Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung am Dienstag nach den Rekorden zum Wochenstart wieder eingetrübt.

09.02.2021 - 15:41:27

Börse in Frankfurt - Dax & Co nach Rekorden zu Wochenbeginn wieder im Minus

Die wichtigsten Börsenbarometer gerieten zuletzt teils deutlich unter Druck, nachdem am Montag der Leitindex Dax sowie die Nebenwerte-Indizes MDax und SDax historische Höchststände erreicht hatten. Die Anleger strichen nach der jüngsten Rally Gewinne ein.

Bis zum frühen Dienstagnachmittag gab der Dax um 0,35 Prozent auf 14.010,26 Punkte nach. Seine Bestmarke liegt aktuell bei fast 14.170 Punkten. Der MDax fiel um 0,51 Prozent auf 32.309,58 Punkte und der SDax büßte mehr als 1 Prozent ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wiederum lag nur leicht im Minus.

Generell werden die Börsen weiter unter anderem von der Erwartung eines fast zwei Billionen US-Dollar großen Corona-Hilfspakets in den USA und den Fortschritten in den Impfkampagnen angetrieben. An diesem Dienstag aber erwies sich der wieder steigende Eurokurs als Hemmschuh. Stark exportorientierte Unternehmen können unter dem Anstieg der Gemeinschaftswährung leiden.

An der Dax-Spitze gewannen die Aktien von Adidas 1,9 Prozent. Die Papiere des Sportartikelherstellers erscheinen derzeit Börsianern zufolge mit Blick auf den Chart besonders aussichtsreich.

Am Dax-Ende weiteten die Papiere von RWE ihre Vortagesverluste aus und fielen um 2,6 Prozent. Analysten setzten den Kursrücksetzer in Zusammenhang mit der jüngsten Ausschreibung britischer Offshore-Windprojekte. Die zum Zuge gekommenen Konzerne wie etwa RWE müssten im Voraus Milliarden bezahlen für Projekte mit einem gewissen Umsetzungsrisiko, schrieb der Experte Peter Bisztyga von der US-Investmentbank Bank of America. Für Anleger sei dies wohl ein Signal dafür, dass der Wettbewerb irrational geworden ist.

Zu den schwächsten Werten im SDax gehörten die Anteilsscheine von Ceconomy, die um 6,6 Prozent einknickten. Nach der Präsentation der endgültigen Quartalszahlen machten sich bei den Anlegern des Unterhaltungselektronikhändlers Sorgen um die weitere Geschäftsentwicklung breit. Baader-Bank-Experte Volker Bosse schrieb: «Der Geschäftsausblick ist angesichts der Ausweitung lokaler coronabedingter Lockdowns beträchtlich gestiegenen Unsicherheiten unterworfen. Die Jahresziele der Unternehmensgruppe sind offenkundig gefährdet.»

Die Anteilsscheine von Lanxess büßten im MDax 2,7 Prozent ein. Hier enttäuschte laut einem Analysten eine entgangene gute Kauf-Gelegenheit für werthaltiges Wachstum. Mit dem Verkauf der Chemiesparte der schweizerischen Lonza an die beiden Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven sei Lanxess als Bieter bei diesem lukrativen Deal leer ausgegangen, schrieb der Experte Sebastian Satz von der Barclays Bank.

Der Euro profitierte von einer breit angelegten Dollar-Schwäche und notierte zuletzt bei 1,2092 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2025 Dollar festgelegt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,46 Prozent am Montag auf minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 145,68 Punkte. Der Bund-Future lag mit 0,03 Prozent im Minus bei 176,02 Punkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EZB-Offizielle warnen: Ungerechtfertigte Straffung wird verhindert. Nachdem sich unlängst EZB-Präsidentin Christine Lagarde kritisch geäußert hatte, sprangen ihr am Donnerstag Chefökonom Philip Lane und Direktorin Isabel Schnabel zur Seite. Mit ihren Warnungen konnten sie am Anleihemarkt jedoch zunächst keine größere Wirkung erzielen. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) scheint sich zunehmend Sorgen über die steigenden Kapitalmarktzinsen zu machen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 14:05) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse gefallen - Umlaufrendite minus 0,32 Prozent. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von minus 0,36 Prozent am Vortag auf minus 0,32 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag zur Kasse gefallen. (Sonstige, 25.02.2021 - 13:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für Siemens Gamesa auf 33 Euro - 'Neutral' ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Siemens Gamesa von 30 auf 33 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 25.02.2021 - 13:42) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zinsanstieg setzt sich trotz EZB-Warnung fort. Mit minus 0,26 Prozent stieg die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe auf den höchsten Stand seit Mitte 2020. Die Kurse der Papiere gaben im Gegenzug nach. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am Mittag um 0,38 Prozent auf 173,59 Punkte. FRANKFURT - Der Zinsanstieg am deutschen Anleihemarkt hat sich am Donnerstag trotz neuerlicher Warnungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) fortgesetzt. (Sonstige, 25.02.2021 - 12:44) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Munich Re auf 'Halten' - Fairer Wert 249 Euro. Der Rückversicherer habe 2020 trotz der Belastungen durch die Covid-19-Pandemie ein robustes Ergebnis erzielt, schrieb Analyst Thorsten Wenzel in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Munich Re auf "Halten" mit einem fairen Wert von 249 Euro belassen. (Boerse, 25.02.2021 - 12:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für HeidelbergCement auf 77 Euro - 'Buy' HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für HeidelbergCement von 75 auf 77 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 25.02.2021 - 12:25) weiterlesen...