Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax hat sich weiter von seinem Jahreshoch aus der Vorwoche entfernt.

29.11.2019 - 10:31:24

Börse in Frankfurt - Dax am Ende einer starken Woche im Minus. In der ersten Handelsstunde sank der deutsche Leitindex um 0,46 Prozent auf 13.184,39 Punkte.

Für den Monat November zeichnet sich damit aber noch immer ein Plus von 2,5 Prozent ab. Es wäre der dritte Gewinnmonat in Folge für den Dax.

An diesem Freitag fehlen wegen des «Thanksgiving»-Feiertages am Vortag etwas die Impulse von der Wall Street. Auch zum Wochenabschluss findet nur ein verkürzter Handel in New York statt.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel verlor bislang 0,35 Prozent auf 27.409,70 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,20 Prozent nach unten. Die asiatischen Börsen verzeichneten ebenfalls Verluste, besonders in Hongkong ging es deutlich bergab.

Mit Geschäftszahlen und einer Anhebung der Jahresprognose rückte am deutschen Markt der Versorger Eon in den Blick. Die Integration von Innogy laufe nach Plan, hieß es. Für 2019 will der Dax-Konzern die Dividende erhöhen. Die Eon-Anteile gewannen an der Dax-Spitze 0,9 Prozent. Schlusslicht im Dax waren die Aktien der Deutschen Bank mit minus 0,9 Prozent.

Die Lufthansa-Papiere legten nach einer Hochstufung auf «Outperform» durch die Credit Suisse um 0,5 Prozent zu. Analyst Neil Glynn geht davon aus, dass die Fluggesellschaft im Jahr 2020 wieder auf den richtigen Weg kommen wird.

Carl Zeiss Meditec verteuerten sich als bester MDax-Wert um 3,1 Prozent. Mainfirst hatte das Kursziel für den Medizintechniker deutlich von 95 auf 120 Euro erhöht. Die Weichen für ein starkes Jahr 2020 seien gestellt, hieß es. Mit 112 Euro waren die Papiere auf ein Rekordhoch geklettert.

Bei Osram geht das Tauziehen um die Übernahme weiter. Nach dem Angebot des österreichischen Halbleiterherstellers AMS für den deutschen Leuchtenhersteller könnte dieser nun zum Spekulationsobjekt für Hedgefonds werden.

Laut einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» sollen laut Finanzkreisen bereits bis zu 45 Prozent der Osram-Aktien in den Händen von Hedgefonds liegen. «Es scheint, dass eine Reihe von Hedgefonds Aktien erworben haben mit dem Ziel, diese erst zu einem späteren Zeitpunkt und zu einem höheren Preis anzudienen», sagte Osram-Chef Olaf Berlien der Zeitung. Die Osram-Anteile verloren zuletzt 0,4 Prozent.

Für die Papiere des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus ging es nach Vorlage von Zahlen um mehr als 8 Prozent nach oben. Analyst Andrew Lee von Goldman Sachs betonte die Aussicht auf ein weitgehend stabiles operatives Ergebnis im Gesamtjahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 8.04.2020 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 8.04.2020 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 08.04.2020 - 13:14) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne nach Verlusten der Vortage. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future kletterte zuletzt um 0,06 Prozent auf 170,85 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank im Gegenzug auf minus 0,35 Prozent. Dagegen zogen die Renditen in Italien an. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Mittwochmittag in der Gewinnzone gelegen. (Sonstige, 08.04.2020 - 12:46) weiterlesen...

ANALYSE: Schwere Rezession dürfte Erholung des Dax bremsen - DZ Bank. Bis Ende des Jahres dürfte der Dax voraussichtlich bei 11 200 Punkten stehen, hieß es am Mittwoch in einer Studie. Bislang war die Bank von 11 500 Punkten zum Jahresende ausgegangen. Auch in den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres werde die Erholung wohl etwas moderater verlaufen. FRANKFURT - Die DZ Bank ist angesichts der Corona-Krise etwas vorsichtiger geworden mit Blick auf den deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 08.04.2020 - 12:11) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Erholung beendet - Vorerst kein Hilfspaket der EU. Die Finanzminister der Europäischen Union konnten sich am Mittwoch nicht auf ein milliardenschweres Corona-Hilfspaket einigen. Stattdessen vertagten sie sich auf Donnerstag. Das belastete die Kurse: Der Dax verlor am Vormittag 1,3 Prozent auf 10 222 Punkte. In den vergangenen beiden Tagen hatte sich der deutsche Leitindex allerdings um fast neun Prozent erholt. FRANKFURT - Nach zwei starken Börsentagen ist die Erholung am deutschen Aktienmarkt vorerst beendet. (Boerse, 08.04.2020 - 11:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt HeidelbergCement auf 'Underweight' - Ziel 43 Euro. Sie habe ihre Prognosen für die operativen Gewinne (Ebitda) europäischer Baustoffkonzerne für 2020 um 30 Prozent reduziert, schrieb Analystin Elodie Rall in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Im Vergleich zur Weltfinanzkrise 2008/09 seien die Bilanzen und die Liquidität der Unternehmen aber deutlich besser. Zudem dürfte sich die Branche 2021 zumindest teilweise erholen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat HeidelbergCement angesichts der Corona-Krise von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 71 auf 43 Euro gesenkt. (Boerse, 08.04.2020 - 11:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt DWS auf 'Outperform' - Ziel gesenkt. Die Fondsgesellschaft sei gut aufgestellt, um die Kosten in einem schwierigen Umfeld unter Kontrolle zu halten, schrieb Analystin Haley Tam in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Zwar kürzte sie ihre Gewinnprognosen je Aktie bis 2022 recht deutlich, der Aktienkurs habe seit Beginn der aktuellen Krise aber besonders stark gelitten und spiegele die längerfristige Wachstumsstrategie nicht angemessen wider. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat DWS von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft, das Kursziel aber von 38 auf 26 Euro gesenkt. (Boerse, 08.04.2020 - 11:19) weiterlesen...