Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax hat zunächst moderate Verluste erlitten.

16.05.2018 - 09:22:43

Börse in Frankfurt - Dax gibt weiter nach. Damit knüpfte der deutsche Leitindex an seine jüngste Entwicklung an. Der Dienstag steht nun ganz im Zeichen der Berichtssaison. Wenige Minuten nach dem Börsenstart verlor der Dax 0,29 Prozent auf 12.940,20 Punkte.

SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkorea hat den USA im Ringen um eine Lösung des Atomkonflikts überraschend mit der Absage des geplanten historischen Gipfeltreffens im Juni gedroht. Nordkoreas Vize-Außenminister Kim Kye Gwan warf der Regierung in Washington vor, sein Land in eine Ecke treiben zu wollen, um es zum einseitigen Verzicht auf Atomwaffen zu zwingen. In diesem Fall werde Nordkorea keine andere Wahl haben, "als das Zustandekommen des nordkoreanisch-amerikanischen Gipfels zu überdenken", wurde Kim am Mittwoch von den Staatsmedien zitiert. Wenn die Regierung von US-Präsident Donald Trump dagegen den Gipfel mit ehrlichen Absichten plane, wolle sein Land angemessen reagieren.

Die Vorwürfe Nordkoreas nährten die Sorge, dass sich der Ton im Atomstreit nach den versöhnlichen Gesten in den vergangenen Monaten wieder deutlich verschärfen könnte. Der Konflikt zwischen Nord- und Südkorea schwelt seit Jahrzehnten und gilt aufgrund der atomaren Bewaffnung des Nordens als einer der gefährlichsten der Welt. Der Korea-Krieg (1950-1953) zwischen dem kommunistischen Norden und der Republik Südkorea zementierte die Spaltung. Einen Friedensvertrag gibt es bis heute nicht.

Kim nahm Anstoß an Äußerungen des Nationalen Sicherheitsberaters John Bolton und anderer US-Regierungsvertreter, wonach Nordkorea bei der atomaren Abrüstung dem "Modell Libyen" folgen könne. Es sei "vollkommen absurd, die Volksrepublik, einen Atomwaffenstaat, mit Libyen zu vergleichen, das auf einer anfänglichen Stufe zu einer Atommacht stand", sagte Kim.

Libyen hatte vor 15 Jahren erklärt, seine Massenvernichtungswaffen im Gegenzug für die Aufhebung von Sanktionen zerstören zu wollen. Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi wurde später - am 20. Oktober 2011 - im Zuge von landesweiten Aufständen getötet. Die nordkoreanische Führung betrachtet ihr Atomprogramm auch als Absicherung der Macht.

Die USA verlangen von Nordkorea ebenfalls einen vollständigen, überprüfbaren und nicht mehr umkehrbaren Abbau seines Atomprogramms. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte sich bei seinem Gipfeltreffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In Ende April zu einer "kompletten Denuklearisierung" bereiterklärt. Unklar blieb, wie und bis wann dies erfolgen soll.

Nordkoreas Vize-Außenminister erklärte außerdem, dass es Pjöngjang kategorisch ablehne das Atomwaffenarsenal des Landes im Gegenzug für Wirtschaftshilfen aufzugeben. Nordkorea habe niemals die eigene Wirtschatsentwicklung an die Unterstützung durch die USA geknüpft. "Und wir werden uns auch künftig niemals auf solch einen Deal einlassen," sagte Kim.

Schon vor der Erklärung seines Vize-Außenmninisters hatte Pjöngjang über die Medien ein laufendes Manöver der Luftstreitkräfte der USA und Südkoreas als Grund angeführt, das geplante Treffen zwischen Machthaber Kim Jong Un und Trump platzen lassen zu können. Aus demselben Grund sagte Nordkorea zudem hochrangig besetzte Versöhnungsgespräche mit Vertretern Südkoreas am Mittwoch ab.

Die zweiwöchige Übung namens "Max Thunder" simuliere einen Angriff auf den Norden und sei eine "bewusste militärische Provokation", kritisierte die von Machthaber Kim als Sprachrohr genutzte Nachrichtenagentur KCNA. Damit würden "die Friedensbemühungen und guten Absichten" des Nordens untergraben.

