Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax hat etwas Schwung aus den vergangenen Handelstagen in die neue Woche hinübergerettet.

14.11.2016 - 18:14:25

Börse in Frankfurt - Moderate Gewinne beim Dax zu Wochenbeginn. Die Entscheidung für Donald Trump als zukünftigen US-Präsidenten stützte den deutschen Aktienindex ebenso wie robuste Wirtschaftsdaten aus Asien.

Allerdings konnte das Börsenbarometer nur kurz an der viel beachteten Marke von 10 800 Punkten kratzen. An dieser Hürde war der Dax seit August immer wieder gescheitert.

So auch an diesem Montag: Der Dax schloss lediglich 0,24 Prozent höher bei 10 693,69 Punkten. Dass die Region von 10 800 Zählern ein starker Widerstand sein würde, habe sich abgezeichnet, schrieb Marktbeobachter Jens Klatt. Am Terminmarkt werde aktuell darauf gewettet, dass der Leitindex bis Freitag unterhalb von 10 800 Punkten stehe. Vor dem Wochenende laufen wieder einige Wetten am Terminmarkt aus.

Der MDax mittelgroßer Werte bewegte sich mit minus 0,07 Prozent auf 20 367,50 Punkte kaum vom Fleck. Der Technologie-Index TecDax verlor 0,37 Prozent auf 1688,34 Zähler.

Der Markt habe die bis zur US-Wahl nur als Schreckensszenario ausgemalte Präsidentschaft von Donald Trump ziemlich schnell verdaut, schrieb Analyst Mike van Dulken von Accendo Markets. Angesichts des angekündigten Konjunkturprogramms, möglicher Steuersenkungen und der Aussagen zu einer Deregulierung des US-Finanzsektors steige der Optimismus der Anleger.

Die Marktteilnehmer gehen inzwischen davon aus, dass Trumps geplantes Konjunkturprogramm die Inflation anheizen wird und damit die US-Notenbank Fed den Leitzins schneller anheben könnte als bislang erwartet.

Unterdessen läuft die Berichtssaison langsam aus: Mit dem Versorger RWE präsentierte einer der letzten Dax-Konzerne seine Kennziffern für das abgelaufene Quartal. Die Essener leiden weiterhin unter rückläufigen Gewinnen und verfehlten die Erwartungen. Die Aktien rutschten am Dax-Ende um knapp 3,5 Prozent ab, nachdem sie bereits in der Vorwoche um 11 Prozent eingebrochen waren.

Zudem flüchteten die Anleger aus Angst vor steigenden Zinsen zu Wochenbeginn weiter aus Immobilientiteln. Die neuen Lieblinge sind stattdessen die Banken, deren Gewinnaussichten davon profitieren. Titel der Commerzbank verteuerten sich an der Dax-Spitze um 6,64 Prozent, die der Deutschen Bank um 3,76 Prozent.

Auf der Verliererseite standen große Immobiliennamen: Vonovia-Aktien rutschten um knapp 2 Prozent ab. Im MDax erwischte es besonders die Aktien von LEG Immobilien. Sie büßten trotz einer positiveren Einstufung durch die Analysten von JPMorgan fast 3 Prozent ein. Positiver Ausreißer im Sektor mit 0,35 Prozent Kursplus waren die im SDax notierten Papiere der Adler Real Estate nach der Vorlage der Quartalsbilanz. Ein Händler sprach von guten Neunmonatszahlen.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,32 Prozent auf 3039,80 Punkte vor. Der Pariser CAC-40-Index und der Londoner FTSE 100 verzeichneten Gewinne in ähnlicher Größenordnung. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial legte zum europäischen Handelsschluss etwas zu.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,12 Prozent am Freitag auf 0,15 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,17 Prozent auf 141,47 Punkte. Für den Bund Future ging es um 0,08 Prozent auf 160,10 Punkte nach oben. Der Kurs des Euro gab nach und notierte zuletzt bei 1,0722 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0777 (Freitag: 1,0904) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9279 (0,9171) Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE: Deutsche Post für Leerverkäufer wieder interessant - Astec Analytics. Bereits seit Anfang Januar dieses Jahres hätten Short Seller Positionen in den Papieren des Logistikkonzerns aufgebaut, schrieben die auf Leerverkäufe spezialisierten Experten in ihrem am Dienstag erschienenen, wöchentlichen Newsletter. Die Short Seller hätten darauf gesetzt, dass den zuvor bereits stark gestiegenen Anteilscheinen allmählich die Luft ausgehe. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Post zählen laut dem Finanzdienstleister FIS Astec Analytics wieder zu den fünf Werten, die in der Region Europa-Arabien-Afrika in den vergangenen sieben Tagen das größte Interesse von Leerverkäufern (Short Seller) auf sich gezogen haben. (Boerse, 20.02.2018 - 16:49) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax ringt um Stabilisierung. Nachdem der deutsche Leitindex seine Gewinne zwischenzeitlich abgeben musste, drehte er wieder ins Plus. Frankfurt/Main - Der Dax kämpft ringt um Stabilisierung. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 15:09) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse schwächer - Rendite bei 0,52 Prozent. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von 0,51 Prozent am Vortag auf 0,52 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag leicht gesunken. (Sonstige, 20.02.2018 - 14:10) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 20.02.2018 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 20.02.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 20.02.2018 - 13:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Covestro auf 'Buy' - Ziel 110 Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) des Spezialchemiekonzerns habe im vierten Quartal um 5 Prozent über der Konsensschätzung gelegen, schrieb Analyst Geoff Haire in einer am Dienstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Covestro nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. (Boerse, 20.02.2018 - 13:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie hebt Allianz SE auf 'Neutral' und Ziel auf 176 Euro. Analyst Andy Hughes hob seine Gewinnschätzungen für 2018 und 2019 in einer am Dienstag vorliegenden Studie aufgrund der geringeren Steuerquote in den USA. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat Allianz SE von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 167 auf 176 Euro angehoben. (Boerse, 20.02.2018 - 13:17) weiterlesen...