Indikatoren, Deutschland

FRANKFURT - Lieferengpässe und die vierte Corona-Welle dämpfen die Aussichten für die deutsche Wirtschaft.

17.12.2021 - 05:49:25

Gedämpfte Konjunkturaussichten - Bundesbank legt Prognose vor. Führende Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten einen harten Winter und haben ihre Prognosen für 2022 bereits gesenkt. Die Deutsche Bundesbank legt an diesem Freitag (8.30 Uhr) ihre aktuelle Vorhersage vor. Im Sommer hatte die Notenbank Europas größter Volkswirtschaft noch ein kräftiges Wachstum von 5,2 Prozent im kommenden Jahr zugetraut. Für das zu Ende gehende Jahr 2021 waren die Bundesbank-Ökonomen von einem Plus von 3,7 Prozent ausgegangen.

Ebenfalls am Freitag veröffentlicht das Münchner Ifo-Institut seinen monatlichen Geschäftsklimaindex, der Aufschluss über die Stimmung in der deutschen Wirtschaft gibt. Im November war das wichtige Konjunkturbarometer das fünfte Mal in Folge gesunken. Vor allem die weltweiten Lieferprobleme belasteten die Stimmung. Viele Unternehmen können trotz voller Auftragsbücher wegen fehlender Teile nicht in dem gewohnten Tempo produzieren. Befragt werden etwa 7000 Unternehmen zu ihrer gegenwärtigen Geschäftslage und ihren Erwartungen für die nächsten sechs Monate.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Verbraucher etwas pessimistischer. Der Indikator des Statistikamts Insee fiel von Dezember auf Januar um einen Punkt auf 99 Zähler, wie Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Der Indikator liegt damit leicht unter seinem langfristigen Durchschnitt von 100 Punkten. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich zu Jahresbeginn leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

Industrie blickt hoffnungsvoll auf Export. Der vom Münchner Ifo-Institut errechnete Index der Exporterwartungen stieg im Januar auf 17,4 Punkte, wie die Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten. Das ist ein Anstieg um 4,5 Punkte zum Vormonat und der höchste Wert seit September. MÜNCHEN - Die deutsche Industrie hofft auf steigende Ausfuhren in den kommenden Monaten. (Boerse, 26.01.2022 - 08:47) weiterlesen...

Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. Das geht aus einem Personalpaket hervor, auf das sich Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten. Die Bundesregierung muss diesem noch zustimmen. Nahles würde damit auf die große Bühne zurückkehren. BERLIN/NÜRNBERG - Die frühere SPD-Chefin und Arbeitsministerin Andrea Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:44) weiterlesen...

Nahles wird voraussichtlich neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit. Das geht aus einer Mitteilung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und des Deutsche Gewerkschaftsbunds (DGB) am Dienstag hervor. Die Bundesregierung muss den Personalien noch zustimmen. BERLIN/NÜRNBERG - Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf ein Personalpaket bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) geeinigt mit einer neuen Chefin Andrea Nahles. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 17:20) weiterlesen...

IWF senkt globale Konjunkturprognose - Deutlich höhere Inflationsrate. Angesichts eines schwächeren erwarteten Wachstums in China und den USA hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft etwas nach unten korrigiert. Die globale Wirtschaft soll 2022 um 4,4 Prozent wachsen - 0,5 Prozentpunkte weniger als noch bei der letzten Prognose im Oktober angenommen, wie der IWF am Dienstag mitteilte. WASHINGTON - Die globale wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise gerät ins Stocken - und die Preise für Verbraucher steigen weiter. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

USA: Verbrauchervertrauen trübt sich nur etwas ein. Das Verbrauchervertrauen fiel zum Vormonat lediglich um 1,4 Punkte auf 113,8 Punkte, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 111,2 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar weniger stark eingetrübt als befürchtet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 16:19) weiterlesen...