Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax hat am Freitag vor dem US-Arbeitsmarktbericht erneut moderat nachgegeben.

05.10.2018 - 10:09:24

Börse in Frankfurt - Dax verliert leicht. In der ersten Handelsstunde verlor der deutsche Leitindex 0,27 Prozent auf 12.210,96 Punkte. Auch auf Wochensicht würde er damit ein knappes Minus verbuchen.

Der am Nachmittag anstehende, monatliche US-Arbeitsmarktbericht könnte die Renditen für amerikanische Staatsanleihen indes weiter nach oben treiben und die Aktienkurse so erneut belasten, hieß es seitens Experten.

Nach der Feiertagspause am Mittwoch war der Dax am Donnerstag wegen der gestiegenen Anleiherenditen zeitweise heftig unter Druck geraten. Letztlich waren die Anleger aber mit einem blauen Auge davon gekommen.

Der Index der mittelgroßen Unternehmen MDax sank am Freitagvormittag um 0,70 Prozent auf 25.448,84 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,19 Prozent auf 3368,51 Zähler nach unten.

Sollte die US-Privatwirtschaft ohne die Landwirtschaft im September mehr als 200 000 neue Stellen geschaffen haben, drohten den US-Staatsanleihen weitere Verluste, befürchtet Marktstratege Thomas Meißner von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).

In den vergangenen Tagen waren deren Kurse wegen starker amerikanischer Konjunkturdaten und Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell deutlich unter Druck geraten. Anleger hatten sie als Zeichen einer möglicherweise schnelleren Straffung der Geldpolitik als gemeinhin erwartet interpretiert. Die Renditen der festverzinslichen Wertpapiere waren daraufhin auf den höchsten Stand seit Jahren geklettert. Höhere Renditen könnten die Attraktivität von Aktien schmälern.

Am deutschen Aktienmarkt stand mit Stratec Biomedical erneut ein Wert aus den hinteren Börsenreihen im Fokus. Die Aktien des ehemaligen TecDax-Mitglieds stürzten um rund 30 Prozent auf 44,90 Euro ab und notierten damit so niedrig wie zuletzt Anfang 2017, nachdem der Laborgerätehersteller seine Aktionäre mit gesenkten Jahreszielen verschreckt hatte.

Bei MDax-Schlusslicht Scout24 stand nach einem negativen Analystenkommentar ein Kursrutsch von gut sechseinhalb Prozent auf 35,68 Euro zu Buche - das bedeutete den niedrigsten Stand seit März. Die britische Investmentbank HSBC strich ihre Kaufempfehlung für die Aktie.

Freenet-Titel büßten rund drei Prozent auf 19,935 Euro ein und rutschten damit auf ein Tief seit vier Jahren. Das Telekommunikationsunternehmen hatte mitgeteilt, dass der bisherige Finanzvorstand Joachim Preisig zum Jahresende geht und durch Ingo Arnold ersetzt wird. Arnold war bei Freenet zuletzt unter anderem für Investor Relations verantwortlich. Die Personalie könnte für etwas Unsicherheit sorgen, kommentierte ein Händler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.10.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.10.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.10.2018 - 21:50) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.10.2018 DZ Bank senkt Linde z.U.e. auf 'Halten' - Fairer Wert hoch (Boerse, 22.10.2018 - 21:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Ziel für Linde z.U.e. auf 234 Euro - 'Buy'. Analyst Peter Clark verwies in einer am Montag vorliegenden Studie auf die von der US-Kartellbehörde nun unter hohen Auflagen genehmigte Fusion des deutschen Industriegaseherstellers mit dem US-Konkurrenten Praxair . PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für die zum Umtausch eingereichten Linde-Aktien von 225 auf 234 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 22.10.2018 - 19:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank senkt Ziel für Dürr auf 43 Euro - 'Buy'. Zudem setzte Analyst Peter Rothenaicher die Aktie des Maschinen- und Anlagenbauers in einer am Montag vorliegenden Studie auf die hauseigene "Top Pick"-Liste. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat das Kursziel für Dürr nach einer Senkung der Unternehmensziele von 50 auf 43 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 22.10.2018 - 19:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank senkt BASF auf 'Sell' und Ziel auf 65 Euro. Trotz der anspruchslosen Bewertung habe die Aktie des Chemiekonzerns kein Aufwärtspotenzial, begründete Analyst Markus Mayer in einer am Montag vorliegenden Studie seine Neueinschätzung. Die Zahlen zum dritten Quartal könnten enttäuschen - ungeachtet der jüngst gesenkten, aber immer noch zu optimistischen Konsensschätzungen. Der neue Jahresausblick der Ludwigshafener könnte sich zudem als ehrgeizig erweisen. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat BASF von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 85 auf 65 Euro gesenkt. (Boerse, 22.10.2018 - 19:19) weiterlesen...

Wall Street hält Dax in Schach. Nach der Eröffnung in New York war der Dax zeitweise unter 11 500 Punkte gerutscht. Beim Stand von 11 524,34 Punkten und einem Minus von 0,26 Prozent überschritt er die Ziellinie. Der Euro kostete 1,1459 US-Dollar. Frankfurt/Main - Eine schwächere Wall Street hat den bis dahin freundlichen Dax gebremst und den deutschen Leitindex bis Handelsschluss in Schach gehalten. (Politik, 22.10.2018 - 18:44) weiterlesen...