Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax ist am Mittwoch im Handelsverlauf zeitweilig unter die viel beachtete Marke von 14.000 Punkten gerutscht.

10.02.2021 - 10:26:29

Börse in Frankfurt - Dax leicht im Minus - Kaum Veränderung vor Corona-Gipfel

Der deutsche Leitindex erholte sich aber zuletzt wieder und verzeichnete nur noch ein Minus von 0,02 Prozent auf 14.008,53 Punkte. Im Fokus steht zur Wochenmitte der Gipfel über das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Corona-Krise.

Der MDax der mittelgroßen Werte bewegte sich bei 32.270,04 Punkten kaum vom Fleck. Für den EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone ging es um 0,2 Prozent nach oben.

«In Deutschland warten die Börsianer auf die Beschlüsse der Corona-Runde», schrieb Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Am frühen Nachmittag berät Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Eine erneute Verlängerung des Lockdowns gelte bereits als ausgemacht, so Altmann. Am spannendsten sei die Frage, ob die Politik Öffnungsperspektiven aufzeigt und wie diese aussehen. «Dann wird es an der Börse wieder mal um die beiden entscheidenden Fragen gehen, wie weit die wirtschaftliche Erholung nach hinten verschoben wird und ob das bereits in den Aktienkursen enthalten ist»

Die Berichtsaison der Unternehmen ging in eine neue Runde. Für ein positives Ausrufezeichen sorgte Thyssenkrupp: Der kriselnde Industriekonzern erhöhte nach einem überraschend guten Jahresstart die Prognose für das Geschäftsjahr 2020/21. Zuletzt zogen die Papiere an der MDax-Spitze um gut vier Prozent an.

Unter den größten Verlierern im MDax fielen die Anteilsscheine von Hochtief um knapp vier Prozent. Die australische Tochter Cimic schockte die Investoren unter anderem mit einer unerwartet niedrigen Gewinnprognose. Die Corona-Pandemie erschwert und verteuert aktuell die Umsetzung von Bauprojekten.

Im Nebenwerteindex SDax sorgten mit Grenke und mit Dic Asset zwei Aktien mit prozentual zweistelligen Kursgewinnen für Aufmerksamkeit. Bei der Immobiliengruppe Dic Asset gaben eine überraschend hohe Dividende und starke Geschäftszahlen für 2020 Auftrieb: Die Papiere zogen um gut zwölf Prozent an.

Die Anteilsscheine von Grenke setzten an der SDax-Spitze ihre Erholung mit einem Plus von fast 16 Prozent fort. Am Montag war der Kurs noch um gut 30 Prozent eingebrochen, nachdem Vorstandsmitglied Mark Kindermann das Management mit sofortiger Wirkung verlassen hatte.

Grenkes Chefkontrolleur Ernst-Moritz Lipp wandte sich nun an die gebeutelten Investoren. In einem offenen Brief schreibt er, Vorstandsmitglied Kindermann sei wegen Kritik der Regulierungsbehörde Bafin abgetreten. Diese habe «Prozesse der internen Revision und der Compliance im Rahmen der laufenden Prüfungen» kritisiert. Keiner der Kritikpunkte lasse «unmittelbare Auswirkungen» auf die Bilanz oder die Gewinn- und Verlustrechnung des Leasingspezialisten erkennen, erklärte Lipp weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Dax schließt mit Minus - 14.000 Punkte eine hohe Hürde. Der Leitindex Dax ging mit einem Minus von 0,69 Prozent auf 13.879,33 Punkte aus dem Handel. Frankfurt/Main - Der deutsche Aktienmarkt tut sich weiter schwer auf dem Weg nach oben. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:29) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax gibt wieder nach - 14 000 Punkte eine hohe Hürde. Anders als am Vortag gingen letztere wieder als Sieger hervor, wie der Dax mit einem Minus von 0,69 Prozent auf 13 879,33 Punkte zeigte. Zu Beginn war der Leitindex nach gut einer Woche wieder über die Marke von 14 000 Punkten gestiegen, kam dort aber schnell an seine Grenzen. Am Nachmittag wurden die schwachen US-Börsen zur Belastung. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben Bullen und Bären am Donnerstag weiter um die Oberhand gekämpft. (Boerse, 25.02.2021 - 18:02) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste - Renditeanstieg setzt sich fort. Mit minus 0,218 Prozent stieg die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe auf den höchsten Stand seit Mitte 2020. Die Kurse der Papiere gaben im Gegenzug deutlich nach. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel bis zum Nachmittag um 0,66 Prozent auf 173,10 Punkte. FRANKFURT - Der Renditeanstieg am deutschen Anleihemarkt hat sich am Donnerstag trotz neuerlicher Warnungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) fortgesetzt. (Sonstige, 25.02.2021 - 17:55) weiterlesen...

EZB-Offizielle warnen: Ungerechtfertigte Straffung wird verhindert. Nachdem sich unlängst EZB-Präsidentin Christine Lagarde kritisch geäußert hatte, sprangen ihr am Donnerstag Chefökonom Philip Lane und Direktorin Isabel Schnabel zur Seite. Mit ihren Warnungen konnten sie am Anleihemarkt jedoch zunächst keine größere Wirkung erzielen. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) scheint sich zunehmend Sorgen über die steigenden Kapitalmarktzinsen zu machen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 17:05) weiterlesen...

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart Börse Stuttgart-News: Bonds weekly (Boerse, 25.02.2021 - 15:54) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax kann Marke von 14.000 Punkten nicht halten. Der Dax überwand am Donnerstag zwar locker wieder die Hürde von 14.000 Punkten, doch dann setzten Gewinnmitnahmen ein. Frankfurt/Main - Am deutschen Aktienmarkt bleiben die Anleger unsicher. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 15:06) weiterlesen...