Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax ist am Donnerstagnachmittag bereits vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) ins Minus gerutscht.

29.10.2020 - 14:46:11

Börse in Frankfurt - Dax bleibt im schwierigen Fahrwasser

Nach dem Entscheid dämmte der Leitindex den Verlust dann etwas ein auf zuletzt 0,15 Prozent mit 11.543,35 Punkten. Mit einer Stabilisierung nach seinen hohen Vortagesverlusten im Zuge der Verschärfung der Corona-Krise tut sich der Dax schwer. Die EZB hält sich in der Corona-Krise weitere Notfallmaßnahmen offen.

Am Mittwoch war der Dax unter die runde Marke von 12.000 Punkten gesunken, anschließend weiter abgesackt bis auf zeitweise 11 457 Punkte und damit auf den tiefsten Kurs seit Ende Mai. Auslöser war die Furcht vor weiteren Lockdowns in Europa, die Länder wie Deutschland und Frankreich inzwischen auch beschlossen haben.

Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel verbuchte am Donnerstagnachmittag einen Abschlag von 0,32 Prozent auf 25.801,58 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,7 Prozent.

Anteile des Gesundheitskonzerns Fresenius waren zunächst mit deutlichem Plus weit vorne, drehten dann aber ins Minus und verloren zuletzt mehr als zweieinhalb Prozent. Auch Papiere von dessen Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) drehten ins Minus, aktuell stehen sie 0,9 Prozent tiefer.

Volkswagen reagierten auf ihr Zahlenwerk mit plus 2,7 Prozent und erholten sich von ihren jüngsten Verlusten. MTU steuert zwar weiter mit schwarzen Zahlen durch die Pandemie, der Erholungsversuch der Papiere am Morgen fand aber schnell ein Ende. Am Nachmittag waren sie mit minus 4,1 Prozent das Schlusslicht im Dax. Delivery Hero waren erneut bester Dax-Wert mit plus 4,5 Prozent.

Am MDax-Ende ragten Aixtron mit hohen Kursverlusten von fast 17 Prozent negativ heraus. Auf der Gegenseite gewannen die Titel des Bausoftware-Herstellers Nemetschek nach einer Anhebung der Jahresprognose mehr als zehn Prozent.

Der Euro kostete zuletzt 1,1708 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1727 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite auf minus 0,64 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,01 Prozent auf 146,59 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,10 Prozent auf 176,28 Punkte.

© dpa-infocom, dpa:201029-99-126258/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen legen zu. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg am frühen Abend um 0,27 Prozent auf 175,03 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf minus 0,56 Prozent. Auch an anderen Anleihemärkten in Europa legten die Kurse zu. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag gestiegen. (Sonstige, 03.12.2020 - 19:06) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger zögern auch wegen des Euro-Höhenflugs. Er konnte so nicht der Stärke an den New Yorker Börsen mit Rekorden bei einigen US-Indizes folgen. PARIS/LONDON - Während des Wartens auf neue Impfstoffnachrichten hat der weiter steigende Euro gab am Ende um 0,12 Prozent auf 3517,10 Punkte nach. (Boerse, 03.12.2020 - 18:31) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 3.12.2020 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 3.12.2020 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 03.12.2020 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Erneut leichte Gewinnmitnahmen im Dax. Wie bereits zur Wochenmitte nahmen Anleger Gewinne mit. Nicht zuletzt trug dazu auch der wieder erstarkte Euro bei. Der Dax der 60 mittelgroßen Werte legte zugleich um 0,15 Prozent auf 29 287,18 Zähler zu. Die Tendenz an den Börsen in Europa und den USA war uneinheitlich. FRANKFURT - Eine Fortsetzung der jüngsten Rally am deutschen Aktienmarkt ist auch am Donnerstag ausgeblieben. (Boerse, 03.12.2020 - 18:07) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Erneut leichte Gewinnmitnahmen im Dax. Wie bereits zur Wochenmitte nahmen Anleger Gewinne mit. Nicht zuletzt trug dazu auch der wieder erstarkte Euro bei. Frankfurt/Main - Eine Fortsetzung der jüngsten Rally am deutschen Aktienmarkt ist auch am Donnerstag ausgeblieben. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 18:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Daimler auf 'Buy' - Ziel 60 Euro NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Daimler angesichts einer bevorstehenden Berufung von Bernd Pischetsrieder zum Aufsichtsratschef des Stuttgarter Autobauers auf "Buy" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. (Boerse, 03.12.2020 - 14:44) weiterlesen...