Pharma, Deutschland

Frankfurt / Main - Auf der außerordentlichen Hauptversammlung von Stada haben Aktionäre scharfe Kritik an den Querelen bei dem Arzneihersteller geübt.

02.02.2018 - 13:37:25

Außerordentliche HV - Stada-Aktionäre üben scharfe Kritik

Sie befanden zudem ein Angebot der Stada-Eigner Bain und Cinven für die Zustimmung zu einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag als zu niedrig. Die Finanzinvestoren haben 65 Prozent der Stada-Stimmrechte, brauchen aber 75 Prozent des anwesenden Kapitals, um den Vertrag abzuschließen. Damit wollen sie die 5,3 Milliarden Euro schwere Übernahme von Stada abschließen und auf die Firmenkasse zugreifen.

Bain und Cinven bieten den Aktionären 74,40 Euro für jedes angediente Papier - obwohl Stada-Aktien bei etwa 87 Euro notieren. Die Finanzinvestoren sehen den Pharmakonzern unter Verweis auf ein Gutachten bereits großzügig bewertet. Die Abstimmung auf dem Aktionärstreffen am Freitag in Frankfurt verzögerte sich zunächst.

Für Kritik sorgten auch die häufigen Wechsel an der Stada-Spitze. Der amtierende Chef Claudio Albrecht sei mit seiner Erfahrung in der Pharmabranche ein guter Mann für die dauerhafte Unternehmensführung gewesen, sagte Dieter Tassler vom Anlegerschutzverein SdK. Doch nun werde Albrecht schon im September seinen Posten räumen. «Wohin schippert unsere Gesellschaft mit dem neuen Kapitän?», fragte er.

Erst am Donnerstag hatte Stada verkündet, dass Peter Goldschmidt vom Konkurrenten Sandoz im Herbst den Konzern übernimmt. Der Deutsche wird dann schon der fünfte Vorstandschef in gut zwei Jahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Kapitalerhöhung drückt etwas auf Stimmung der Medigene-Anleger FRANKFURT - Die Aktien von Medigene 2,63 Prozent auf 14,45 Euro. (Boerse, 25.05.2018 - 11:17) weiterlesen...

Bayer-Chef Baumann bleibt für Monsanto-Kauf optimistisch - 'Bald abgeschlossen'. "Nach fast zwei Jahren intensiver Arbeit haben wir fast alle entscheidenden Freigaben erhalten. Wir gehen davon aus, die Transaktion in Kürze abschließen zu können", sagte Baumann am Freitag auf der Hauptversammlung in Bonn. Bei den Anlegern kam der Optimismus gut an. Die Aktien des Dax-Schwergewichts bauten ihre Gewinne auf 1,4 Prozent aus. BONN - Bayer -Chef Werner Baumann rechnet weiter mit einem zeitnahen Abschluss der Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto . (Boerse, 25.05.2018 - 10:42) weiterlesen...

Bayer senkt Synergieziel für Monasanto-Kauf. Ab 2022 wird beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) vor Sondereffekten im Zuge von Synergien ein Beitrag von 1,2 Milliarden US-Dollar (1 Mrd Euro) erwartet, sagte Bayer-Chef Werner Baumann auf der Hauptversammlung des Dax-Konzerns am Freitag in Bonn. Ursprünglich hatten die Leverkusener 1,5 Milliarden Dollar angepeilt. BONN - Der Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer muss bei den im Zuge der Monsanto-Übernahme geplanten Einsparungen etwas kleinere Brötchen backen als erhofft. (Boerse, 25.05.2018 - 10:07) weiterlesen...

Medigene holt sich über Kapitalerhöhung Geld für Immuntherapie. Das Geld soll in die Forschung in der Immuntherapie gesteckt werden. Es seien 2,23 Millionen neue Aktien für 14,50 Euro das Stück platziert worden, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend in Planegg mit. Damit steige das Grundkapital um rund 10 Prozent. PLANEGG - Das Biotech-Unternehmen Medigene hat durch die Ausgabe neuer Aktien rund 32 Millionen Euro eingenommen. (Boerse, 25.05.2018 - 07:13) weiterlesen...

Medigene will durch Kapitalerhöhung Geld für Immuntherapie einnehmen. PLANEGG - Das Biotech-Unternehmen Medigene will durch eine Kapitalerhöhung einen Millionenbetrag für die Forschung im Bereich Immuntherapie in die Kassen spülen. Man werde bis zu 2,23 Millionen neuer Aktien über ein beschleunigtes Platzierungsverfahren emittieren, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Dies entspreche rund 10 Prozent des momentanen Grundkapitals. Die Bücher werden demnach voraussichtlich am 25. Mai vor Handelsstart an der Frankfurter Börse geschlossen. Medigene will durch Kapitalerhöhung Geld für Immuntherapie einnehmen (Boerse, 24.05.2018 - 18:28) weiterlesen...

Merck-Forschungschef hofft auf schnelle Zulassung für Hoffnungsträger. "Wir werde unglaublich vielversprechende Ergebnisse zu beiden Therapien M7824 und Tepotinib auf der anstehenden Asco-Konferenz präsentieren", sagte Pharma-Forschungschef Luciano Rossetti am Donnerstag in einem Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Für das bereits in zwei Indikationen angewendete Krebsmittel Avelumab wolle Merck im Jahr 2019 die nächste Zulassung beantragen, ergänzte Rossetti. DARMSTADT - Der Darmstädter Merck-Konzern hofft nach guten Studiendaten für zwei wichtige neue Krebsmedikamente auf deren schnelle Zulassung. (Boerse, 24.05.2018 - 11:39) weiterlesen...