Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

Frankfurt / Main - Der Dax droht erneut an der Hürde von 14.000 Punkten zu scheitern.

04.02.2021 - 15:20:10

Börse in Frankfurt - Kampf des Dax um die 14.000er Marke geht weiter. Damit würde sich die Hängepartie der vergangenen Wochen an und unterhalb dieser runden Marke fortsetzen.

Zwar ließ der Dax diese im Verlauf des Handels kurzzeitig hinter sich, anschließend fiel er aber wieder darunter. Zuletzt lag er noch mit 0,4 Prozent im Plus bei 13.989 Punkten.

Börsianer verwiesen auf die US-chinesischen Handelsbeziehungen. So hatte die als künftige US-Handelsministerin nominierte Demokratin Gina Raimondo gesagt, sie kenne keine Gründe, warum chinesische Unternehmen wie Huawei nicht weiter auf einer schwarzen Liste der USA verbleiben sollen.

Der MDax der mittelgroßen Werte schwang sich sogar zu einem weiteren historischen Hoch auf. Er stieg zuletzt um 0,37 Prozent auf 32.313 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,3 Prozent zu.

An die Spitze des Dax setzten sich die Aktien von Bayer mit einem Aufschlag von mehr als fünf Prozent. Die Leverkusener einigten sich bei einem entscheidenden Teil ihres milliardenschweren Glyphosat-Vergleichs mit Klägern in den USA nach langem Hickhack auf einen Kompromiss. Der zuständige Richter muss dem aber noch zustimmen.

Die Deutsche Bank erzielte 2020 erstmals seit sechs Jahren wieder einen Nettogewinn. Zudem sprach das Geldhaus von einem dynamischen Handelsgeschäft im neuen Jahr. Dennoch verlor der Kurs 1,7 Prozent. Der Kurs der Deutsche-Bank-Tochter DWS stieg dagegen um 2,5 Prozent. Die Fondsgesellschaft sammelte 2020 mehr Mittel ein als Investoren erwartet hatten.

Aktien von Infineon lagen 0,4 Prozent im Minus. Analysten lobten die Quartalszahlen und den Ausblick des Chip-Produzenten. Der Kurs war allerdings in den vergangenen Monaten bereits stark gestiegen. Commerzbank verloren 1,6 Prozent.

Der Euro stand erneut unter Druck und rutschte erstmals seit Anfang Dezember unter die Marke von 1,20 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung auf 1,1994 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2017 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt war es ruhig, die Umlaufrendite verharrte auf minus 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,04 Prozent auf 145,74 Punkte nach. Der Bund-Future lag mit 0,02 Prozent moderat im Plus bei 176,42 Punkten.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-303204/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Börsen im Abwärtssog - Inflationsängste dominieren. Der weiterhin starke Anstieg der Renditen am US-Anleihemarkt schürt bei den Börsianern Inflationsängste. Dies hatte am Vorabend bereits die Wall Street belastet, und auch in Asien war es in der Folge deutlich abwärts gegangen. PARIS/LONDON - Europas Aktien sind am Freitag in den Sog schwacher Überseebörsen geraten. (Boerse, 26.02.2021 - 18:06) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Wieder stark unter Druck - Wall Street belastet. Der Leitindex der Eurozone fiel zuletzt um 1,27 Prozent auf 3638,46 Punkte, nachdem er kurz zuvor bei 3622,24 Punkten das bisherige Tagestief aus dem frühen Handel knapp unterboten hatte. Dies- und jenseits blieben die Inflationsängste das bestimmende Thema an den Börsen. PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 ist im Handelsverlauf am Freitag wieder deutlich unter Druck geraten und hat damit unter dem schwachen Start der tonangebenden Wall Street gelitten. (Boerse, 26.02.2021 - 16:53) weiterlesen...

Schnabel: Mehr EZB-Unterstützung wegen steigender Renditen möglich. Steigende langfristige Zinsen könne bestehende geldpolitische Stützungsmaßnahmen zu frühzeitig bremsen, sagte das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Isabel Schnabel, am Freitag auf einer Online-Konferenz. In einem solchen Fall müsse die Geldpolitik bei ihren Maßnahmen nachlegen. FRANKFURT - Die EZB hat erneut eine weitere Stützung der Wirtschaft signalisiert, falls dies durch einen starken Anstieg der Kapitalmarktzinsen notwendig werde. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 11:02) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Leichtes Minus - Steigende Anleiherenditen verunsichern. Die wichtigsten Indizes büßten im Tagesverlauf ihre moderate Gewinne ein und drehten leicht ins Minus. PARIS/LONDON - Die wieder deutlichen Kursverluste am US-Aktienmarkt haben am Donnerstag die europäischen Börsen etwas belastet. (Boerse, 25.02.2021 - 18:46) weiterlesen...

EZB-Offizielle warnen: Ungerechtfertigte Straffung wird verhindert. Nachdem sich unlängst EZB-Präsidentin Christine Lagarde kritisch geäußert hatte, sprangen ihr am Donnerstag Chefökonom Philip Lane und Direktorin Isabel Schnabel zur Seite. Mit ihren Warnungen konnten sie am Anleihemarkt jedoch zunächst keine größere Wirkung erzielen. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) scheint sich zunehmend Sorgen über die steigenden Kapitalmarktzinsen zu machen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 17:05) weiterlesen...

WDH/EZB-Offizielle warnen: Ungerechtfertigte Straffung wird verhindert (Redigierrest beseitigt.) (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:18) weiterlesen...