Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - Lieferengpässe in der Industrie und die stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen bremsen nach Einschätzung der Bundesbank die Wirtschaft in Deutschland zum Jahresende.

22.11.2021 - 12:07:28

Bundesbank: Konjunkturerholung legt Verschnaufpause ein. "Die wirtschaftliche Erholung wird voraussichtlich zunächst eine Verschnaufpause einlegen", schrieb die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Das Bruttoinlandsprodukt könnte im vierten Quartal auf der Stelle treten.

Im Sommer war die Wirtschaftsleistung in Europas größter Volkswirtschaft nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes noch um 1,8 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal gestiegen. Dazu hatte vor allem die Konsumlust der Verbraucher beigetragen. Details geben die Statistiker an diesem Donnerstag (25.11.) bekannt.

Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank ist der Wachstumsschub, der nach dem Ende vieler Corona-Beschränkungen vom Dienstleistungssektor ausging, zunächst wohl weitgehend ausgelaufen. Zudem wurden einige Eindämmungsmaßnahmen angesichts steigender Infektionszahlen zuletzt wieder verschärft. Zugleich dürfte die Industrie auch im vierten Quartal unter Lieferengpässen leiden und damit das gesamtwirtschaftliche Wachstum dämpfen. Ein positiver Wachstumsimpuls wird nach Einschätzung der Notenbank vom Baugewerbe ausgehen.

Insgesamt sieht die Bundesbank im gesamten Winterhalbjahr Risiken durch ein verstärktes Pandemiegeschehen. "Nach derzeitigem Stand dürften die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen aber weniger gravierend ausfallen als in früheren Pandemiewellen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Faeser betont Zusammenarbeit mit Paris - Migration wichtiges Thema. "Traditionell ist die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich besonders wichtig", sagte die SPD-Politikerin am Rande eines Treffens der EU-Innenminister der Deutschen Presse-Agentur. Faeser kam in Brüssel auch mit ihrem französischen Kollegen Darmanin zusammen. Dieser habe sie zu einem Besuch in Paris eingeladen, sagte ihr Sprecher. Die Ministerin wolle das Angebot zügig annehmen. Beide Seiten betonten demnach in dem Gespräch den Stellenwert des Themas Migration. Die Verhandlungen der EU-Staaten über eine Reform der Asyl- und Migrationspolitik sind jedoch seit Jahren festgefahren. Anfang 2022 übernimmt Frankreich die sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft und leitet die Gespräche dann. BRÜSSEL - Die neue Innenministerin Nancy Faeser will sich etwa in der Migrationspolitik eng mit ihrem französischen Kollegen Gérald Darmanin abstimmen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 13:55) weiterlesen...

Außerordentliche Hauptversammlung der Aareal Bank AG beschließt Abwahl von Mitgliedern des Aufsichtsrats. Außerordentliche Hauptversammlung der Aareal Bank AG beschließt Abwahl von Mitgliedern des Aufsichtsrats Außerordentliche Hauptversammlung der Aareal Bank AG beschließt Abwahl von Mitgliedern des Aufsichtsrats (Boerse, 09.12.2021 - 13:52) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse schwach - Umlaufrendite minus 0,42 Prozent. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von minus 0,47 Prozent auf minus 0,42 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag deutlich gefallen. (Sonstige, 09.12.2021 - 13:48) weiterlesen...

Mercedes-Benz ermöglicht hochautomatisiertes Fahren in Luxuslimousine. Die Fahrerin oder der Fahrer könnten beispielsweise bei Staus auf bestimmten Autobahnabschnitten die Verantwortung an das Fahrzeug übergeben, sagte Daimler -Vorstand Markus Schäfer am Donnerstag in Sindelfingen bei Stuttgart. SINDELFINGEN/FLENSBURG - Mercedes-Benz wird vom kommenden Jahr an hochautomatisiertes Fahren in Serien-Luxuslimousinen der S-Klasse ermöglichen und damit aus eigener Sicht Branchenpionier sein. (Boerse, 09.12.2021 - 13:35) weiterlesen...

Börse Frankfurt-News: Handeln und Helfen an der Börse Frankfurt. FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Die Entgelte vom 13. Dezember werden an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. Börse Frankfurt-News: Handeln und Helfen an der Börse Frankfurt (Boerse, 09.12.2021 - 13:32) weiterlesen...

Corona-Proteste: Stiftung fordert von Politik klares Handeln. Die Bewegung nur zu beobachten sei gefährlich, sagte Geschäftsführer Timo Reinfrank am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz. "Diese Szene hat das auch als Ermutigung verstanden, dass man eben zu lange nicht reagiert hat. Es gab viel zu wenig repressive Maßnahmen." Die Polizei habe das alles laufen lassen. Es gelte auch, Mediziner und medizinisches Personal vor Angriffen zu schützen. Leute, die unmittelbar bedroht werden, sollten durch einen Fonds gestärkt werde. BERLIN/DRESDEN - Die zunehmende Radikalisierung bei Corona-Protesten erfordert nach Ansicht der Amadeu Antonio Stiftung ein klare Antwort der Politik. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 13:25) weiterlesen...