Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Der am Nachmittag anziehende Eurokurs hat die Dax-Gewinne bis zum Handelsschluss deutlich abschmelzen lassen.

09.04.2018 - 18:34:42

Börse in Frankfurt - Eurokurs und Russland-Sorgen dämmen Dax-Gewinn ein. Der deutsche Leitindex schloss 0,17 Prozent höher bei 12.261,75 Punkten, nachdem er am Vormittag noch bis auf 12.371 Punkte geklettert war.

Für Unsicherheit sorgte zudem der Einbruch am russischen Aktienmarkt im Zuge der von den USA verhängten Sanktionen. «Der Euro könnte bei einer weiteren Schwäche des russischen Rubel zu einer Art Fluchtwährung werden, was für den Dax eine schlechte Nachricht wäre», sagte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Ein fester Euro kann die Exportchancen deutscher Unternehmen hemmen.

Die europäische Gemeinschaftswährung übersprang am Montag wieder die Schwelle von 1,23 Dollar und kostete zuletzt 1,2318 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2304 (Freitag: 1,2234) US-Dollar festgesetzt.

Für den MDax, der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, ging es zum Wochenauftakt um 0,20 Prozent auf 25 698,85 Punkte hoch. Der Technologieindex TecDax gewann deutlicher und zwar 1,14 Prozent auf 2528,91 Punkte.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China bewegt weiterhin die Gemüter. Am New Yorker Aktienmarkt hofften die Anleger wieder darauf, dass der Streit am Ende doch noch diplomatisch beigelegt werden kann. Von der Erholung der US-Werte profitierte der deutsche Aktienmarkt jedoch nicht.

Unternehmensseitig waren die Papiere der Deutschen Bank nach dem Wechsel an der Führungsspitze unter den Favoriten im Dax. Am Sonntagabend hatte der Aufsichtsrat des größten Geldhauses Deutschlands mit sofortiger Wirkung als Nachfolger für John Cryan den bisherigen Vize Christian Sewing auf den Chefsessel gehoben. Anfangs noch mit mehr als viereinhalb Prozent im Plus, reduzierten die Aktien ihr Plus zum Handelsende auf 1,16 Prozent. Ungeachtet der Aufbruchstimmung, die viele Marktakteure mit dem Chefwechsel verbinden, bleiben Analysten bezüglich einer Strategieänderung zunächst skeptisch.

Unter den schwächsten Werten im Dax reihten sich Autowerte ein. So gaben BMW um 0,71 Prozent nach, Daimler verloren 0,58 Prozent und Volkswagen 0,45 Prozent.

Im TecDax ging es für die Anteile von Wirecard um 3,09 Prozent hoch. Die australische Bank Macquarie hatte die Papiere des Zahlungsabwicklers auf «Neutral» hochgestuft. Hinzu kam die Nachricht über eine strategische Allianz mit dem US-Paketdienst FedEx in Indien. Spitzenreiter im TecDax waren die Aktien des auf die Autobranche spezialisierten Maschinenbauers Aumann mit einem Plus von 6,18 Prozent.

Den Weg von Borussia Dortmund (BVB) zurück in die Erfolgsspur wurde an der Börse mit einem Kursaufschlag von 4,46 Prozent honoriert. Nach dem Sieg gegen den VfB Stuttgart kann der BVB nun neuen Mut schöpfen und hofft auf Rang zwei in der Fußball-Bundesliga.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Euroregion schloss mit plus 0,20 Prozent auf 3414,85 Punkte. Der Pariser CAC 40 und der Londoner FTSE 100 rückten ebenfalls moderat vor. In den USA stand der Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss 1,3 Prozent höher.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,34 Prozent am Freitag auf 0,33 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,03 Prozent auf 140,32 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,15 Prozent auf 159,33 Punkte nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt: Dax steigt zeitweise über 12 300 Punkte - TecDax verliert. Am Nachmittag gewann der deutsche Leitindex 0,61 Prozent auf 12 293,00 Punkte. In der Spitze war er zeitweise über 12 300 Punkte geklettert. Dabei war der anziehende Euro kein Spielverderber. Störfeuer vom US-chinesischen Handelsstreit bleiben aktuell aus. Von seinem Zwischentief bei knapp unter 11 900 Punkten (11865,47) vor gut einer Woche hat sich der Dax nun schon wieder um mehr als dreieinhalb Prozent vorgearbeitet. FRANKFURT - Der Dax ist am Donnerstag auf seinem Erholungspfad weitergelaufen. (Boerse, 20.09.2018 - 14:46) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse gestiegen - Umlaufrendite 0,30 Prozent. Die Umlaufrendite fiel im Gegenzug von 0,31 Prozent am Vortag auf 0,30 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag im Kassahandel gestiegen. (Sonstige, 20.09.2018 - 13:35) weiterlesen...

IPO/ANALYSE: Angestrebte Bewertung von Aston Martin ist zu hoch - Bernstein. Die Eigentümer strebten mit Ferrari vergleichbare Bewertungskennziffern und eine Bewertung von fünf Milliarden Pfund an, obwohl das britische Unternehmen Verluste schreibe, schrieb Analyst Max Warburton in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hält die Börsenpläne des Sportwagenbauers Aston Martin für reichlich ambitioniert. (Boerse, 20.09.2018 - 13:32) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 20.09.2018 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 20.09.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 20.09.2018 - 13:18) weiterlesen...

Deutsche Anleihen kaum bewegt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag geringfügig um 0,01 Prozent auf 158,72 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten etwas tiefer mit 0,48 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Donnerstag wenig Regung gezeigt. (Sonstige, 20.09.2018 - 13:08) weiterlesen...

Aktien Europa: Kurse legen weiter zu. Bisher schienen die steigenden Anleihezinsen die meisten Finanzmärkte kaltzulassen, kommentierte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK. Wie lange das in Europa nach der jüngsten Kurserholung weitergehe, bleibe aber abzuwarten. PARIS/LONDON - Der Aufwärtstrend an Europas Börsen hat auch am Donnerstag angehalten. (Boerse, 20.09.2018 - 12:11) weiterlesen...