Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der «Hexensabbat» hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt zum Wochenschluss kalt gelassen.

15.09.2017 - 15:00:24

Börse in Frankfurt - Dax: «Hexensabbat» lässt Anleger kalt. Der «große Verfalltag» gegen Ende jedes Quartals, an dem mittags verschiedene Terminkontrakte auf Indizes und Aktien an der Derivatebörse Eurex ausgelaufen sind, sorgte kaum für Kursausschläge.

Auch neue US-Konjunkturdaten rissen die Investoren nicht gerade von ihren Sitzen. So sind die Einzelhandelsumsätze im August um 0,2 Prozent gesunken, während Volkswirte im Durchschnitt ein Plus von 0,1 Prozent erwartet hatten. Der Dax bewegte sich im Verlauf unmerklich und notierte zuletzt 0,03 Prozent niedriger bei 12.537,21 Punkten.

Der MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, lag unverändert bei 25.282,52 Punkten. Der Technologiewerte-Index TecDax legte um 0,10 Prozent auf 2371,05 Zähler zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,13 Prozent vor. Aus Branchensicht fielen die Aktien der deutschen Energieversorger mit überdurchschnittlichen Einbußen auf.

Riesensprünge machten die Aktien von Air Berlin. Nach ihrem 36-Prozent-Gewinn am Donnerstag stiegen sie am Freitag zunächst um weitere 17 Prozent. Gegen Mittag folgte eine scharfe Gegenbewegung, die in ein Minus von zuletzt 10 Prozent mündete. Einen Monat nach dem Insolvenzantrag endete bei der Fluggesellschaft an diesem Freitag die Frist für Angebote der Kaufinteressenten. Air Berlin verhandelt seit Wochen mit der Lufthansa und weiteren Interessenten über den Verkauf von Unternehmensteilen. Eine Entscheidung soll am 25. September, dem Tag nach der Bundestagswahl fallen.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,19 Prozent am Vortag auf 0,21 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 141,46 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,16 Prozent auf 161,40 Punkte. Der Euro kostete zuletzt 1,1967 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1885 Dollar festgesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 22.01.2018 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.01.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.01.2018 - 13:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 3: Dividende und Bericht über Orange-Gespräche treiben Telekom (Boerse, 22.01.2018 - 12:43) weiterlesen...

ANALYSE/Hauck & Aufhäuser: Kaum Margenpotenzial für Fuchs Petrolub. Anziehende Rohstoffpreise dürfte Fuchs Petrolub länger als bisher gedacht erst einmal nicht weiterreichen können. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser sieht zurzeit für Fuchs Petrolub in Wachstum. (Boerse, 22.01.2018 - 12:41) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben nach. Der richtungweisende Euro-Bund-Future gab gegen Mittag um 0,04 Prozentpunkte auf 160,47 Punkte nach. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,58 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Montag etwas gesunken. (Sonstige, 22.01.2018 - 12:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Biotest schnellen nach oben - Hürde für Übernahme genommen. Zuvor hatte die US-Behörde CFIUS laut Biotest die außenwirtschaftliche Freigabe für den Deal erteilt. In den nächsten Tagen werde der Kaufpreis von 28,50 Euro je angedienter Stammaktie und 19 Euro je stimmrechtsloser Vorzugsaktie an die Aktionäre bezahlt. FRANKFURT - Biotest-Aktien haben am Montag vom nun freien Weg für die Übernahme des Unternehmens durch den chinesischen Investor Creat profitiert. (Boerse, 22.01.2018 - 12:04) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht weiter nach oben Frankfurt/Main - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax am Montag zunächst keinen weiteren Schub gegeben. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 11:58) weiterlesen...