Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax hat zum Handelsauftakt moderat nachgegeben.

23.06.2017 - 10:22:24

Börse in Frankfurt - Dax verliert leicht vor dem Wochenende. «Die Vorgaben von den Überseebörsen liefern keine neuen Impulse», schrieb Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba.

Auch sonst seien kaum Kurstreiber in Sicht. Die Ölpreise, die den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen die Richtung vorgegeben hatten, stabilisierten sich auf niedrigem Niveau.

In der ersten Handelsstunde verlor der Dax 0,20 Prozent auf 12 768,96 Punkte. Auf Wochensicht könnte der deutsche Leitindex nach seinem Rekordhoch von 12 951 Punkten am Dienstag und den anschließenden Gewinnmitnahmen damit aber ein minimales Plus behaupten.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen sank am Vormittag um 0,21 Prozent auf 25 230,44 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,10 Prozent auf 2283,04 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,24 Prozent auf 3547,34 Punkte.

Für Kursausschläge bei deutschen Einzelwerten sorgten vor allem Analystenkommentare. Die Aktien von Dax-Spitzenreiter Commerzbank schafften ein Plus von 2,15 Prozent. Die Titel des Chemiekonzerns BASF rutschten dagegen mit minus 0,85 Prozent ans Indexende.

Als ihren Favoriten im MDax erkoren die Anleger den Stahlkonzern Salzgitter: Die Aktien gewannen 2,73 Prozent. Dagegen gehörten die gut gelaufenen Papiere des Anlagenbauers Dürr mit einem Kursrückgang von 1,54 Prozent zu den größten Verlierern.

Beim Arzneimittelhersteller Stada warteten die Anleger gespannt, ob das Übernahmeangebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven von 66 Euro je Aktie die von ihnen gesetzte Annahmequote von 67,5 Prozent erreicht hat. Bis zum Donnerstagnachmittag hatten Aktionäre 45,3 Prozent der Stada-Papiere angedient. Damit läuft die Offerte Gefahr zu scheitern, womit Kursverluste drohen. Zuletzt verloren die Aktien 0,54 Prozent auf 62,95 Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EUROSTOXX-FLASH: Verluste nach Trumps Absage an Treffen mit Nordkoreas Kim. Zuletzt notierte der Leitindex der Eurozone 0,88 Prozent im Minus bei 3510,65 Punkten. Begründet wurde die Abwärtsbewegung mit der Nachricht, dass US-Präsident Donald Trump sich nun doch nicht mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un treffen wird. FRANKFURT - Der bis zum frühen Donnerstagnachmittag freundlich tendierende EuroStoxx 50 fiel im späten Handel merklich ab. (Boerse, 24.05.2018 - 16:43) weiterlesen...

DAX-FLASH: Trumps Absage an Treffen mit Nordkoreas Kim belastet Kurse. Der Dax verlor zuletzt 1,00 Prozent auf 12 847,07 Punkte. Auslöser der Kursschwäche am Nachmittag war die Nachricht, dass es nicht zu einem Treffen von US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un kommen wird. FRANKFURT - Rund eine Stunde vor dem Handelsschluss am Donnerstag hat der deutsche Aktienmarkt die Verluste ausgeweitet. (Boerse, 24.05.2018 - 16:30) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Trotz Sparkurs strafen Anleger Deutsche-Bank-Aktie ab (Boerse, 24.05.2018 - 15:49) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Jost Werke nach Zahlen sehr gefragt - Hoch seit zwei Monaten. Bis zum Nachmittag bauten sie ihre Kursgewinne auf gut 3,5 Prozent und 38,90 Euro aus und waren so der Spitzenreiter unter den Kleinwerten im SDax . FRANKFURT - Ein gutes erstes Quartal hat am Donnerstag die Aktien der Jost Werke auf ihren höchsten Stand seit zwei Monaten getrieben. (Boerse, 24.05.2018 - 15:36) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax verliert an Boden - wieder unter 13 000 Punkten Frankfurt/Main - Nach einer freundlichen Tendenz am Donnerstagmittag ist der Dax wieder abgebröckelt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Ziel für Deutsche Bank auf 11,50 Euro - 'Halten'. Die Deutsche Bank hinke ihren Wettbewerbern mit dem Umbau des Geschäftsmodells um drei bis fünf Jahre hinterher, schrieb Analyst Michael Seufert in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Deutsche Bank nach Bekanntgabe der Umbaupläne für das Aktiengeschäft von 12,50 auf 11,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. (Boerse, 24.05.2018 - 15:07) weiterlesen...