Währung, Deutschland

Frankfurt / Main - Der deutsche Aktienmarkt ist im frühen Handel nicht von der Stelle gekommen.

24.01.2019 - 10:10:23

Börse in Frankfurt - Dax startet unverändert. Guten Unternehmenszahlen aus den USA stehen der nach wie vor ungelöste «Gouvernment Shutdown» gegenüber - also die teilweise Schließung der Behörden in den USA wegen des Haushaltsstreits -, sowie unverändert der Handelskonflikt mit China.

Angesichts dieser Gemengelage trat der Dax mit 11.072,50 Punkten auf der Stelle, am Vortag schloß er bei 11.071,54 Punkten.

Damit bewegt sich der Leitindex wie schon die ganze Woche über in einer Spanne zwischen etwa 11.000 und 11.200 Punkten. Der MDax legte um 0,22 Prozent auf 23.470,01 Punkte leicht zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 lag ebenfalls leicht im Plus.

Wenig Impulse dürften am Nachmittag von der Sitzung der Europäische Zentralbank ausgehen. Diese dürfte keine wesentlichen Weichenstellungen vornehmen.

Beim Lichtspezialisten Osram wackelt nach einem schwachen ersten Quartal die Jahresprognose. Die Papiere verloren 1,4 Prozent. «Es war klar, dass es ein schwieriges Quartal werden würde», sagte Analyst Peter Reilly vom Broker Jefferies. Mit der Autobranche und dem Smartphone-Geschäft hätten sich zwei Kundengruppen von Osram zuletzt schwach entwickelt.

Gute Vorgaben aus der Halbleiterindustrie in den USA und Asien verhalfen Infineon-Aktien zu einem Plus von 3,5 Prozent. Auch die Anteile des Wafer-Herstellers Siltronic profitierten davon mit einem Aufschlag von 6 Prozent. Der Kurs des LED-Ausrüsters Aixtron gewann 4,3 Prozent.

Daneben bewegten Analystenstimmen die Kurse: Eine Kaufempfehlung der US-Investmentbank Merrill Lynch für Fresenius-Aktien ließ den Kurs um 3,6 Prozent steigen. Sie lagen damit an der Spitze des Dax. Eine Verkaufsempfehlung von Morgan Stanley drückte den Kurs von Adidas um 2,7 Prozent an das Ende des Leitindex.

@ dpa.de