Spanien, Italien

FRANKFURT - Inflation, Inflation, Inflation - der starke Anstieg der Teuerungsraten in den vergangenen Monaten hat den Handlungsdruck auf Europas Währungshüter erhöht.

16.12.2021 - 05:48:32

EZB entscheidet über Neuausrichtung ihrer Anleihenkäufe. Kritiker werfen der EZB vor, mit ihrer Geldflut die Inflation anzuheizen, die sie eigentlich im Zaum halten will. Ein Ende des Zinstiefs ist nicht in Sicht, aber zumindest ihre milliardenschweren Käufe von Staatsanleihen und Unternehmenspapieren will die Notenbank neu ausrichten.

Bei der Sitzung des EZB-Rates an diesem Donnerstag werde es unter anderem um eine "angemessene Kalibrierung" der Anleihenkäufe gehen, hatte EZB-Präsidentin Christine Lagarde angekündigt. Die Entscheidungen werden am Nachmittag (13.45 Uhr) veröffentlicht.

Erwartet wird ein formaler Beschluss zum Auslaufen des zur Abfederung des Corona-Schocks aufgelegten Kaufprogramms PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme). Dies hatte Lagarde bereits nach der Sitzung des EZB-Rates Ende Oktober in Aussicht gestellt.

Beendet wäre der umstrittene Kauf von Staatsanleihen durch die EZB damit nicht: Die Notenbank hat sich bereits festgelegt, dass sie Gelder aus fällig werdenden Wertpapieren auch nach einem formalen Auslaufen von PEPP neu anlegen wird. Zudem sind Anleihenkäufe inzwischen fester Bestandteil des Werkzeugkastens der EZB. Im EZB-Rat gibt es Sympathien für die Idee, die Flexibilität des Notkaufprogramms PEPP, für das ein Volumen von 1,85 Billionen Euro veranschlagt ist, auf andere Anleihenkäufe zu übertragen.

Führende Vertreter der Zentralbank hatten zuletzt bekräftigt, die EZB werde die weiterhin von der Pandemie gebeutelte Wirtschaft auch 2022 mit Anleihenkäufen unterstützen. Die Käufe helfen Staaten wie Unternehmen: Diese müssen für ihre Wertpapiere nicht so hohe Zinsen bieten, wenn eine Zentralbank als große Käuferin am Markt auftritt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung sieht Spanien bei der aktuellen Corona-Welle über den Berg. "Alles deutet darauf hin, dass die Kurve der Infektionen sinkt", sagte Gesundheitsministerin Carolina Darias am Freitag. "Der Rückgang der Zahlen verfestigt sich von Tag zu Tag", fügte die Ministerin hinzu, mahnte aber zugleich zu weiterer Vorsicht. MADRID - Spanien hat den Höhepunkt der derzeitigen vor allem von der Omikron-Variante ausgelösten Corona-Welle nach Einschätzung der Regierung überschritten. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 19:56) weiterlesen...

Litauen will Grenze zu Belarus mit Überwachungskameras sichern. Dies sei eines der wichtigsten Projekte in diesem Jahr, sagte Regierungschefin Ingrida Simonyte am Freitag beim Besuch einer Grenzstation im Süden des baltischen EU-Landes. Das Gesamtbudget dafür betrage etwa 40 Millionen Euro. Gespräche mit der EU über Finanzierung solcher Maßnahmen seien viel einfacher als über den Bau von physischen Barrieren, sagte Simonyte der Agentur BNS zufolge. VILNIUS - Litauen will entlang seiner gesamten Grenze zum benachbarten Belarus Überwachungskameras installieren. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 18:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste im Schlepptau der Ausschläge in New York. Nachdem die US-Börsen am Vorabend ihre zeitweise deutlichen Gewinne noch abgegeben hatten, gerieten die Börsen auch hierzulande unter Druck. Als in New York der letzte Handelstag der Woche dann recht solide begann, konnte der EuroStoxx sein Minus wieder reduzieren. Über die Ziellinie ging der Leitindex der Eurozone 1,15 Prozent tiefer bei 4136,91 Punkten. Im Laufe der Woche hat er damit 2,2 Prozent verloren. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag an ihre Schwankungen der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 28.01.2022 - 18:35) weiterlesen...

Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe mit optimistischem Ausblick (Boerse, 28.01.2022 - 15:07) weiterlesen...

Mehr Fracht und Passagiere an Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe. Vor allem aber bei der Luftfracht gab es deutliche Zuwächse. STUTTGART/KARLSRUHE - An den Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe sind im vergangenen Jahr wieder mehr Fluggäste gestartet und gelandet als im ersten Corona-Jahr 2020. (Boerse, 28.01.2022 - 15:06) weiterlesen...

EU und USA sehen aggressive Desinformation zu Russlands Aufmarsch. "Was wir im Moment sehen, ist, dass die Narrative und das gesamte Desinformationsökosystem viel aggressiver sind", hieß es am Freitag von EU-Analysten in Brüssel. Eine Strategie von kremlfreundlichen Akteuren sei es, Unsicherheit durch viele verschiedene Sichtweisen zu verbreiten. Dazu gehörten Narrative wie, dass die Ukraine kein wirkliches Recht auf Existenz habe, eigentlich zum russischen Kulturbereich gehöre und nur ein Agent des Westens sei. BRÜSSEL - Der russische Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wird nach Einschätzung der EU und der USA von der gezielten Verbreitung von Desinformation begleitet. (Boerse, 28.01.2022 - 14:59) weiterlesen...