Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Dax, MDax

Frankfurt / Main - Am deutschen Aktienmarkt bleibt der Dax in der Nähe des zu Wochenbeginn erreichten Rekordhochs.

16.06.2021 - 15:16:01

Börse in Frankfurt - Rekordhoch bleibt für Dax in Reichweite. Der Leitindex gewann bis zum frühen Dienstagnachmittag 0,57 Prozent auf 15.762,75 Punkte.

BERLIN - Medienregulierer haben eine Kooperation zwischen Google und dem Bundesgesundheitsministerium beanstandet. Der Internetkonzern hatte bei Google-Suchanfragen zu Krankheiten eine prominent hervorgehobene Infobox mit Infos des Nationalen Portals gesund.bund.de als Ergebnis angezeigt - diese Praxis wurde zwischenzeitlich wieder eingestellt. Die Zusammenarbeit habe andere Anbieter journalistisch-redaktioneller Inhalte behindert, erklärten die Landesmedienanstalten am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Google habe die im Medienstaatsvertrag festgeschriebene Diskriminierungsfreiheit verletzt.

Die Informationen des Bundes-Portals stammten zum Beispiel vom Deutschen Krebsforschungszentrum, dem Robert Koch-Institut (RKI) oder von medizinischen Fachgesellschaften. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erhoffte sich durch die Kooperation einen Bekanntheitsschub für das Portal. Die Kooperation wurde im November 2020 vorgestellt. Medienhäuser befürchteten Nachteile, weil sie im Internet ebenfalls Gesundheitsportale anbieten.

Im Dezember hatte die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein das interne Verwaltungsverfahren angestoßen. Geprüft wurde, ob durch die prominente Darstellung des Gesundheitsportals andere journalistisch-redaktionelle Angebote diskriminiert werden.

Die zuständige Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) entschied sich nun für eine Beanstandung. Da die Kooperation inzwischen beendet ist, verzichtete sie auf eine Untersagungsverfügung.

Der Fall beschäftigte bereits ein Gericht: Im Februar hatte das Landgericht München die Zusammenarbeit vorläufig untersagt. Das Gericht wertete das Ganze als Kartellverstoß. Es ging in dem Verfahren aber nicht um das Portal an sich. Geklagt hatte der Medienkonzern Hubert Burda Media über sein Tochterunternehmen, das Gesundheitsportal netdoktor.de. Google entfernte danach die prominente Darstellung des Portals.

Der Internetkonzern teilte am Mittwoch zu dem Ergebnis der Landesmedienanstalten auf dpa-Anfrage mit: "Dieser Sachverhalt ist bereits seit Februar geklärt."

Zeitschriften- und Zeitungsverleger begrüßten die Entscheidung der Medienregulierer. Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) teilten in einem gemeinsamen Statement mit: "Die Entscheidung der ZAK zur Kooperation von Google mit dem Bundesgesundheitsministerium beim staatlichen Gesundheitsportal ist ein wichtiges Signal: Das deutsche Medienrecht überlässt es nicht der Willkür marktdominanter Digitalplattformen, welche Informationen und welche Meinungen die Leser zu Gesicht bekommen."

Der ganze Fall ist noch nicht zu Ende. Der Wort & Bild Verlag ("Apotheken Umschau") reichte nach eigenen Angaben eine Klage beim Landgericht Bonn gegen die Bundesrepublik ein. Aus Verlagssicht verstößt das Bundesgesundheitsministerium mit dem Betrieb des Nationalen Gesundheitsportals gegen das aus dem Grundgesetz folgende Gebot der Staatsfreiheit der Presse. Vom Landgericht hieß es auf Nachfrage, dass der 8. Dezember als Termin für eine mündliche Verhandlung geplant sei.

Der Verlag aus Bayern begrüßte zugleich die Entscheidung der Medienregulierer. Es sei wichtig, dass auch die Landesmedienanstalten ausdrücklich feststellen, dass die durch die Kooperation ausgespielten Infoboxen, die das Gesundheitsportal hervorhoben, "eine Diskriminierung der privatwirtschaftlich organisierten Presse" darstellten, teilte der Verlag mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Druck auf Aktienkurse in China bremst auch den Dax. Der Dax schloss am Dienstag 0,64 Prozent niedriger bei 15.519,13 Zählern. Frankfurt/Main - Auch am zweiten Handelstag der Woche hat der deutsche Aktienmarkt nachgegeben. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 18:18) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax weiter im Minus - China bereitet Sorgen. Verluste am Aktienmarkt in China, wo eine zunehmende staatliche Regulierung den Investoren Sorgen bereitet, hinterließen auch hierzulande in den Kursen ihre Spuren. Frankfurt/Main - Der Dax hat am Dienstag seine Abschläge vom Wochenauftakt ausgeweitet. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 14:49) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax bleibt im Minus - China verunsichert Anleger. Der deutsche Leitindex verlor gegen Mittag noch 0,59 Prozent auf 15.527,22 Punkte, nachdem er zuvor in Richtung 15.400 Zähler abgerutscht war. Frankfurt/Main - Nach seinem schwächeren Wochenstart ist es für den Dax am Dienstag weiter abwärts gegangen. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 12:20) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax bleibt unter Druck. Der Leitindex verlor kurz nach der Eröffnung 0,67 Prozent auf 15.515,02 Punkte. Frankfurt/Main - Nach seinem schwächeren Wochenstart hat der Dax am Dienstag weiter nachgeben. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 09:46) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - China-Sorgen beenden Gewinnserie des Dax. Auf die Stimmung der Anleger drückte eine weiter zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung. Frankfurt/Main - Der Dax hat am Montag seine jüngste Gewinnserie unterbrochen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 18:22) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - China-Sorgen beenden kleine Gewinnserie des Dax. Auf die Stimmung der Anleger drückte eine zunehmende Regulierung der chinesischen Privatwirtschaft durch die Regierung. Frankfurt/Main - Der Dax hat am Montag seinen jüngsten Lauf unterbrochen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 17:50) weiterlesen...