Auto, Verkehr

Frankfurt / Main - Der Fahrdienst-Vermittler Uber kehrt nach Frankfurt zurück und ist damit in vier deutschen Städten aktiv.

05.12.2018 - 10:11:24

Fahrdienst-Vermittler - Uber kehrt nach Frankfurt zurück. Über die App seien verschiedene Dienste des US-Unternehmens ab Mittwoch in der Mainmetropole nutzbar, sagte Deutschlandchef Christoph Weigler der «Bild»-Zeitung.

Dazu gehören Mietwagen mit Chauffeur im Tarif UberX, Elektroautos (UberGreen) sowie die Vermittlung klassischer Taxis. Uber hatte schon früher erklärt, dass gerade in Frankfurt viele Touristen und Geschäftsreisende die App nutzen wollten - und sie nicht vorfanden.

Taxi-Verbände sehen sich durch die Konkurrenz bedroht. Besonders umstritten war lange das Angebot UberPop. Dabei vermittelte die Uber-App Fahrgäste an private Fahrer, die ohne Taxilizenz oder Personenbeförderungsschein im eigenen Auto unterwegs waren. Gerichte in zahlreichen EU-Mitgliedstaaten verboten diesen Service.

Uber war in Deutschland jahrelang nur noch in Berlin und München aktiv und seit Oktober auch wieder in Düsseldorf. Der «Bild»-Zeitung zufolge sollen für Uber mehr als 100 Fahrzeuge im Frankfurter Stadtgebiet im Einsatz sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fahrdienst-Vermittler - Medien: Uber reicht vertraulichen Antrag für Börsengang ein San Francisco/New York - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat laut Medienberichten den ersten Schritt zu einem Börsengang gemacht. (Wirtschaft, 08.12.2018 - 14:27) weiterlesen...

Bund zückt das Diesel-Scheckbuch. Ein laufendes Förderprogramm für Projekte in Kommunen werde um 500 Millionen Euro auf 1,5 Milliarden Euro aufgestockt, hieß es in Berlin nach einem Treffen mit Vertretern von Städten und Ländern. Hinzu kommen 432 Millionen Euro, um etwa Nachrüstungen bei Kleinlastern von Handwerkern zu unterstützen. Kommunen forderten mehr Nachdruck bei Angeboten für Besitzer älterer Diesel. Auch Verbraucher- und Umweltschützern reicht mehr Geld nicht. Berlin - Der Bund stellt den Städten fast eine Milliarde Euro zusätzlich für den Kampf gegen Diesel-Fahrverbote und Luftverschmutzung zur Verfügung. (Politik, 03.12.2018 - 22:00) weiterlesen...

«Sofortprogramm Saubere Luft» - Bund zückt das Diesel-Scheckbuch. Gelöst sind die Probleme damit aber noch lange nicht. Denn bei einem Hauptproblem der Dieselkrise hilft Geld allein nicht weiter. Im Streit um Diesel-Fahrverbote kommt der Bund den Kommunen entgegen und legt beim Förderprogramm «Saubere Luft» eine große Schippe drauf. (Wirtschaft, 03.12.2018 - 20:29) weiterlesen...

Diesel-Maßnahmen: Bund gibt fast eine Milliarde zusätzlich aus. Das «Sofortprogramm Saubere Luft» zur Unterstützung der Kommunen werde von bisher einer Milliarde auf 1,5 Milliarden Euro aufgestockt, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin nach einem Treffen mit Vertretern von Städten mit besonders großer Stickoxid-Belastung. Hinzu kämen 432 Millionen Euro, mit denen die Bundesregierung die Hardware-Nachrüstung von Kleinlastern in Städten fördere. Berlin - Die Bundesregierung stellt fast eine Milliarde Euro zusätzlich für den Kampf gegen Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote zur Verfügung. (Politik, 03.12.2018 - 13:50) weiterlesen...

«Sofortprogramm Saubere Luft» - Diesel-Maßnahmen: Bund gibt fast eine Milliarde zusätzlich Berlin - Die Bundesregierung stellt fast eine Milliarde Euro zusätzlich für den Kampf gegen Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote zur Verfügung. (Wirtschaft, 03.12.2018 - 13:25) weiterlesen...

Städte fordern mehr Geld - Diesel-Maßnahmen: Bund gibt fast eine Milliarde zusätzlich Berlin - Die Bundesregierung stellt fast eine Milliarde Euro zusätzlich für den Kampf gegen Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote zur Verfügung. (Wirtschaft, 03.12.2018 - 13:22) weiterlesen...