Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Spanien, Japan

FRANKFURT - IWF-Chefin Christine Lagarde mahnt angesichts wachsender internationaler Handelskonflikte zur Deeskalation.

12.06.2019 - 11:36:23

IWF-Chefin Lagarde mahnt zur Deeskalation von Handelskonflikten. "Wir sollten alle dazu beitragen, die gegenwärtigen Handelsstreitigkeiten zu entschärfen und den konstruktiven Dialog fortzusetzen", sagte Lagarde bei einer Konferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Lage der zentral-, ost- und südosteuropäischen Länder (CESEE) am Mittwoch in Frankfurt. Die aktuelle Situation sei ohne Zweifel eine Herausforderung für alle Volkswirtschaften.

Vor knapp einem Jahr, am 15. Juni 2018, hatte US-Präsident Donald Trump erste Strafzölle auf Waren aus China verhängt. Es war der Auftakt zu einem sich hochschaukelnden Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. China reagierte mit Gegenmaßnahmen.

Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) beeinträchtigen die Handelskonflikte das weltweite Wirtschaftswachstum erheblich. "Simulationen zeigen, dass die jüngst eingeführten und in Aussicht gestellten Zölle die weltweite Wirtschaftsleistung um 0,5 Prozent im Jahr 2020 reduzieren können", warnte der IWF anlässlich des Treffens der Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Wirtschaftsmächte (G20) vor wenigen Tagen in Japan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EuGH: Treibstoff auf Startbahn befreit Airlines von Entschädigung. Dies sei ein außergewöhnlicher Umstand, befanden die Luxemburger Richter am Mittwoch. In derlei Fällen sind Fluggesellschaften nach EU-Recht von Zahlungen befreit. Der ausgelaufene Treibstoff dürfe jedoch nicht von einem Flugzeug der betroffenen Airline stammen (Rechtssache C-159/18). LUXEMBURG - Fluggäste können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof nicht auf Entschädigung hoffen, wenn ihr Flug wegen Treibstoffs auf der Startbahn verspätet ist. (Boerse, 26.06.2019 - 12:30) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger schöpfen wieder etwas Mut. Der Leitindex der Eurozone überwand sein Vortageshoch und legte zuletzt um 0,32 Prozent auf 3455,54 Punkte zu. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am späten Mittwochvormittag etwas gegen den Abwärtstrend der letzten Tage gestemmt und ist ins Plus gedreht. (Boerse, 26.06.2019 - 12:05) weiterlesen...

Apple Pay bei Sparkassen zunächst ohne Girocard-Unterstützung. FRANKFURT/BERLIN - Der Bezahldienst Apple den Start: "Die Sparkassen werden Apple Pay noch in diesem Jahr in Deutschland einführen und den Kunden diese einfache, sichere und vertrauliche Zahlungsweise anbieten." Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) twitterte: "Die Tinte ist trocken: Die Volksbanken Raiffeisenbanken werden ihren Kunden im Laufe des Jahres #ApplePay anbieten." Apple Pay bei Sparkassen zunächst ohne Girocard-Unterstützung (Boerse, 26.06.2019 - 11:52) weiterlesen...

EU-Kommission redet mit Vertretern von Nord Stream 2 - kein Ergebnis. Vertreter beider Seiten bestätigten am Mittwoch ein Gespräch am Vortag. Der Austausch bedeute aber keinesfalls, dass die Behörde Beschwerden oder Ansprüche des Unternehmens anerkenne, erklärte die EU-Kommission. BRÜSSEL - Im Streit über die Ostsee-Gasleitung Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland ist keine Einigung zwischen dem Betreiber und der EU-Kommission in Sicht. (Boerse, 26.06.2019 - 11:10) weiterlesen...

Apple Pay bei Sparkassen zunächst ohne Girocard-Unterstützung. FRANKFURT/BERLIN - Der Bezahldienst Apple den Start: "Die Sparkassen werden Apple Pay noch in diesem Jahr in Deutschland einführen und den Kunden diese einfache, sichere und vertrauliche Zahlungsweise anbieten." Apple Pay bei Sparkassen zunächst ohne Girocard-Unterstützung (Boerse, 26.06.2019 - 11:00) weiterlesen...

Strenge Vorgaben bei Messung von Luftschadstoffen. Schon die Überschreitung von Grenzwerten an einzelnen Messstellen gelte als Verstoß gegen EU-Regeln, befanden die obersten Richter am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-723/17). Bürger können zudem bei Gericht überprüfen lassen, ob Messstationen richtig platziert sind. Das Urteil dürfte auch weitreichende Folgen für Deutschland haben. LUXEMBURG - Bei der Messung von Luftschadstoffen in Europa gelten nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) strenge Vorgaben. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 10:12) weiterlesen...