Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax ist mit wenig Bewegung in den verkürzten letzten Handelstag des Jahres gestartet.

30.12.2021 - 10:45:27

Börse in Frankfurt - Wenig Bewegung beim Dax zum Jahresausklang. Rund eine Stunde nach dem Börsenstart notierte der deutsche Leitindex 0,08 Prozent höher bei 15.865,56 Punkten.

Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 0,03 Prozent auf 35.158,86 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,29 Prozent auf 4297,32 Zähler.

Am Vortag hatte der Dax einer fünftägigen Erholungsrally etwas Tribut gezollt. Die Anleger blicken aber auf ein erfolgreiches Börsenjahr zurück. Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie und der Aussicht auf steigende Leitzinsen in den USA steht aktuell ein Plus von fast 16 Prozent für den Leitindex zu Buche. Sein Rekordhoch hatte er Mitte November bei 16.290 Zählern markiert. Der MDax bringt es auf einen Jahresgewinn von gut 14 Prozent. An diesen Werten dürfte sich nicht mehr viel ändern, zumal der Handel bereits um 14.00 Uhr endet.

Einzelwerte wurden heute vor allem von sogenannten «Window Dressing»-Maßnahmen bewegt. Darunter verstehen Börsianer Käufe und Verkäufe von Aktien, die bis dato besonders gut beziehungsweise schlecht gelaufen sind, um in der Jahresendabrechnung möglichst gut dazustehen.

Im Dax war dies etwa bei Sartorius, Merck KGaA und Siemens Healthineers zu beobachten. Die Aktien des Labordienstleisters und Pharmazulieferers Sartorius - ein Profiteur der Corona-Pandemie und seit Jahresbeginn ohnehin größter Gewinner im deutschen Leitindex - stiegen zuletzt um 1,3 Prozent, womit sie auch tagesaktuell Spitzenreiter sind. Für die ebenfalls gut gelaufenen Titel des Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck ging es um 0,8 Prozent hoch - die Aktien stellten erneut eine Bestmarke auf.

Die bislang ähnlich starken Anteilsscheine von Siemens Healthineers zeigten sich kaum bewegt. Händler verwiesen zwar auf die Notfallzulassung für einen neuen Corona-Schnelltest der Siemens-Tochter in den USA, der zur ohnehin guten Stimmung für die Aktie beitrug. Die Nachricht sei aber «keine große Sache», hieß es.

Die Titel des Halbleiterkonzerns Infineon trotzten mit einem Kursanstieg um rund ein halbes Prozent negativen Nachrichten aus der Technologiebranche. Ein Börsianer verwies auf Warnungen von Samsung Electronics und Micron, dass der anhaltende Lockdown in der chinesischen Metropole Xi?an die Halbleiterproduktion weiter beeinträchtigen könnte. Die Region stehe für rund zehn Prozent der weltweiten Produktionskapazitäten für sogenannte NAND-Chips, betonte der Experte. Er erinnerte daran, dass Infineon-Vorstand Helmut Gassel bereits in einem Interview am Vortag vor möglicherweise bis Ende 2022 anhaltenden Lieferengpässen gewarnt hatte.

Siemens Energy führte mit einem Kursminus von anderthalb Prozent die Verliererliste im Dax an. Im Jahresvergleich ist der Energiekonzern ebenfalls Index-Schlusslicht. Die Probleme der Windkraft-Tochter Siemens Gamesa sowie die anhaltende Restrukturierung in der Energietechnik machten der Siemens-Tochter 2021 schwer zu schaffen.

Auch im MDax profitierten einige gut gelaufene Werte von der anhaltenden Gunst der Anleger, wogegen schwach gelaufene Titel aus den Depots geworfen wurden. So legte mit den Aktien des auf die Baubranche spezialisierten Softwareanbieters Nemetschek einer der bisherigen Favoriten um weitere 1,6 Prozent zu.

Dagegen büßten Lufthansa 1,4 Prozent ein. Die Fluggesellschaft ist besonders stark von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen und steht deshalb auf Jahressicht in der Rangliste weit unten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Erholung bei US-Technologiewerten gibt Dax Auftrieb. Der Leitindex Dax schloss mit plus 0,65 Prozent bei 15.912,33 Punkten auf seinem Tageshoch. Für den MDax der mittelgroßen Börsenwerte ging es um 0,60 Prozent auf 34.340,37 Zähler nach oben. Frankfurt/Main - Die Erholung im US-Technologiesektor hat dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag im späten Handel Schub gegeben. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Deutsche Anleihen erholen sich weiter. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future gewann bis zum späten Nachmittag 0,28 Prozent auf 170,28 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,07 Prozent, nachdem ihre Rendite in dieser Woche erstmals seit knapp drei Jahren leicht positiv gewesen war. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag ihre Erholung fortgesetzt. (Sonstige, 21.01.2022 - 18:12) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax rutscht ab - Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Frankfurt/Main - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Der Dax verlor zeitweise fast drei Prozent, aus dem Handel ging er mit minus 1,94 Prozent beim Stand von 15 603,88 Punkten. Mit der 200-Tage-Linie riss der deutsche Leitindex zudem eine wichtige charttechnische Unterstützung. Die Wochenbilanz fällt mit einem Minus von rund 1,8 Prozent ebenfalls sehr schwach aus. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 18:09) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten. So könnte die hohe Inflation die US-Notenbank zwingen, schneller und stärker zu agieren als erwartet. Frankfurt/Main - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 15:18) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten. So könnte die hohe Inflation die US-Notenbank zwingen, schneller und stärker zu agieren als erwartet. Problematisch könnte das irgendwann für höher verschuldete Unternehmen werden. Zudem zehrt der Druck durch höhere Kosten für Material und Löhne an den Gewinnmargen der Unternehmen. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 14:57) weiterlesen...