Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

FRANKFURT / LONDON - Ein EU-Austrittsabkommen hält der britische Premierminister Boris Johnson laut Kreisen mittlerweile für praktisch unmöglich.

08.10.2019 - 12:03:25

Kreise/Johnson zu Merkel: Brexit-Vereinbarung praktisch unmöglich. Dies habe Johnson im Telefongespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt, nachdem diese einen Verbleib von Nordirland in der Zollunion gefordert habe, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf britische Offizielle. Dies sei für Johnson nicht akzeptabel. Das Gespräche habe an diesem Dienstag stattgefunden.

Johnson hatte vorige Woche neue Vorschläge für ein geändertes Austrittsabkommen gemacht, die aber in der EU auf Widerstand treffen. Es geht um die Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland auch nach dem Brexit offen bleiben kann. Im 2018 ausgehandelten Brexit-Vertrag gibt es die Übergangslösung mit einer Zollunion, den sogenannten Backstop. Den lehnt Johnson aber ab.

Das britische Pfund gab nach der Meldung nach. Es fiel auf ein Tagestief von 1,2227 US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen. Die Bundesrepublik habe finanziellen Spielraum, um die internationale Wirtschaft mit staatlichen Investitionen stärker anzukurbeln, sagte Georgiewa zum Abschluss der Herbsttagung von IWF und Weltbank am Samstag in Washington. Zugleich handele Deutschland aber bereits, stelle ein sehr umfangreiches Klima-Investitionspaket auf die Beine und prüfe, was noch mehr getan werden könne. WASHINGTON - Die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat Deutschland für seine Investitionen in den Klimaschutz gelobt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 20:31) weiterlesen...

Salvini führt Anti-Regierungs-Demo in Rom an - 'Wir kehren zurück'. Eineinhalb Monate nach dem Antritt der derzeitigen Koalition füllten zahlreiche Regierungsgegner bei der Protestveranstaltung "Orgoglio Italiano" (Italienischer Stolz) die zentrale Piazza San Giovanni, die eigentlich für linksgerichtete Versammlungen bekannt ist. "Wir werden zurückkehren, und zwar bald", sagte Salvini bei der Kundgebung. ROM - Der Rechtspopulist Matteo Salvini hat in der italienischen Hauptstadt Rom eine Großkundgebung gegen die neue Regierung angeführt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 20:31) weiterlesen...

Polizei muss Abgeordnete nach Brexit-Sondersitzung schützen LONDON - Nach ihrer Brexit-Sondersitzung mussten einige Mitglieder des Parlaments wegen wütender Demonstranten von der Polizei eskortiert werden. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 19:27) weiterlesen...

Wirtschaft: Votum zum Brexit-Abkommen keine gute Nachricht. "Die Verschiebung der Entscheidung über das Brexit-Abkommen ist keine gute Nachricht für die deutsche Unternehmen. Sie wissen noch immer nicht, wie es jetzt mit ihren Geschäftsbedingungen weitergeht", teilte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Samstag mit. Zudem sei der harte Brexit auch noch nicht vom Tisch. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die verschobene Abstimmung über den Brexit-Deal reagiert. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 18:51) weiterlesen...

EU-Staaten wollen Sonntag über den Stand beim Brexit beraten. BRÜSSEL - Nach der Verschiebung des britischen Votums über den neuen Brexit-Vertrag wollen die 27 verbleibenden EU-Staaten an diesem Sonntagvormittag (ab 09.30 Uhr) beraten, wie es weiter geht. Ein EU-Diplomat sagte am Samstagabend in Brüssel, man brauche nun Klarheit über die nächsten Schritte der britischen Regierung. Sollte eine Verschiebung des Brexit-Termins 31. Oktober beantragt werden, werde die EU diesen konstruktiv prüfen. EU-Staaten wollen Sonntag über den Stand beim Brexit beraten (Wirtschaft, 19.10.2019 - 18:51) weiterlesen...

Roland-Berger-Stiftung verschiebt Verleihung von Menschenwürde-Preis. In einer Mitteilung vom Samstag hieß es, mit diesem Schritt möchte der Stifter Roland Berger vermeiden, "dass die aktuelle Berichterstattung über die Rolle seines Vaters in der Zeit des Nationalsozialismus die Würde und das Renommee dieses seit 2008 verliehenen Preises gefährdet". MÜNCHEN - Die Roland-Berger-Stiftung hat die für Montag geplante Verleihung ihres Preises für Menschenwürde verschoben. (Boerse, 19.10.2019 - 18:41) weiterlesen...