Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Dax hat am Donnerstag seine Vortagesverluste ausgeweitet.

26.08.2021 - 12:00:30

Börse in Frankfurt - Dax weitet Vortagesverluste aus - Anleger bleiben vorsichtig. Zur Mittagszeit ging es im deutschen Leitindex um 0,66 Prozent auf 15.755,58 Punkte abwärts.

Der MDax verlor 0,72 Prozent auf 35.856,80 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 0,70 Prozent ein.

Konjunkturseitig stand das Konsumklima des GfK-Instituts im Blick. Der Verbraucherumfrage zufolge stiegen die Einkommenserwartungen zwar leicht, doch nachlassende Konjunkturerwartungen, steigende Preise und neue Corona-Sorgen bremsen die Lust auf größere Einkäufe. Vorsichtig bleiben die Anleger wohl auch, da sie die Rede von Fed-Chef Jerome Powell am Freitag abwarten wollen.

Unter den Werten in der ersten Börsenliga wurden vor allem die Papiere der Deutschen Bank abgestraft, sie sanken um 1,7 Prozent. Im SDax brachen die Anteile der Bank-Tochter DWS um 12,2 Prozent ein. Laut dem «Wall Street Journal» untersucht die US-Börsenaufsicht SEC die Nachhaltigkeitsangaben des Vermögensverwalters. Delivery Hero gaben um 1,4 Prozent nach. Die Online-Lieferplattform für Essen hatte einen Halbjahres-Verlust von fast einer Milliarde Euro gemeldet.

An der Spitze im Nebenwerte-Index SDax legten die Papiere von Fielmann um 3,5 Prozent zu. Die Optikerkette wurde mit ihrem vorgelegten detaillierten Zahlenwerk etwas optimistischer.

Instone gewannen nach der Bekanntgabe von Halbjahreszahlen 1,5 Prozent. Der Immobilienentwickler setzte in den ersten sechs Monaten 2021 seinen Wachstumskurs fort. SDax-Neuling Nagarro kletterten bis auf 144, 50 Euro und erreichten damit ein Rekordhoch. Die IT-Gesellschaft Allgeier hatte den digitalen Produktentwickler Ende 2020 abgespalten und an die Börse gebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen - Evergrande-Sorgen schwelen weiter. Börsianern zufolge dämpften die Unsicherheit um den insolvenzbedrohten chinesischen Immobilienriesen Evergrande sowie die am Sonntag anstehende Bundestagswahl in Deutschland das Kaufinteresse. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat am Freitag seine jüngste Erholung abgebrochen. (Boerse, 24.09.2021 - 18:52) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kurse geben erneut nach. Am Nachmittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,22 Prozent auf 170,26 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,23 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Anfang Juli. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag erneut nachgegeben. (Sonstige, 24.09.2021 - 18:15) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Anleger gehen vor Bundestagswahl in Deckung. Zudem ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im September den dritten Monat in Folge gesunken, und dies etwas stärker als von Analysten erwartet. FRANKFURT - Vor der Bundestagswahl hat der Dax mit Kursverlusten auch von Adidas und Puma und die weiterhin fragile Lage des chinesischen Immobilienriesen Evergrande mahnten die Anleger zur Vorsicht. (Boerse, 24.09.2021 - 18:08) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax gibt nach - Anleger gehen vor Bundestagswahl in Deckung. Er verlor 0,72 Prozent auf 15.531,75 Punkte. Frankfurt/Main - Vor der Bundestagswahl hat der Dax am Freitag seine Vortagesgewinne fast komplett wieder abgegeben. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 17:55) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax: Nike und Evergrande verunsichern. Eine gekappte Umsatzprognose von Nike mit negativen Folgen für die deutschen Sportartikelhersteller und die weiterhin fragile Lage beim chinesischen Immobilienkonzern Evergrande mahnten die Anleger zur Vorsicht. Frankfurt/Main - Der Dax hat seine Vortagesgewinne wieder abgegeben. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 14:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Vor Bundestagswahl tiefer - Nike und Evergrande verunsichern. Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, das Ifo-Geschäftsklima, war zudem im September etwas stärker gefallen als von Analysten erwartet. Zusätzlich unter Druck setzen konnte dies den Dax aber nicht. FRANKFURT - Vor der Bundestagswahl hat der Dax mit negativen Folgen für die Kurse deutscher Sportartikelhersteller sowie die weiterhin fragile Lage beim chinesischen Immobilienkonzern Evergrande mahnten die Anleger zur Vorsicht. (Boerse, 24.09.2021 - 14:28) weiterlesen...