Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, MDAX

Frankfurt / Main - Der deutsche Leitindex hat am Dienstag den dritten Handelstag in Folge nachgegeben.

14.01.2020 - 10:20:06

Börse in Frankfurt - Anleger blasen Dax-Rekordjagd vorerst ab. Zuletzt verlor der Dax 0,43 Prozent auf 13.393,73 Punkte. Damit konnte er den Höchstmarken an der Wall Street vom Vortag nicht mehr folgen.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel fiel um 0,36 Prozent auf 28.303,50 Zähler. An den US-Börsen hatten der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 am Vortag Höchststände erreicht. Auch an den fernöstlichen Börsen setzte sich am Dienstag eine freundliche Tendenz durch - mit Ausnahme der Börsen in China. Am Mittag und frühen Nachmittag legen die drei Großbanken JPMorgan, Wells Fargo und Citigroup Quartalsberichte vor.

Unter den Einzeltiteln im Dax gaben Beiersdorf um 1,4 Prozent nach. Die französische Bank Societe Generale stufte die Papiere des Nivea-Konzerns auf «Verkaufen» ab. Das Wachstum mit Produkten wie Nivea und La Prairie verlangsame sich, lautete die Begründung.

Dialog Semiconductor verloren ein Prozent. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem sich der Kurs in den vergangenen zwölf Monaten mehr als verdoppelt hatte.

Aktien von Evonik gaben um vier Prozent auf 25,50 Euro nach. Am Vorabend hatte der Großaktionär RAG Stiftung ein Aktienpaket von 5,4 Prozent zu 25,30 Euro je Aktie bei Investoren platziert. Dieses zusätzliche Angebot belastete den Kurs.

Die Papiere des Batterieherstellers Varta setzten die jüngste Talfahrt fort und sackten um knapp fünf Prozent ab. Seit einem Bericht um Konkurrenz aus China vor einer Woche haben die Aktien rund ein Drittel an Wert eingebüßt.

Der Kurs von Südzucker rutschte um 5,8 Prozent ans Ende des Nebenwerte-Index SDax ab. Die Quartalszahlen des Zuckerproduzenten belegen nach Ansicht von Analyst John Ennis von Goldman Sachs, dass die Zuckerpreise unter Druck bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Weiterer Rückschlag vom Rekordhoch - Virus-Ausbreitung in China. Vorsichtig stimmt Investoren aktuell die Ausbreitung einer neuen Lungenerkrankung in China. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zweieinhalb Stunden vor Start des Xetra-Handels auf 13 449 Punkte und damit rund ein halbes Prozent unter seinem Vortagesschluss. Zur Wochenmitte war der Dax auf eine Bestmarke von 13 640 Punkten nach oben geschnellt, hatte die Gewinne letztendlich aber nicht behaupten können und hatte im Minus geschlossen. FRANKFURT - Nach dem Rekordhoch des Dax am Vortag scheinen die Anleger am Donnerstag erst einmal auf Nummer sicher zu gehen. (Boerse, 23.01.2020 - 07:25) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.01.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.01.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.01.2020 - 20:42) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 22.01.2020 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.01.2020 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.01.2020 - 18:04) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 22.01.2020 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.01.2020 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.01.2020 - 13:12) weiterlesen...

Befreiungsschlag für den Dax - Rekordhoch. Kurz nach dem Handelsstart ging es für den deutschen Leitindex bis auf 13 615 Punkte nach oben. Damit übertraf das Börsenbarometer das bisherige Rekordhoch von 13 596,89 Zählern aus dem Januar 2018. Zuletzt notierte der Index noch 0,43 Prozent im Plus bei 13 614,23 Punkten. Anders als etwa die großen Indizes an der Wall Street fehlte dem Dax lange Zeit die Kraft für einen Sprung auf neue Höhen. Das lag vor allem an den Konjunktursorgen in Folge des Handelsstreits zwischen den USA und China. Dieser hatte stark auf Auto- und Chemiewerten gelastet. FRANKFURT - Konjunkturoptimismus, Billiggeld der Notenbanken und Entspannung in Nahost: Dank dieser positiven Gemengelage ist der Dax am Mittwoch auf ein Rekordhoch gestiegen. (Boerse, 22.01.2020 - 09:05) weiterlesen...

KORREKTUR/DAX-FLASH: Leitindex steht vor Sprung auf Rekordhoch (Im letzten Absatz, 2. (Boerse, 22.01.2020 - 08:08) weiterlesen...