Washington reagierte zunächst unbeeindruckt. Die USA würden prüfen, was Nordkorea unabhängig von den Medienberichten gesagt habe, erklärte Trumps Sprecherin Sarah Sanders. Zuvor hatte das US-Außenministerium bereits verkündet: "Wir machen weiter und treiben die Planungen für das Treffen von Präsident Trump und Kim Jong Un voran." Das Treffen soll am 12. Juni in Singapur stattfinden. Anders als bei anderen Gelegenheiten zuvor reagierte Präsident Trump bislang nicht über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte, bei den Militärübungen handele es sich um regelmäßige Frühlingsmanöverm die dazu dienten, Südkoreas Verteidigungsfähigkeit zu sichern. Auch das Verteidigungsministerium in Seoul betonte, das Manöver werde fortgesetzt.

Die für Mittwoch geplanten Gespräche auf hochrangiger Ebene zwischen Süd- und Nordkorea hätten im Grenzort Panmunjom stattfinden sollen. Ziel war es, den Worten vom Gipfel am 27. April weitere Taten folgen zu lassen und die Zusammenarbeit beider Staaten konkreter zu gestalten.

Aber die Begründung der Absage mit dem Militärmanöver wirft Fragen auf. Schließlich einigten sich beide koreanischen Staaten erst am Dienstag auf die Gespräche, obwohl die Übung bereits am Freitag begonnen hatte. Südkorea äußerte sein Bedauern über die überraschende "Verschiebung". Das Vereinigungsministerium in Seoul rief das Nachbarland auf, so früh wie möglich Gespräche zu führen, die "dem Frieden und Wohlstand auf der koreanischen Halbinsel" dienten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Ziel für Leoni auf 43 Euro - 'Neutral'. Der Kabelhersteller und Autozulieferer habe die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Sascha Gommel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Zudem habe sich das Unternehmen in der Telefonkonferenz im Anschluss an die Zahlenvorlage vorsichtig geäußert. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Leoni nach Zahlen zum zweiten Quartal von 53 auf 43 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. (Boerse, 15.08.2018 - 17:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Symrise auf 'Verkaufen' und fairen Wert auf 66 Euro. Der Aromen- und Duftstoffehersteller dürfte zwar angesichts des differenzierten Produktportfolios und der geplanten Kapazitätserweiterungen über das Jahr 2020 hinaus schneller wachsen als der relevante Markt, schrieb Analyst Thomas Maul in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Symrise nach Zahlen zum zweiten Quartal von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und den fairen Wert von 70 auf 66 Euro gesenkt. (Boerse, 15.08.2018 - 15:27) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Aktienmarkt geht wieder auf Talfahrt. Der deutsche Leitindex Dax sackte um 1,09 Prozent auf 12.224,12 Punkte, nachdem er sich im frühen Handel etwas erholt hatte. Frankfurt/Main - Die Türkei-Krise und andere Konfliktherde haben die Anleger wieder fest im Griff. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 15:16) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Aktienmarkt geht wieder auf Talfahrt. Der deutsche Leitindex Dax sackte bis zum frühen Mittwochnachmittag um 1,09 Prozent auf 12 224,12 Punkte ab, nachdem er sich im frühen Handel noch etwas erholt hatte. Nunmehr bewegt sich das Börsenbarometer wieder auf dem Niveau von Anfang Juli. Nach neuen Strafzöllen der USA verhängte die Türkei jetzt ihrerseits Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten. Sie heizte damit die Auseinandersetzung, die die Landeswährung Lira jüngst schwer hatte einbrechen lassen, weiter an. FRANKFURT - Die weiter schwelende Türkei-Krise und die anderen globalen Konfliktherde haben die Anleger wieder fest im Griff. (Boerse, 15.08.2018 - 15:05) weiterlesen...

ANALYSE/Scotiabank: Kursrutsch von K+S bietet Kaufgelegenheit. Der Konzern habe zwar in Deutschland und Kanada mit Produktionsproblemen zu kämpfen, diese seien aber angegangen worden, schrieb Analyst Ben Isaacson in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Zudem sei das Thema alternder Lagerstätten in Deutschland bekannt. FRANKFURT - Der Kurseinbruch von K+S nach der Warnung vor zu hohen Erwartungen und enttäuschenden Quartalszahlen bietet nach Ansicht der Scotiabank eine Kaufgelegenheit. (Boerse, 15.08.2018 - 14:28) weiterlesen...

ANALYSE: Warburg Research stuft Symrise ab - 'Gute Nachrichten sind raus'. "Gute Nachrichten sind raus und die Erwartungen hoch", schrieb Analyst Patrick Schmidt in seiner Studie zum Hersteller von Duftstoffen und Aromen. HAMBURG - Nach dem Rekordhoch von Symrise in Folge des Quartalsberichts hat das Analysehaus Warburg Research am Mittwoch seine Kaufempfehlung gestrichen. (Boerse, 15.08.2018 - 14:28) weiterlesen...