Konjunktur, Währung

Frankfurt / Main - Der Kursverfall der türkischen Währung hat sich beschleunigt.

10.08.2018 - 10:14:24

Unsicherheit herrscht - Rasanter Kursverfall der türkischen Lira. Am Morgen kam es im Handel mit dem US-Dollar zeitweise zu einem Einbruch um 13,5 Prozent.

Der Kurs fiel auf ein Rekordtief bei 6,3005 Lira für einen Dollar. Auch im Handel mit dem Euro ging es rasant abwärts - erstmals wurden mehr als sieben Lira für einen Euro gezahlt.

Am Morgen wurden zeitweise 7,2254 Lira für einen Euro gezahlt. Zum Vergleich: Zu Beginn des Jahres waren es nur 4,50 Lira.

Als Ursache für die Zuspitzung an den türkischen Finanzmärkten gilt auch die Unsicherheit der Anleger vor der Veröffentlichung eines neuen Wirtschaftsmodells, das Finanzminister Berat Albayrak am Freitag vorstellen will.

Analysten der Landesbank-Baden-Württemberg (LBBW) sprachen von einer Vertrauenskrise, die einen «Abwärtsstrudel» bei der türkischen Lira ausgelöst habe. Anfangs waren noch mangelnde Rechtssicherheit, eine starke Inflation und die Sorgen um die Unabhängigkeit der Zentralbank das Hauptproblem für die türkische Währung.

Mittlerweile wird nach Einschätzung der LBBW an den Märkte aber auch die Möglichkeit einer Staatspleite der Türkei durchgespielt. Zuletzt sind Prämien der Kreditausfallversicherungen auf türkische Staatspapiere auf Höchststände geklettert.

Einige Punkte des neuen Wirtschaftsprogramms waren am Markt schon durchgesickert. Demnach will die türkische Führung ihre Wachstumsprognose etwas zurücknehmen und die Inflation in den einstelligen Bereich drücken. Im Juli hatte die Inflationsrate 16,30 Prozent betragen.

Zeitgleich zu den starken Verlusten der Lira ging es auch mit den Kursen der in US-Dollar ausgegebenen türkischen Staatsanleihen deutlich nach unten. Am Aktienmarkt beruhigte sich dagegen die Lage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen. Washington - Die USA haben der Türkei mit weiteren Sanktionen gedroht, sollte der unter Hausarrest stehende US-Pastor Andrew Brunson nicht freikommen. Die Regierung habe weitere Sanktionen vorbereitet, die man verhängen wolle, sollte der Pastor nicht zügig freigelassen werden, sagte Finanzminister Steven Mnuchin bei einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. Präsident Donald Trump erklärte, die Türkei habe sich nicht als «guter Freund» der USA erwiesen. Wegen der Krise war es zu massiven Währungsturbulenzen in der Türkei gekommen. US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen (Politik, 16.08.2018 - 20:52) weiterlesen...

Streit um US-Pastor Brunson - US-Regierung droht der Türkei mit neuen Sanktionen. Die Türkei sucht unterdessen die Annäherung an Europa - vor allem Deutschland. Aber gleichzeitig landet ein weiterer Deutscher in der Türkei im Gefängnis. Der Streit zwischen den Washington und Ankara verschärft sich weiter. (Politik, 16.08.2018 - 19:56) weiterlesen...

Streit um US-Pastor Brunson - US-Regierung droht Türkei mit neuen Sanktionen. Es stünden weitere Sanktionen bereit, sollte die Türkei sich weigern, den Pastor freizulassen, sagte Finanzminister Steven Mnuchin. Von den Gegenmaßnahmen der Türkei lassen sich die USA nicht schrecken. (Politik, 16.08.2018 - 19:18) weiterlesen...

Suche nach neuen Verbündeten - Lira-Krise in der Türkei: Konferenz mit 4000 Investoren. Gleichzeitig landet ein weiterer Deutscher in der Türkei im Gefängnis. Wieder geht es um Terrorpropaganda. Nach dem schweren Zerwürfnis mit den USA und inmitten einer Währungskrise sucht die Türkei die Annäherung an Europa - vor allem Deutschland. (Politik, 16.08.2018 - 17:46) weiterlesen...

Trump und Pence entschlossen - USA wollen harten Kurs gegen Ankara fortsetzen. Vizepräsident Pence erklärt, an dem harten Kurs gegen Ankara festzuhalten. In einem anderen Fall gibt es dagegen Bewegung. Von den Gegenmaßnahmen der Türkei lassen sich die USA nicht schrecken. (Politik, 16.08.2018 - 07:04) weiterlesen...

USA wollen harten Kurs gegen Ankara fortsetzen. Vizepräsident Mike Pence erklärte, die Türkei sei gut beraten, US-Präsident Donald Trump und seine Entschlossenheit, US-Bürger nach Hause zu holen, nicht auszutesten. Er und Trump würden nicht lockerlassen, bis der in der Türkei in Hausarrest sitzende US-Pastor Andrew Brunson in den USA sei, schrieb Pence auf Twitter. An Brunson hatte sich der Streit entzündet. Zunächst hatten die USA Sanktionen und Strafzölle erhoben. Daraufhin erhöhte die Türkei die Einfuhrzölle auf US-Produkte. Washington - Die USA wollen an ihrem harten Kurs gegen die Türkei trotz der Gegenmaßnahmen Ankaras festhalten. (Politik, 16.08.2018 - 03:54) weiterlesen...