Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Belastet von der Terrorangst nach dem Anschlag in Barcelona und dem Bangen um die wirtschaftspolitischen Versprechungen von US-Präsident Donald Trump hat der Dax seine Talfahrt fortgesetzt.

18.08.2017 - 15:21:24

Börse in Frankfurt - Dax mit Verlusten wegen Trump-Sorgen und Terrorakt

Vom früh erreichten Tagestief bei 12 080 Punkten konnte sich der Leitindex aber zumindest erholen. Zuletzt stand er noch 0,32 Prozent tiefer bei 12 164,56 Punkten. Dank der Kursgewinne zu Wochenbeginn steuerte der Leitindex aber immerhin auf ein Plus von rund 1,2 Prozent im Wochenverlauf zu.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Werte sank um 0,33 Prozent auf 24 818,24 Punkte, und der Technologiewerte-Index TecDax büßte 0,54 Prozent auf 2257,99 Zähler ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,70 Prozent.

Auf Unternehmensseite machte vor allem die Stada-Aktie Schlagzeilen. Nachdem die Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven im zweiten Anlauf geglückt ist, schossen die Aktien um 13 Prozent nach oben. In der Spitze erreichten sie einen Rekord von 73,45 Euro, was deutlich über dem Angebotspreis von 66,25 Euro liegt.

Die Themen Trump und Terror wirkten sich nicht nur am Gesamtmarkt, sondern auch in einigen Branchen negativ aus. Aktien aus dem Bausektor wurden etwa abgestoßen, nachdem sie in der ersten Euphorie über Trumps Wirtschaftsversprechen noch zu den Börsenlieblingen gezählt hatten.

Begründet wurde dieser Kurswechsel mit Zweifeln an den versprochenen Infrastrukturprojekten. Im Dax fielen Papiere von HeidelbergCement um nahezu 1 Prozent. Schlusslicht waren dort aber Adidas-Aktien mit minus 1,2 Prozent. Verwiesen wurde hier auf schwache Zahlen des US-Sportartikelhändlers Foot Locker.

Lufthansa-Aktien konnten im Dax um gut 1 Prozent klettern. Bei der Fluggesellschaft dreht sich weiterhin alles um eine Teilübernahme des insolventen Billigfliegers Air Berlin. Ab Freitagnachmittag sollten konkrete Verhandlungen geführt werden.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,20 Prozent am Vortag auf 0,17 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,16 Prozent auf 141,53 Punkte. Der Bund-Future stand zuletzt fast unverändert bei 164,28 Punkten. Für den Euro wurden 1,1740 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1697 Dollar festgesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 19. bis 23.02.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 19. (Boerse, 23.02.2018 - 21:46) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.02.2018 DZ Bank hebt Henkel auf 'Kaufen' und fairen Wert auf 126 Euro (Boerse, 23.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 23.02.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 23.02.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 23.02.2018 - 20:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Kaufen' - Ziel 189 Euro. Die recht starken Ergebnisse sprächen angesichts des Dieselskandals für sich, schrieb Analyst Frank Schwope am Freitag in einer ersten Einschätzung. Die Kunden schienen mit Blick auf Rekordwerte bei Absatz, Umsatz und operativem Ergebnis den Dieselskandal weitgehend verziehen zu haben. HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Volkswagen nach Eckdaten für 2017 auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 189 Euro belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 18:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Overweight'. Der Umsatz decke sich mit den Erwartungen, der operative Gewinn (Ebit) liege jedoch um 8 Prozent unter der Konsensschätzung, schrieb Analyst Jose Asumendi am Freitag in einer ersten Einschätzung. Die Nettobarmittel des Automobilkonzerns seien stark ausgefallen und der Dividendenvorschlag solide. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für die Volkswagen-Vorzüge (VW) nach vorläufigen Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 213 Euro belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 18:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht ruhig ins Wochenende. Der deutsche Leitindex zeigte sich ähnlich richtungslos wie an den vergangenen Tagen und schloss 0,18 Prozent höher bei 12 483,79 Punkten. Auf Wochensicht bedeutet dies ein Plus von 0,26 Prozent. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Freitag ohne klare Orientierung ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 23.02.2018 - 18:14) weiterlesen...