Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax ist deutlich unter Druck geraten.

23.02.2021 - 12:19:28

Börse in Frankfurt - Dax rutscht tiefer ins Minus. Der deutsche Leitindex rutschte nach stabilem Start immer kräftiger ins Minus auf den tiefsten Stand seit drei Wochen. Gegen Mittag büßte er 1,88 Prozent auf 13.688,30 Punkte ein.

Zuletzt wurde vermehrt die Sorge vor einer steigenden Inflation und höheren Zinsen als Gefahr angesehen, nun kommen Marktbeobachtern zufolge die hohen Bewertungen als schwere Last vor allem für gut gelaufene Aktien hinzu. Andreas Lipkow von der Comdirect Bank sprach von einer Verkaufswelle - auch getragen von Großinvestoren, die nun Geld vom Tisch nehmen.

Im Zuge des marktbreiten Kursrutsches wurden besonders jene Aktien etwa aus dem Tech-Sektor kräftig weiter verkauft, die zuletzt als Gewinner der Corona-Krise angesehen wurden. Diese sind in der zweiten Börsenreihe noch stärker vertreten als im Dax. So verlor der MDax der mittelgroßen Unternehmen sogar 3,12 Prozent auf 31.023,75 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,3 Prozent abwärts.

Mit den Verlusten folgten Technologiewerte dem Ausverkauf, der am Vortag an der technologielastigen New Yorker Nasdaq-Börse stattfand. Im Dax wurden die Aktien von Delivery Hero und Infineon mit voller Wucht erfasst, indem sie um jeweils ungefähr fünf Prozent absackten. Aktien der Shop Apotheke oder von Firmen wie Hellofresh, Zalando oder Home24 blieben mit Abgaben zwischen 6,5 und 11,5 Prozent unter Verkaufsdruck.

Wie schon am Vortag fiel in der Marktschwäche vor allem der Reisesektor mit einer Erholung auf, was am Markt mit der Aussicht auf Lockerungen in Großbritannien und besser werdenden Impfperspektiven begründet wurde. Die Papiere von Fraport kletterten an der MDax-Spitze um 6,8 Prozent. Bei der Lufthansa verflachte der Rückenwind etwas auf ein Plus von zuletzt 1,4 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Zurückhaltung wegen Zinssorgen. Allerdings wurden die Anleger im Handelsverlauf etwas mutiger. Die Verluste verringerten sich vor allem mit Beginn eines freundlichen Börsenstarts in den USA. Nach einigem Hin und Her an der Wall Street und den technologielastigen Nasdaq-Börsen, währenddessen es zeitweise auch wieder deutlich abwärts ging, trat zuletzt dann erneut eine Erholung ein. Positive Daten aus der US-Industrie und die überraschende Aussicht auf unveränderte statt steigende Fördermengen für Rohöl durch den Ölverbund Opec+ waren der Auslöser. PARIS/LONDON - Die Sorge vor steigenden Anleihezinsen ist am Donnerstag an die europäischen Aktienmärkte zurückgekehrt. (Boerse, 04.03.2021 - 18:59) weiterlesen...

Energiekonzern - Siemens Energy springt in den Dax - Börse unbeeindruckt. Der Aktie nützt das nicht, doch Ex-Siemens-Chef Joe Kaeser träumt schon von drei Siemens-Unternehmen in der Börsen-Bundesliga. Nicht einmal ein halbes Jahr nach seinem Börsenstart steigt Siemens Energy in den Dax auf. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich trotz Schwäche über 14 000 Punkten. Letztere litten ebenso unter Gewinnmitnahmen wie zyklische Aktien. Gefragt waren hingegen defensive Papiere. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Donnerstag erneut verschnupft auf steigende Anleiherenditen und den Ausverkauf bei Technologiewerten reagiert. (Boerse, 04.03.2021 - 18:19) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax hält sich trotz Schwäche über 14.000 Punkten Frankfurt/Main - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Donnerstag erneut auf steigende Anleiherenditen und den Ausverkauf bei Technologiewerten reagiert. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 18:00) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Merkliche Kursgewinne. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zuletzt um 0,28 Prozent auf 174,41 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank auf minus 0,31 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Donnerstag deutlich zugelegt. (Sonstige, 04.03.2021 - 17:32) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Renditeanstieg am Anleihenmarkt drückt weiter auf die Kurse. Zeitweise unter 14 000 Zählern, verlor der Dax am Nachmittag noch 0,35 Prozent auf 14 031,04 Punkte. Am Vortag hatte der Leitindex noch ein Rekordhoch mit fast 14 200 Zählern erreicht, wurde aber anschließend vom Renditeanstieg am Anleihemarkt ausgebremst. Das Tauziehen zwischen Bullen und Bären geht vorerst weiter. FRANKFURT - Erneut belastet von der Entwicklung an den Anleihemärkten und dem Ausverkauf im Technologiesektor hat der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag nachgegeben. (Boerse, 04.03.2021 - 14:25) weiterlesen...