Dax, MDax

Frankfurt / Main - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA nervös.

21.01.2022 - 10:22:09

Börse in Frankfurt - Dax mit nächstem Kursrutsch wegen Zinssorgen

Nach der jüngsten Stabilisierung startete der Dax am Freitag mit deutlichen Verlusten in den Tag. Im Sog weltweit nachgebender Aktienbörsen sank er gegen Ende der ersten Handelsstunde um 1,56 Prozent auf 15 664,45 Punkte. Der MDax büßte 1,47 Prozent auf 33 834,53 Zähler ein.

«Der Dax folgt erneut der schwachen Wall Street», kommentierte der CMC-Markets-Experte Jochen Stanzl. Schon in New York war es nach einer anfänglichen Erholung wegen der Erwartung einer strafferen Geldpolitik deutlich bergab gegangen. Asiens Börsen waren diesem Trend gefolgt. Gerade auf dem Tech-Bereich, einem bislang wichtigen Zugpferd in der Corona-Pandemie, lastet die Aussicht auf steigende Zinsen.

Ein schwacher Ausblick des US-Streaminganbieters Netflix setzte der Stimmung weiter zu, die Netflix-Aktie brach ein. «Steigende Zinsen und dann noch niedrigere Wachstumserwartungen», kommentierte Stanzl. Seiner Ansicht nach könnte Netflix «symptomatisch sein für das, was dem Aktienmarkt in den kommenden Wochen und Monaten noch bevorsteht.» Aus dem Tech-Sektor verloren die Infineon-Aktien am Freitag 3,3 Prozent an Wert.

Noch viel düsterer geht es bei Siemens Energy zu mit einem Kurseinbruch um 11 Prozent. Sie litten damit einmal mehr unter einer Gewinnwarnung der Windkraft-Tochter Siemens Gamesa, in deren Folge auch der Dax-Konzern seine Erwartungen an das laufende Geschäftsjahr senken musste. Während die Aktien von Siemens Gamesa in Madrid um 14,4 Prozent abrutschten, erfasste die Verkaufswelle auch die Aktien von Windkraft-Anlagenbauer Nordex. Für das SDax-Unternehmen ging es ebenfalls deutlich um 6,7 Prozent bergab.

Positive Ausnahmen in der Dax-Familie waren rar. Anders als zuletzt konnten auch klassische Industriewerte, in die Anleger zuletzt vermehrt geflüchtet waren, den Leitindex nicht stützen. Auch die Titel von Autokonzernen kamen unter Druck.

© dpa-infocom, dpa:220120-99-779991/9

@ dpa.de