Konjunktur, Währung

Frankfurt / Main - Der Kursverfall der türkischen Währung hat sich am Freitag beschleunigt.

10.08.2018 - 13:21:23

Unsicherheit herrscht - Kursverfall der türkischen Lira schüttelt Finanzmärkte durch. Am Morgen kam es im Handel mit dem US-Dollar zeitweise zu einem Einbruch um 13,5 Prozent.

Der Kurs der türkischen Währung rauschte auf neue Rekordtiefs zum Dollar und zum Euro.

Am Morgen wurden zeitweise bis zu 7,2254 Lira für einen Euro gezahlt. Zu Beginn des Jahres waren es nur 4,50 Lira. Die nervöse Stimmung schwappte auch auf andere Märkte über. Im Vormittagshandel beruhigte sich die Lage teilweise wieder, die Lira erholte sich etwas.

Als Ursache für die Zuspitzung an den türkischen Finanzmärkten gilt auch die Unsicherheit der Anleger vor der Veröffentlichung eines neuen Wirtschaftsmodells, das Finanzminister Berat Albayrak am Freitag vorstellen wollte.

Analysten der Landesbank-Baden-Württemberg (LBBW) sprachen von einer Vertrauenskrise, die einen «Abwärtsstrudel» bei der türkischen Lira ausgelöst habe. Anfangs waren noch mangelnde Rechtssicherheit, eine starke Inflation und die Sorgen um die Unabhängigkeit der Zentralbank das Hauptproblem für die türkische Währung. Mittlerweile wird nach Einschätzung der LBBW an den Märkte aber auch die Möglichkeit einer Staatspleite der Türkei durchgespielt.

Wie ernst die Lage eingeschätzt wird, zeigt die jüngste Entwicklung der Prämien für Kreditausfallversicherungen auf türkische Staatspapiere. Diese stiegen zuletzt auf den höchsten Stand seit 2009. Grund für das Übergreifen der nervösen Stimmung auf andere Märkte außerhalb der Türkei war auch ein Artikel der «Financial Times», wonach der Lira-Verfal der Bankenaufsicht der EZB Sorge bereite.

Einige Punkte des neuen Wirtschaftsprogramms waren am Markt schon durchgesickert. Demnach will die türkische Führung ihre Wachstumsprognose etwas zurücknehmen und die Inflation in den einstelligen Bereich drücken. Im Juli hatte die Inflationsrate 16,30 Prozent betragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krise zwischen USA und Türkei: Trump kritisiert Ankara. US-Präsident Donald Trump kritisierte die Regierung in Ankara scharf. «Die Türkei ist seit langem ein Problem. Sie haben sich nicht wie ein Freund verhalten», erklärte Trump vor Journalisten. Er warf Ankara vor, Pastor Andrew Brunson wegen erfundener Vorwürfe festzuhalten. Zuvor hatte erneut ein Gericht in Izmir die Freilassung des Mannes abgelehnt. Brunson war im Oktober 2016 wegen Terrorvorwürfen in der Türkei festgenommen worden. Washington - In der diplomatischen Krise zwischen der Türkei und den USA sind die Fronten verhärtet. (Politik, 17.08.2018 - 18:50) weiterlesen...

Trump droht weitere Strafen an - Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei. Ein türkisches Gericht entscheidet kurz darauf, dass er weiter unter Hausarrest steht. Und die Lira stürzt wieder ab. Das Hickhack endet nicht: Die USA drohen mit neuen Sanktionen, sollte Pastor Brunson nicht schnell freikommen. (Politik, 17.08.2018 - 18:14) weiterlesen...

Türkei: Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor erneut ab. Andrew Brunson bleibe weiter in Hausarrest, sagte Brunsons Anwalt Ismail Cem Halavurt der dpa. In der Gerichtsentscheidung heißt es, es müssten weiterhin Beweise gesammelt und ausgewertet werden. Weil Brunson Ausländer sei, bestehe außerdem Fluchtgefahr. Bereits am Mittwoch hatte ein anderes Gericht dem Antrag des Anwalts auf Freilassung nicht stattgegeben. Istanbul - Im Streit zwischen der Türkei und den USA um das Schicksal eines in der Türkei festgehaltenen US-Pastors hat ein Gericht in Izmir erneut die Freilassung des Mannes abgelehnt. (Politik, 17.08.2018 - 16:42) weiterlesen...

Trump droht weitere Strafen an - Türkisches Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor erneut ab. Und die Lira stürzt wieder ab. Das Hickhack endet nicht: Der US-Finanzminister kündigt neue Sanktionen an, sollte Pastor Brunson nicht schnell freikommen - ein türkisches Gericht entscheidet kurz darauf, dass Brunson weiter unter Hausarrest steht. (Politik, 17.08.2018 - 16:38) weiterlesen...

Keine Entspannung - Trump droht der Türkei mit weiteren Sanktionen. Die Türkei sucht unterdessen die Annäherung an Europa - vor allem an Deutschland. Zugleich landet aber ein weiterer Deutscher in der Türkei im Gefängnis. Der Streit zwischen Washington und Ankara verschärft sich weiter. (Politik, 17.08.2018 - 15:54) weiterlesen...

Keine Entspannung - Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen. Die Türkei sucht unterdessen die Annäherung an Europa - vor allem an Deutschland. Zugleich landet aber ein weiterer Deutscher in der Türkei im Gefängnis. Der Streit zwischen Washington und Ankara verschärft sich weiter. (Politik, 17.08.2018 - 06:50) weiterlesen...