Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax hat heute die Marke von 12 000 Punkten gefestigt.

14.08.2017 - 15:11:24

Börse in Frankfurt - Dax nach schwacher Vorwoche im Erholungsmodus

Am Nachmittag rückte der Leitindex um 1,17 Prozent auf 12 154,75 Zähler vor, nachdem er in der Vorwoche beeinträchtigt von der Risikoscheu der Anleger wegen des Nordkorea-Konflikts um mehr als zwei Prozent gefallen war.

In der zweiten Börsenreihe ging es zu Wochenbeginn ebenfalls deutlich nach oben: Der MDax der mittelgroßen Werte stieg um 1,24 Prozent auf 24 795,41 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 1,65 Prozent auf 2255,14 Zähler vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 notierte ebenfalls etwas mehr als 1 Prozent höher bei 3444,39 Punkten.

Laut Dirk Gojny von der National-Bank spielt es an den Finanzmärkten eine Rolle, dass sich zahlreiche Länder zur Deeskalation als Vermittler im Nordkorea-Konflikt anbieten. Über das Wochenende wurde außerdem von Donald Trump und seinem Gegenüber Kim Jong Un kein neues Öl ins Feuer gegossen.

Wie am Gesamtmarkt war auch bei den Finanzwerten eine deutliche Erholung angesagt: Titel der Commerzbank standen zuletzt mit Kursgewinnen von rund 3 Prozent an der Dax-Spitze, nachdem sie in der Vorwoche deutlich Federn gelassen hatten. Aktien der Deutschen Bank standen dem mit 2,5 Prozent Plus nur wenig nach.

Der Energiekonzern RWE zeigte sich nach einem guten ersten Halbjahr für das laufende Geschäftsjahr etwas optimistischer, indem er nun das obere Ende seiner Zielspanne anpeilt. Die Aktien rückten daraufhin im Dax um rund 1,7 Prozent vor.

Papiere der Deutschen Pfandbriefbank zogen im MDax um etwas mehr als 4 Prozent an, nachdem sich das Unternehmen ebenfalls optimistischer zum Jahresausblick geäußert hatte. Positiv erging es nach Zahlen auch den Papieren von Bilfinger mit mehr als 3 Prozent Plus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,16 Prozent am Freitag auf 0,19 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,16 Prozent auf 141,36 Punkte. Der Bund Future gab zuletzt um 0,32 Prozent auf 164,02 Punkte nach. Der Euro stand bei 1,1796 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1765 Dollar festgesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 18. bis 22.06.2018 (In der Überschrift wurde das Datum angepasst.) (Boerse, 22.06.2018 - 21:33) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 11. bis 15.06.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 11. (Boerse, 22.06.2018 - 21:31) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.06.2018. FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 22.06.2018 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.06.2018 (Boerse, 22.06.2018 - 21:31) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.06.2018. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten). Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.06.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.06.2018 - 20:44) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Drohende US-Autoimportzölle lassen den Dax relativ kalt. Er schloss letztendlich mit einem Plus von 0,54 Prozent bei 12.579,72 Punkten. Frankfurt/Main - Der Dax hat am Freitag die Drohung von US-Strafzöllen auf Autoimporte aus der EU vergleichsweise gut verkraftet. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 18:48) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Drohende US-Autoimportzölle lassen Dax kalt. Nach einem kurzen Rutsch in die Verlustzone berappelte sich der deutsche Leitindex wieder - zum Handelsende schaffte er es mit einem Plus von 0,54 Prozent auf 12 579,72 Punkte sogar auf sein Tageshoch. Dagegen gerieten die Aktien der hiesigen Autoindustrie teils deutlich unter Druck. Gleiches galt für den Chiphersteller Infineon , der einen großen Teil seines Geschäfts mit der Branche macht. FRANKFURT - Der Dax hat am Freitag die drohenden US-Strafzölle auf Autoimporte aus der EU vergleichsweise gut verkraftet. (Boerse, 22.06.2018 - 18:31) weiterlesen...