Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax hat sich zum Start der Woche der Notenbanken weiter erholt.

13.12.2021 - 10:29:26

Börse in Frankfurt - Gewinne im Dax zum Start in die Woche der Notenbanken. Der deutsche Leitindex legte in der ersten halben Stunde des Handels um 0,7 Prozent zu auf 15.736 Punkte.

Der Dax hat sich nach seinem kräftigen Rückschlag vom Rekordhoch Mitte November bei 16.290 Punkte auf rund 15.000 Punkte zum Monatsende zuletzt wieder gefangen. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte stieg am Montag um 0,6 Prozent auf 34.607 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte 0,5 Prozent zu auf 4221 Punkte.

Neben der US-Notenbank werden in den kommenden Tagen auch die Währungshüter aus Europa, Großbritannien und Japan den weiteren geldpolitischen Kurs festlegen. Dabei treibt die Marktteilnehmer besonders um, ob die Fed in den USA bereits eine Zinswende einläutet oder nicht.

Mit weiteren Ersteinstufungen von Analysten stehen die Papiere von Daimler Truck im Fokus. Die Nutzfahrzeugsparte von Daimler war am Freitag vom Konzern abgespalten und eigenständig an die Börse gebracht worden. Experten mögen die Anlagestory des Lkw-Marktführers mit Kurszielen von bis zu 48 Euro. Am Freitag zu 28 Euro gestartet, schossen sie inzwischen bis auf 32,70 Euro nach oben.

Auch den Papieren der ehemaligen Mutter Daimler, die noch gut ein Drittel hält, tut die Abnabelung gut. Börsianer setzen auf eine höhere Bewertung der einzelnen Konzernteile, was mit steigenden Kursen einzutreffen scheint.

Hugo Boss gewinnt mehr als drei Prozent

Auch andere Kursbewegungen werden insbesondere von Analystenkommentaren getrieben. So beispielsweise der Anstieg von fast 3 Prozent bei SAP nach einer Kaufempfehlung der UBS. Experte Michael Briest setzt auf eine Beschleunigung des Cloud-Geschäfts im kommenden Jahr, die die Neubewertung der Papiere vorantreibt. Im MDax gewannen Hugo Boss über 3 Prozent. Andreas Riemann von Oddo BHF sieht den Wandel der Metzinger erst am Anfang.

Aktien von United Internet profitierten von den Plänen des Vorstandschefs zur Anteilsaufstockung. Ralph Dommermuth erhielt verschiedene Angebote zum außerbörslichen Kauf von Aktienpaketen. Er hatte sich zuletzt offen gezeigt, bis zu 35 Euro je Aktie zu zahlen und damit mehr, als Anleger momentan an der Börse hinblättern müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Zinsängste und Ukraine-Konflikt - Dax im Minus Frankfurt/Main - Die Furcht vor zunehmenden geopolitischen Spannungen und steigenden Zinsen hat den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt verhagelt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:08) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zinsängste und Ukraine-Konflikt vergraulen Anleger. Der Dax verlor am Montag zuletzt 3,57 Prozent auf 32 440,83 Zähler. FRANKFURT - Die Furcht vor zunehmenden geopolitischen Spannungen und steigenden Zinsen hat den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt verhagelt. (Boerse, 24.01.2022 - 15:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Commerzbank auf 'Neutral' - Ziel 7 Euro. Trotz der hohen zusätzlichen Rückstellungen von rund 436 Millionen Euro rechne er einer weitgehend neutralen Marktreaktion, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer am Montag vorliegenden Ersteinschätzung. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Commerzbank anlässlich einer Sonderbelastung bei der polnischen Tochter mBank auf "Neutral" mit einem Kursziel von 7 Euro belassen. (Boerse, 24.01.2022 - 14:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Auto1 auf 'Buy' - Ziel 50 Euro. Analystin Nizla Naizer sieht in der Vereinbarung dreier bereits vor dem Börsengang engagierter Investoren, mögliche künftige Aktienverkäufe zu koordinieren und nicht unmittelbar zu veräußern eine positive Entwicklung. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Auto1 auf "Buy" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. (Boerse, 24.01.2022 - 14:36) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse fest - Umlaufrendite minus 0,23 Prozent. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von minus 0,19 Prozent am Freitag auf minus 0,23 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Montag weiter gestiegen. (Sonstige, 24.01.2022 - 13:33) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen zu. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,21 Prozent auf 170,70 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,09 Prozent. In der vergangenen Woche war die Rendite erstmals seit knapp drei Jahren leicht positiv gewesen. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Montag ihre jüngsten Kursgewinne ausgebaut. (Sonstige, 24.01.2022 - 12:37) weiterlesen...