Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT / LONDON - Die Europäische Zentralbank (EZB) sorgt sich derzeit nicht wegen einer möglichen Rückkehr der Inflation.

10.02.2021 - 15:21:29

Lagarde: EZB sorgt sich derzeit nicht wegen Rückkehr der Inflation. "Es wird eine geraume Zeit dauern, bis sich die EZB um eine Reinflation Sorgen machen muss", sagte Präsidentin Christine Lagarde am Mittwoch auf einem Online-Seminar der britischen Zeitschrift "Economist". "Wir sind sehr weit vom Inflationsziel entfernt." Die EZB strebt auf mittlere Sicht eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an.

Vor allem in den USA ist zuletzt eine Diskussion über mögliche Inflationsgefahren aufgekommen. Einige bekannte Ökonomen wie Larry Summers und der ehemalige IWF-Chefökonom Olivier Blanchard hatten angesichts gigantischer Konjunkturprogramme und der extrem lockeren Geldpolitik vor Inflation gewarnt. Lagarde sieht diese Gefahren in der Eurozone nicht.

Der Anstieg der Inflation in der Eurozone im Januar ist laut Lagarde auf Sonderfaktoren zurückzuführen. Sie verwies auch auf die deutsche Mehrwertsteuererhöhung. "Wir werden durch kurzfristige Preisschwankungen durchschauen", erklärte Lagarde. Ein geringer Lohndruck in der Pandemie und möglicherweise auch die Wechselkursentwicklung dürften die Inflation dämpfen.

Die Wirtschaft der Eurozone braucht laut Lagarde auch im Jahr 2021 Unterstützung durch die Finanzpolitik. Angesichts auch von Virusmutationen sei unsicher, wie lange die Unterstützung fortgesetzt werden müsse. Die Notenbank müsse ihre lockere Geldpolitik fortsetzen und in der Pandemie für günstige Finanzierungsbedingungen sorgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: EU-Gipfel zu Corona-Krise beendet. Dies teilte ein Sprecher von EU-Ratspräsident Charles Michel auf Twitter mit. Vorrangig war es bei dem Gipfel darum gegangen, wie die Corona-Impfungen beschleunigt und die gefürchteten Virusvarianten bekämpft werden können. Debattiert wurde zudem über die Einführung eines gemeinsamen EU-Impfpasses in Verbindung mit möglichen Vorteilen beim Reisen. BRÜSSEL - Der EU-Sondergipfel zur Corona-Krise ist am Donnerstagabend zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 20:13) weiterlesen...

Corona-Impfstoff: 900 Millionen Dosen aus dubioser Quelle angeboten. Vermittler hätten Regierungen in den vergangenen Wochen insgesamt 900 Millionen Dosen Impfstoff für 12,7 Milliarden Euro angeboten, erklärte die EU-Anti-Betrugsbehörde Olaf am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Dubiose Angebote erhielten auch die Bundesregierung und das Land Nordrhein-Westfalen, lehnten aber ab. BRÜSSEL/BERLIN - Auf dem leer gefegten Markt für Corona-Impfstoffe beobachten EU-Ermittler immer mehr Betrügereien. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:29) weiterlesen...

EU-Länder ebnen Weg für mehr Steuertransparenz großer Unternehmen. Bei einer Videokonferenz der nationalen Wirtschaftsminister am Donnerstag zeichnete sich eine Mehrheit für das sogenannte Public Country-by-Country-Reporting (CbCR) ab. Dies soll Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro pro Jahr dazu verpflichten, Informationen über ihre Gewinne und Steuern öffentlich zu machen. So soll Steuervermeidung stärker entgegengewirkt werden. BRÜSSEL - Die Pläne für deutlich mehr Steuertransparenz umsatzstarker Unternehmen in der EU haben eine entscheidende Hürde genommen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:19) weiterlesen...

EZB-Offizielle warnen: Ungerechtfertigte Straffung wird verhindert. Nachdem sich unlängst EZB-Präsidentin Christine Lagarde kritisch geäußert hatte, sprangen ihr am Donnerstag Chefökonom Philip Lane und Direktorin Isabel Schnabel zur Seite. Mit ihren Warnungen konnten sie am Anleihemarkt jedoch zunächst keine größere Wirkung erzielen. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) scheint sich zunehmend Sorgen über die steigenden Kapitalmarktzinsen zu machen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 17:05) weiterlesen...

Bulgarien für Reisefreiheit mit Corona-Pass - Impfstoff reicht nicht. "Es sollte ein elektronischer oder Grüner Pass für alle europäischen Staatsbürger geben, die gegen Covid-19 geimpft wurden oder sich nach einer Erkrankung davon erholt haben", forderte Regierungschef Boiko Borissow am Donnerstag. Für diese Menschen sollen dann PCR-Tests und Corona-Quarantänen entfallen. "Wir haben den Vorschlag mit (Östereichs Bundeskanzler) Sebastian Kurz, mit den griechischen und mit anderen Kollegen im EU-Rat abgestimmt", sagte Borissow vor dem Online-Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs. SOFIA - Das Urlaubsland Bulgarien setzt sich für die Einführung von Corona-Impfpässen ein, um Reisen zu erleichtern. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:26) weiterlesen...

Kretschmer: Sanktionen haben als Instrument der Politik keine Zukunft. Es sei absolut richtig, dass die Europäische Union und auch Deutschland rechtsstaatliche Verfahren einforderten, sagte er am Donnerstag mit Blick auf die Restriktionen der EU wegen der Inhaftierung des Kreml- Kritikers Alexej Nawalny. "Das ändert aber nichts daran, dass die Sanktionen keine Wirkung entfalten, dass sie in vielfältiger Weise umgangen werden und deswegen als Instrument der Politik keine Zukunft haben." Alle ostdeutschen Ministerpräsidenten seien der Meinung, dass sie abgeschafft gehörten. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hält Sanktionen gegen Russland weiter für falsch. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:24) weiterlesen...