Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax hat weiter nachgegeben und ist deutlich unter 13.000 Punkte abgesackt.

02.02.2018 - 10:41:24

Börse in Frankfurt - Dax rutscht deutlich unter 13.000 Punkte. In der ersten Handelsstunde sank der deutsche Leitindex um 1,15 Prozent auf 12.854,87 Punkte.

Damit knüpfte er an den Kursrutsch vom Vortag an und steuert nicht nur auf einen Wochenverlust von über dreieinhalb Prozent zu, sondern büßte auch die Gewinne des noch jungen Börsenjahres komplett ein. Schlusslicht waren nach enttäuschenden Geschäftszahlen die Aktien der Deutschen Bank.

Als anhaltende Belastung wirkten der starke Euro mit seiner Bremswirkung auf die hiesigen Exporte und die erhöhten Anleiherenditen, welche die Attraktivität der Anlageklasse Aktie schmälern. Dies bekamen auch die anderen deutschen Indizes zu spüren: Während der MDax der mittelgroßen Unternehmen 1,09 Prozent auf 26 292,66 Punkte verlor, fiel der Technologiewerte-Index TecDax um 0,84 Prozent auf 2617,28 Zähler zurück. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,84 Prozent auf 3547,31 Punkte.

Von den Übersee-Börsen kam kein Rückenwind: An der Wall Street hatten die Standardwerte-Indizes Dow Jones Industrial und S&P 500 am Donnerstag wenig verändert geschlossen, während es an der Technologiebörse Nasdaq etwas bergab gegangen war. Dazu überwogen an Asiens Handelsplätzen die negativen Vorzeichen.

Das hiesige Nachrichtengeschehen dominierten die schwachen Zahlen der Deutschen Bank. Die Aktien sackten am Dax-Ende um 5,88 Prozent auf 13,906 Euro ab und kosteten damit so wenig wie seit Anfang November nicht mehr.

Ansonsten sorgten einige Analystenkommentare für Kursausschläge. Die Papiere der Deutschen Post waren mit einem Plus von 0,99 Prozent auf 37,59 Euro einziger Gewinner im Dax. Analyst Michael Kuhn von der französischen Großbank Societe Generale nahm die Beobachtung mit einer Kaufempfehlung auf und räumt ihnen mit einem Kursziel von 48 Euro ein sattes Aufwärtspotenzial ein.

Bei Airbus dagegen sorgte das gestrichene Kaufvotum der Credit Suisse für Kursverluste von rund 2 Prozent. Damit belegten die Anteilsscheine des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns einen der hinteren Plätze im MDax.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 19.06.2018 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 19.06.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.06.2018 - 13:14) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kurse legen deutlich zu - Handelskonflikt verunsichert. Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future kletterte bis zum Mittag um 0,33 Prozent auf 161,65 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel um 0,03 Prozentpunkte auf 0,364 Prozent. Auch in den meisten anderen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag deutlich gestiegen. (Sonstige, 19.06.2018 - 12:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Bertrandt auf 'Halten' - Fairer Wert 102 Euro. Der Ingenieursdienstleister sei "bei den Themen E-Mobilität, autonomes Fahren sowie Emissionen weiterhin gut positioniert", schrieb Analyst Michael Punzet in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Allerdings könnten sich die Diskussionen über das Forschungsbudget von VW, ein möglicher Personalabbau bei Opel und die Investitionszurückhaltung bei Audi negativ auf die Auftragsentwicklung auswirken. FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Bertrandt auf "Halten" mit einem fairen Wert von 102 Euro belassen. (Boerse, 19.06.2018 - 12:19) weiterlesen...

Klage der Anleger - Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag Bad Vilbel - Nach der Übernahme des Pharmakonzerns Stada fordern verbleibende Minderheitsaktionäre vor dem Landgericht Frankfurt einen finanziellen Nachschlag. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 12:10) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax wegen Handelsstreit weiter unter Druck Frankfurt/Main - Der allmählich eskalierende Handelsstreit zwischen den USA und China hat auch den Dax am Dienstag weiter unter Druck gesetzt. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 12:04) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax wegen Handelsstreit weiter unter Druck. Der Konflikt belastet die Börsen weltweit. In Asien gingen die Indizes auf Talfahrt, und auch die Wall Street dürfte laut aktueller Indikation zum Handelsstart am Dienstag weiter Federn lassen. FRANKFURT - Der allmählich eskalierende Handelsstreit zwischen den USA und China hat auch den Dax am Dienstag weiter unter Druck gesetzt. (Boerse, 19.06.2018 - 11:57) weiterlesen...