Dax, MDax

Frankfurt / Main - Der Dax ringt auch am Donnerstag um Orientierung.

20.01.2022 - 12:20:28

Börse in Frankfurt - Dax bleibt mit leichten Verlusten auf Richtungssuche. Nach freundlichem Start zeigten sich Anleger schnell zurückhaltend. Gegen Mittag stand der deutsche Leitindex 0,18 Prozent tiefer bei 15.781,08 Zählern. Der MDax gab mit 34.111,09 Zählern ebenfalls leicht nach.

Laut dem Marktbeobachter Michael Hewson vom Broker CMC Markets folgten die Börsen in Europa mit dem zunächst soliden Start eher der robusten Tendenz an den Handelsplätzen in Asien als der Schwäche an den US-Börsen vom Vorabend.

Fallende Kurse in klassischen Industriebranchen, die den Dax prägen, gaben die negative Richtung vor. Dazu zählten die bislang in diesem Jahr gut gelaufenen Autowerte mit einem Minus von 2,3 Prozent bei Daimler, aber auch Chemieaktien mit Abgaben von 1,7 Prozent bei Covestro.

Kursgewinner waren die zuletzt abgerutschten Papiere von Corona-Gewinnern wie dem Laborausrüster Sartorius oder dem Kochboxenlieferanten Hellofresh mit Anstiegen von bis zu 2,8 Prozent.

Eine positive Ausnahme waren auch die Puma-Aktien. Der Sportartikelkonzern überzeugte Anleger dank einer starken Nachfrage im vergangenen Jahr mit Umsatz- und Gewinnkennziffern, die über den Erwartungen lagen. Während die Puma-Aktien um 1,1 Prozent stiegen, legten Adidas um ein halbes Prozent zu.

Einmal mehr waren Analystenkommentare kursbewegend. Die Titel des Medizintechnikkonzerns Siemens Healthineers waren schon am Vortag von der Société Générale zum Kauf empfohlen worden, nun folgte das Analysehaus Jefferies mit einer Hochstufung auf «Buy». Den zuletzt abgestraften Titeln verhalf dies zu Kursgewinnen von 1,7 Prozent.

Experten sind auch für die Commerzbank optimistischer. Nach der Deutschen Bank am Vortag stuften die Experten der französischen Bank Exane BNP die Papiere hoch. Sie stiegen daraufhin um 1,8 Prozent und hoben sich damit in einem schwachen Sektorumfeld positiv ab. Jene der Deutschen Bank bewegten sich zeitgleich mit 0,7 Prozent im Minus.

@ dpa.de