Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Deutschland, Volkswirtschaft

FRANKFURT - In Deutschland sind die Immobilienkredite privater Haushalte laut einer Studie der Deutschen Bank in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

12.06.2019 - 10:09:24

Studie: Starker Anstieg privater Immobilienkredite. Derzeit betrage das Volumen der Kredite 1,24 Billionen Euro, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung des Instituts. Im Vergleich zum Jahr 2011 sei dies ein Zuwachs um 29 Prozent. In den vergangenen Jahren hätten die gute konjunkturelle Entwicklung und rekordtiefe Zinsen die Nachfrage nach Immobilien angeheizt.

Nach der Finanz- und Wirtschaftskrise von etwa zehn Jahren hätten die privaten Haushalte immer mehr Wohnungsdarlehen aufgenommen, schreiben die Autoren der Studie, Heike Mai und Orcun Kaya. Seit 2015 sei das Kreditvolumen mit jährlichen Raten zwischen 3 und 5 Prozent gewachsen.

Wegen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) profitieren verschuldete Haushalte von sehr geringen Zinskosten. "Der durchschnittliche Zinssatz auf den Bestand an Wohnungsdarlehen sank seit 2003 um mehr als die Hälfte auf 2,4 Prozent", hieß es weiter in der Studie. Hierdurch habe sich die jährliche Zinslast der privaten Haushalte - bei einem insgesamt höheren Kreditvolumen - deutlich von 53,7 Milliarden Euro auf derzeit 30,5 Milliarden Euro reduziert.

Wegen der überwiegend langfristigen Kreditverträge seien die privaten Haushalte nur in begrenztem Maße einem Risiko steigender Zinsen ausgesetzt, schreiben die Experten der Deutschen Bank weiter. Der Anteil der laufenden Immobilienkredite, für die private Haushalte innerhalb der kommenden zwei Jahre neue Zinskonditionen aushandeln müssen, liegt derzeit unter 13 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hedgefonds-Investor Elliott legt Milliardenbeteiligung an Bayer offen. Elliott sei mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro am Leverkusener Agrar- und Chemiekonzern beteiligt, teilte der Hedgefonds am Mittwochabend mit. Angesichts eines Börsenwerts von zuletzt rund 54 Milliarden Euro fällt dies zwar nicht sonderlich ins Gewicht, doch Elliotts Einfluss sollte nicht unterschätzt werden. LONDON/FRANKFURT - Der für seine aggressive Einmischung ins Management bekannte Hedgefonds-Investor Elliott aus dem Imperium des US-Milliardärs Paul Singer hat seinen Einstieg beim Dax-Unternehmen Bayer öffentlich gemacht. (Boerse, 26.06.2019 - 22:11) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs behauptet sich auf hohem Niveau. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1368 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1362 US-Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8801 (0,8781) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich nach der jüngsten Klettertour am Mittwoch einigermaßen auf seinem hohen Niveau gehalten. (Boerse, 26.06.2019 - 21:06) weiterlesen...

WDH/KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik schützen. (Im fünften Absatz, vorletzter Absatz wurde korrigiert: Düngeverordnung.) WDH/KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik schützen (Boerse, 26.06.2019 - 21:03) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik vor Dürre schützen. Absatz wurde berichtigt. Damit wird klargestellt, dass sie nicht für eine steuerfreie Risikorücklage eintritt. (Die Aussage Klöckners im 2. (Boerse, 26.06.2019 - 20:58) weiterlesen...

Trump bricht zu G20-Gipfel auf - Treffen mit Merkel geplant. Bei dem Treffen der großen Wirtschaftsnationen in Osaka will der Republikaner auch mehrere bilaterale Gespräche führen, darunter mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sowie dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, wie im Vorfeld aus dem Weißen Haus verlautete. Trump und Merkel hatten zuletzt kurz am Rande der D-Day-Feierlichkeiten im britischen Portsmouth miteinander gesprochen. Das Verhältnis zwischen den beiden Regierungen gilt als angespannt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist am Mittwoch zum G20-Gipfel nach Japan aufgebrochen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 20:34) weiterlesen...

Guterres macht Druck auf G20 wegen Nachhaltigkeitszielen. "Wir müssen die Anstrengungen zur Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung beschleunigen und uns um den Klimawandel kümmern", schrieb Guterres den Vertretern der G20 in einem Brief, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Vision, Rahmenbedingungen und Pläne stünden bereit. "Was wir brauchen, sind schnellere Handlungen und keine weiteren Überlegungen." Die G20 müssten eine zentrale Rolle dabei spielen, trotz globaler Risiken den Weg in die Zukunft zu ebnen. NEW YORK - Vor dem G20-Gipfel in Japan hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Industrie- und Schwellenländer zu mehr Engagement für die UN-Nachhaltigkeitsziele aufgefordert. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 20:21) weiterlesen...