Pharma, Deutschland

Frankfurt / Main - Auf der außerordentlichen Hauptversammlung von Stada haben Aktionäre scharfe Kritik an den Querelen bei dem Arzneihersteller geübt.

02.02.2018 - 13:37:25

Außerordentliche HV - Stada-Aktionäre üben scharfe Kritik

Sie befanden zudem ein Angebot der Stada-Eigner Bain und Cinven für die Zustimmung zu einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag als zu niedrig. Die Finanzinvestoren haben 65 Prozent der Stada-Stimmrechte, brauchen aber 75 Prozent des anwesenden Kapitals, um den Vertrag abzuschließen. Damit wollen sie die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahme von Stada abschließen und auf die Firmenkasse zugreifen.

Bain und Cinven bieten den Aktionären 74,40 Euro für jedes angediente Papier - obwohl Stada-Aktien bei etwa 87 Euro notieren. Die Finanzinvestoren sehen den Pharmakonzern unter Verweis auf ein Gutachten bereits großzügig bewertet. Die Abstimmung auf dem Aktionärstreffen am Freitag in Frankfurt verzögerte sich zunächst.

Für Kritik sorgten auch die häufigen Wechsel an der Stada-Spitze. Der amtierende Chef Claudio Albrecht sei mit seiner Erfahrung in der Pharmabranche ein guter Mann für die dauerhafte Unternehmensführung gewesen, sagte Dieter Tassler vom Anlegerschutzverein SdK. Doch nun werde Albrecht schon im September seinen Posten räumen. «Wohin schippert unsere Gesellschaft mit dem neuen Kapitän?», fragte er.

Erst am Donnerstag hatte Stada verkündet, dass Peter Goldschmidt vom Konkurrenten Sandoz im Herbst den Konzern übernimmt. Der Deutsche wird dann schon der fünfte Vorstandschef in gut zwei Jahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

MorphoSys und Galapagos stellen klinische Studienergebnisse mit Antikörperwirkstoff MOR106 bei Patienten mit atopischer Dermatitis auf der Amerikanischen Dermatologie-Konferenz AAD vor (de MorphoSys und Galapagos stellen klinische Studienergebnisse mit Antikörperwirkstoff MOR106 bei Patienten mit atopischer Dermatitis auf der Amerikanischen Dermatologie-Konferenz AAD vor (Boerse, 17.02.2018 - 10:02) weiterlesen...

MOLOGEN AG: Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital - Verbindliche Zusagen zur Zeichnung der Kapitalerhöhung. MOLOGEN AG: Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital - Verbindliche Zusagen zur Zeichnung der Kapitalerhöhung MOLOGEN AG: Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital - Verbindliche Zusagen zur Zeichnung der Kapitalerhöhung (Boerse, 15.02.2018 - 19:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Merck KGaA knicken ein - Enttäuschung bei Krebsmittel. Demnach konnte durch Bavencio die Gesamtüberlebensrate der Probanden mit nicht operablem oder metastasiertem nicht kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) im Vergleich zur Chemotherapie nicht verbessert werden. FRANKFURT - Die Aktien der Merck KGaA mitteilten. (Boerse, 15.02.2018 - 15:16) weiterlesen...

Mercks Hoffnungsträger Bavencio scheitert in Lungenkrebs-Studie. Demnach konnte durch Bavencio die Gesamtüberlebensrate der Probanden mit nicht operablem oder metastasiertem nicht kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) im Vergleich zur Chemotherapie nicht verbessert werden. DARMSTADT/NEW YORK - Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat mit seinem Hoffnungsträger Avelumab (Markenname Bavencio) einen weiteren Rückschlag erlitten: In einer wichtigen Lungenkrebs-Studie verfehlte die Krebsimmuntherapie ihr Endziel, wie Merck und sein Kooperationspartner Pfizer am Donnerstag in Darmstadt und New York mitteilten. (Boerse, 15.02.2018 - 14:32) weiterlesen...

EVOTEC UND MARS INNOVATION: ERSTES PROJEKT IN LAB150-BRIDGE IDENTIFIZIERT. EVOTEC UND MARS INNOVATION: ERSTES PROJEKT IN LAB150-BRIDGE IDENTIFIZIERT EVOTEC UND MARS INNOVATION: ERSTES PROJEKT IN LAB150-BRIDGE IDENTIFIZIERT (Boerse, 15.02.2018 - 07:32) weiterlesen...

Bayer überarbeitet Produktion nach Rüge der US-Gesundheitsbehörde. LEVERKUSEN/SILVER SPRING - Ein Tadel der US-Gesundheitsbehörde FDA zwingt Bayer zu Änderungen bei der Herstellung einiger Medikamente. "Aufgrund der laufenden Korrekturmaßnahmen und Modernisierungsarbeiten erwarten wir, dass es zu vorübergehenden Versorgungsunterbrechungen kommt, die unser reifes Produktportfolio betreffen", erklärte der Dax-Konzern am Mittwoch in Leverkusen. Zu den Auswirkungen, die im Geschäftsausblick für 2018 berücksichtigt werden sollen, gab es zunächst keine genaueren Angaben. Der Ausblick wird am 28. Februar veröffentlicht werden. Bayer überarbeitet Produktion nach Rüge der US-Gesundheitsbehörde (Boerse, 14.02.2018 - 15:20) weiterlesen...