Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der Anleger am deutschen Aktienmarkt haben das Wahldesaster für die britische Premierministerin Theresa May am Freitag mit Erleichterung quittiert.

09.06.2017 - 12:52:23

Börse in Frankfurt - Dax steigt nach Briten-Wahl - Absage an «harten» Brexit. Viele Marktbeobachter sahen das Votum der Briten als klare Absage an einen «harten» Brexit.

Zudem sorgte der deutsche Außenhandel mit Rekordwerten bei den Anlegern für gute Laune. Nach seiner anfänglichen Rückkehr über die Marke von 12 800 Punkten fiel der Dax im Handelsverlauf aber wieder etwas zurück - zuletzt betrug das Plus noch 0,47 Prozent auf 12 773,75 Zähler.

Auch die Indizes aus der zweiten Börsenreihe verbuchten vor dem Wochenende Gewinne: Der MDax der mittelgroßen Unternehmen kletterte um 0,69 Prozent auf 25 331,69 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,42 Prozent auf 2305,81 Punkte. Auf europäischer Ebene rückte der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 um fast ein halbes Prozent vor.

Konkrete Unternehmensnachrichten waren dünn gesät. Bei RWE und Eon nahmen die Anleger nach dem zuletzt guten Lauf Gewinne mit. Die Anteilsscheine hatten zuletzt wegen der gekippten Brennelementesteuer kräftig zulegen können - nun waren sie mit Abschlägen von 1,78 Prozent beziehungsweise 1,44 Prozent die Dax-Schlusslichter.

Aktien von Heidelberger Druck kletterten mit einem Preis von 2,756 Euro auf den höchsten Stand seit November 2015. Die Anteilsscheine gewannen mehr als 3 Prozent, nachdem sie tags zuvor bereits sehr positiv auf die Ziele bis 2022 reagiert hatten.

Im TecDax knüpften Papiere des Halbleiterkonzerns Siltronic an ihren guten Lauf an und stiegen auf ein Rekordhoch bei 87,36 Euro - zuletzt betrug das Plus noch 3,68 Prozent auf 86,03 Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Kuka auf 85 Euro - 'Verkaufen'. Die Einstufung wurde auf "Verkaufen" belassen. Trotz des Trends zur Automatisierung der Intralogistik und höherem Robotereinsatz in der "Fabrik der Zukunft" habe er seine Schätzungen für den Roboterkonzern gesenkt, schrieb Analyst Alexander Hauenstein in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der faire Wert sinke aufgrund reduzierter Prämien für einen Squeeze-Out, der mittelfristig gesehen unwahrscheinlich sei. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Kuka-Aktie nach Zahlen und vor dem Ausblick auf 2018 von 116 auf 85 Euro gesenkt. (Boerse, 23.02.2018 - 13:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie belässt Eon auf 'Outperform' - Ziel 10 Euro. Diese Informationen dürften zu einem bedeutenden Kurstreiber werden und am Markt auf großes Interesse stoßen, schrieb Analyst Peter Crampton in einer am Freitag vorliegenden Studie. Denn es gehe um die künftige Wachstumsstrategie des Versorgers und die attraktiven Dividenden. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat Eon vor Jahreszahlen und vor neuen Informationen zur Strategie und zu den Finanzen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 10 Euro belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 13:05) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Italien-Wahl verunsichert. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,33 Prozent auf 159,22 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel um vier Basispunkte auf 0,67 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Freitag zugelegt. (Sonstige, 23.02.2018 - 12:50) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Ruhe an deutschem Aktienmarkt zum Wochenausklang. Der Dax notierte um die Mittagszeit 0,19 Prozent tiefer bei 12 437,88 Punkten. Frankfurt/Main - Der deutsche Aktienmarkt steuert mit leichten Verlusten auf das Wochenende zu. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 12:12) weiterlesen...

ANALYSE/SocGen: Abschlag bei Eon ist fundamental nicht gerechtfertigt. Nicht nur bei den Unternehmensergebnissen seien die Erwartungen für 2019 und 2020 zu konservativ - auch die Ausschüttungsquote dürfte künftig höher ausfallen, als Analysten vermuten. Hier liege die Konsensschätzung momentan bei 71 Prozent. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) schreibt der Eon-Aktie für die kommenden Jahre mehr Wachstum zu als der Analystendurchschnitt. (Boerse, 23.02.2018 - 11:56) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Wenig Bewegung auf deutschem Aktienmarkt Frankfurt/Main - Die Richtungssuche am deutschen Aktienmarkt geht weiter: Der Dax notierte über eine Stunde nach dem Handelsstart 0,04 Prozent im Minus bei 12 457,33 Punkten. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 10:41) weiterlesen...