Auto, Verkehr

Frankfurt / Main - Der Fahrdienst-Vermittler Uber kehrt nach Frankfurt zurück und ist damit in vier deutschen Städten aktiv.

05.12.2018 - 10:11:24

Fahrdienst-Vermittler - Uber kehrt nach Frankfurt zurück. Über die App seien verschiedene Dienste des US-Unternehmens ab Mittwoch in der Mainmetropole nutzbar, sagte Deutschlandchef Christoph Weigler der «Bild»-Zeitung.

Dazu gehören Mietwagen mit Chauffeur im Tarif UberX, Elektroautos (UberGreen) sowie die Vermittlung klassischer Taxis. Uber hatte schon früher erklärt, dass gerade in Frankfurt viele Touristen und Geschäftsreisende die App nutzen wollten - und sie nicht vorfanden.

Taxi-Verbände sehen sich durch die Konkurrenz bedroht. Besonders umstritten war lange das Angebot UberPop. Dabei vermittelte die Uber-App Fahrgäste an private Fahrer, die ohne Taxilizenz oder Personenbeförderungsschein im eigenen Auto unterwegs waren. Gerichte in zahlreichen EU-Mitgliedstaaten verboten diesen Service.

Uber war in Deutschland jahrelang nur noch in Berlin und München aktiv und seit Oktober auch wieder in Düsseldorf. Der «Bild»-Zeitung zufolge sollen für Uber mehr als 100 Fahrzeuge im Frankfurter Stadtgebiet im Einsatz sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schulze: Einführung von Tempolimit «komplett unrealistisch». «Es ist nicht im Koalitionsvertrag, deswegen ist es komplett unrealistisch, dass das kommt», sagte sie im Interview der Woche des Deutschlandfunks, das morgen ausgestrahlt werden soll. Die SPD und auch sie selbst seien zwar dafür, sie hätten es aber in den Verhandlungen mit der Union «nicht durchgebracht». Die SPD hatte es aber auch nicht im Wahlprogramm. Berlin - Umweltministerin Svenja Schulze glaubt nicht an die Einführung eines allgemeinen Tempolimits auf Autobahnen mit der aktuellen Bundesregierung. (Politik, 23.03.2019 - 16:12) weiterlesen...

Streit um Verkehrszeichen - Carsharing-Verband: Scheuer bremst boomende Branche aus Berlin - Gut anderthalb Jahre nach Inkrafttreten des Carsharing-Gesetzes gibt es immer noch kein einheitliches Verkehrszeichen für Parkplätze. (Wirtschaft, 23.03.2019 - 13:34) weiterlesen...

Carsharing-Verband: Scheuer bremst boomende Branche aus. Dadurch werde die boomende Branche ausgebremst, kritisiert der Bundesverband Carsharing in einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, aus dem der «Spiegel» zitiert. Die Kommunen würden den Start neuer Projekte für gemeinschaftlich genutzte Autos aussetzen, weil sie «auf die Veröffentlichung des bereits vor langer Zeit angekündigten amtlichen Verkehrszeichens warten». Berlin - Gut anderthalb Jahre nach Inkrafttreten des Carsharing-Gesetzes gibt es immer noch kein einheitliches Verkehrszeichen für Parkplätze. (Politik, 23.03.2019 - 09:00) weiterlesen...

ADAC: Hardware-Nachrüstung funktioniert. Wenn es draußen kühler wird, halten die Systeme die mittlerweile von der Bundesregierung vorgegebenen Grenzwerte für solche Nachrüstlösungen jedoch trotzdem noch nicht ein, wie der ADAC Württemberg mitteilte. Der Autofahrerclub sieht deshalb jetzt die Autoindustrie in der Pflicht. Sie müsse dafür sorgen, dass die Emissionen ihrer Autos bei niedrigen Temperaturen nicht so stark ansteigen wie bisher. Stuttgart - Diesel-Fahrzeuge mit einer Hardware-Nachrüstung stoßen einem ADAC-Test zufolge auch auf Dauer deutlich weniger Stickoxide aus. (Politik, 18.03.2019 - 14:52) weiterlesen...

50.000 Kilometer Testbetrieb - ADAC veröffentlicht Ergebnisse zur Dieselnachrüstung. Die Ergebnisse werden mit Spannung erwartet. Hilft die technische Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos, um den Schadstoffausstoß zu senken? Dem ging der ADAC nach. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 04:52) weiterlesen...