Deutschland, Frankfurt/Main

Frankfurt / Main - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zu Wochenbeginn vorsichtig agiert.

25.10.2021 - 09:59:02

Börse in Frankfurt - Dax stagniert zu Wochenbeginn. Sie hielten sich zurück, bevor die Quartalsberichtssaison der Unternehmen in der neuen Woche Fahrt aufnimmt.

Der Leitindex Dax schwankte im frühen Handel am Montag um seinen Schlusskurs vom Freitag und notierte zuletzt 0,11 Prozent im Plus bei 15.559,41 Punkten.

Der MDax der mittelgroßen Börsenunternehmen gab zum Wochenstart um 0,13 Prozent auf 34.779,88 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 bewegte sich kaum vom Fleck.

Im Handelsverlauf richten sich die Blicke der Anleger auf die Unternehmensstimmung hierzulande. Das Münchner Ifo-Institut veröffentlicht seinen monatlichen Geschäftsklimaindex. Es wird mit einer abermaligen Eintrübung gerechnet.

Im Dax mischten sich die Aktien von MTU mit einem Plus von knapp ein Prozent unter die größten Gewinner, nachdem das Investmenthaus Stifel die Papiere zum Kauf empfohlen hatte. Der Triebwerkhersteller sei eine Erholungsstory mit Blick auf Umsätze und Barmittelzufluss, schrieb der Experte Harry Breach.

Die Aktien des Software-Konzerns SAP legten um mehr als 2 Prozent zu. Laut einer Stimmrechtsmitteilung vom Freitagabend nutzte der Aufsichtsratschef Hasso Plattner den Kursrutsch infolge der Zahlen zum dritten Quartal für einen millionenschweren Aktienkauf.

Im MDax stand einmal mehr der Übernahmekampf um Zooplus im Fokus. Im Ringen um den Online-Tierbedarfshändler haben sich die Investoren EQT und Hellman & Friedman zusammengetan und ihr Gebot auf 480 Euro je Aktie erhöht. Zum Zwecke einer Finanzierung wollen sie eine Partnerschaft eingehen. Zooplus unterstützt das verbesserte und finale Angebot der Partner. Dieses erhöhe die Transaktionssicherheit, erklärte der Online-Tierbedarfshändler. Dessen Anteilsscheine legten zuletzt um 0,67 Prozent auf 478,60 Euro zu.

Die Papiere von Adva setzten ihren jüngsten Kursrutsch fort und büßten als Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax mehr als drei Prozent ein. Die am Donnerstag vorgelegten Zahlen des Telekomausrüsters kamen bei den Anlegern nicht gut an. Der Commerzbank-Experte Michael Junghans sieht bei Adva einerseits eine positive Nachfrage und andererseits zunehmenden Kostendruck. Die Profitabilität leide darunter schwer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen legen wegen Corona-Angst deutlich zu. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,25 Prozent auf 172,36 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf minus 0,36 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit etwa zweieinhalb Monaten. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag spürbar von neuer Corona-Furcht profitiert. (Sonstige, 30.11.2021 - 18:46) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax gibt nach - Omikron verunsichert Anleger. Im frühen Handel am Dienstag drohte der Leitindex Dax erstmals seit Anfang Oktober unter die runde Marke von 15.000 Punkten zu fallen. Am Nachmittag grenzte er die Verluste etwas ein. Frankfurt/Main - Die neue Corona-Variante Omikron hat den deutschen Aktienmarkt fest im Griff. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwach - Omikron und Powell-Aussagen im Fokus. Die leichte Erholung zum Wochenstart erwies sich als Strohfeuer, auch wenn die Aktienmärkte ihre Verluste im späteren Handelsverlauf etwas eindämmen konnten. Der EuroStoxx 50 ging letztlich mit minus 1,13 Prozent auf 4063,06 Punkte aus dem Geschäft, nachdem der Leitindex der Eurozone zeitweise um bis zu zwei Prozent abgesackt war. Auf Monatssicht ergibt sich für ihn ein Minus von 4,4 Prozent. Auf das Jahr gesehen bislang aber immer noch ein Plus von 14,4 Prozent. PARIS/LONDON - Die Börsen Europas haben am Dienstag spürbar nachgegeben. (Boerse, 30.11.2021 - 18:18) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax-Erholung verpufft im späten Handel weitgehend Frankfurt/Main - Nach den Kursverlusten vom Freitag hat es zu Beginn der neuen Woche auf dem deutschen Aktienmarkt nur zu einer kleinen Erholung gereicht. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 18:13) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Omikron raubt Anlegern die Nerven. Im frühen Handel am Dienstag geriet der Leitindex Dax erneut unter die Räder und drohte erstmals seit Anfang Oktober unter die runde Marke von 15 000 Punkten zu fallen. Am Nachmittag grenzte der Dax die Verluste etwas ein. Allerdings wurde der Erholungsversuch dann durch Äußerungen des US-Notenbankchefs Jerome Powell ausgebremst. So steuert die Fed offenbar auf eine schnellere Rückführung ihrer immensen Wertpapierkäufe, die sie zur Konjunkturunterstützung in der Corona-Krise aufgelegt hatte, zu. Die Wirtschaft entwickle sich sehr robust und der Inflationsdruck sei hoch, erklärte Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt fest im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 18:01) weiterlesen...

EZB-Vize de Guindos: Anleihenkäufe bleiben weiter notwendig. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Nettokäufe während des nächsten Jahres weitergehen. Was danach kommt, weiß ich nicht", sagte de Guindos der französischen Zeitung "Les Echos" in einem am Dienstag veröffentlichten Interview. FRANKFURT - EZB-Vizepräsident Luis de Guindos erwartet, dass die Notenbank die Wirtschaft auch 2022 mit milliardenschweren Anleihenkäufen unterstützen wird. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 16:44) weiterlesen...