Sachversicherungen, Deutschland

FRANKFURT - In der Zinsflaute könnten weiteren Betriebsrentnern in den nächsten Jahren finanzielle Einschnitte drohen.

09.01.2022 - 14:10:27

Zinstief setzt Pensionskassen weiter unter Druck. Bei einer ganzen Reihe von Pensionskassen seien die Trägerunternehmen bereit, Geld nachzuschießen, um Kürzungen der Betriebsrenten für die Mitarbeiter zu vermeiden, sagte Deutschlands oberster Versicherungsaufseher Frank Grund. "Problematisch sind aber die Fälle, wo es kein entsprechendes Bekenntnis der Arbeitgeber gibt.

Rund 90 Prozent der Verpflichtungen von Pensionskassen sind Grund zufolge ab Anfang 2022 voll durch den Pensionssicherungsverein geschützt. Dieser springt ein, wenn eine Pensionskasse ihre Leistungen kürzt und der Arbeitgeber die Differenz nicht ausgleichen kann, insbesondere wegen Insolvenz.

In der Vergangenheit hatten die Pensionskasse der Caritas und das Schwesterunternehmen, die Kölner Pensionskasse, die Leistungen kürzen müssen. Von den rund 135 Pensionskassen sind derzeit rund 40 unter verschärfter Beobachtung. "Pensionskassen haben es schwerer als Lebensversicherer, da sie ausschließlich lebenslange Garantien anbieten und nicht auf andere Produkte ausweichen können", sagte der Exekutivdirektor der Finanzaufsicht Bafin der Deutschen Presse-Agentur. Lebensversicherer bieten im Neugeschäft mittlerweile weitgehend nur noch Produkte mit abgespeckter Garantie an.

Den deutschen Lebensversicherern bescheinigte Grund, "angesichts der Herausforderungen durch die Niedrigzinsen bislang ziemlich gut durch die Pandemie gekommen zu sein." "Wir machen uns wegen der Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber den Kunden keine größeren Sorgen." Rund 20 Lebensversicherer stünden unter intensivierter Aufsicht der Bafin.

Den Assekuranzen fällt es in der Zinsflaute zunehmend schwer, die hohen Zinsversprechen der Vergangenheit zu erwirtschaften. "Wir gehen davon aus, dass die Zinsen am Finanzmarkt auch auf absehbare Zeit niedrig bleiben", sagte Grund. Um die hohen Zusagen aus den Altverträgen abzusichern, müssen die Versicherer seit 2011 Geld zurückstellen. Der Kapitalpuffer - im Fachjargon Zinszusatzreserve (ZZR) genannt - steigt nach der Bafin-Prognoserechnung für 2021 um rund 9,5 Milliarden Euro, in diesem Jahr dürften etwa 6 Milliarden hinzukommen. "In den nächsten Jahren rechnen wir mit einem weiteren Aufbau der ZZR, Umfang und zeitlicher Verlauf sind jedoch von der konkreten Zinsentwicklung abhängig", sagte Grund.

Zugleich mahnte Deutschlands oberster Versicherungsaufseher, der eine oder andere Versicherer müsse sich "noch anstrengen", um die Kapitalanforderungen nach den europäischen Kapital- und Aufsichtsregeln (Solvency II) ab dem Jahr 2032 ohne Erleichterungen voll zu erfüllen. "Rein theoretisch gilt: Versicherern, bei denen die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass sie die Kapitalanforderungen 2032 nicht erfüllen werden, müssten wir heute schon die Übergangsmaßnahmen streichen", erläuterte Grund. "Hierfür sehen wir aktuell keinen Anlass. Die Hürde dafür ist ohnehin relativ hoch." Das Unternehmen hätte dann noch die Möglichkeit, sein Kapital aufzustocken. "Falls das nicht gelänge, würde es seine Lizenz verlieren und dürfte kein Neugeschäft mehr machen. Die Erfüllung der Ansprüche der Versicherten wäre aber gewährleistet."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Hannover Rück auf 'Neutral' - Ziel 185 Euro. Die Aktie des Rückversicherers habe im vergangenen Jahr den Gesamtmarkt und auch die Wettbewerberpapiere klar abgehängt, begründete Analyst Iain Pearce sein neues Anlagevotum in einer am Montag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Hannover Rück von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 177 auf 185 Euro angehoben. (Boerse, 24.01.2022 - 08:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Allianz auf 269 Euro - 'Buy'. Analyst Michael Huttner empfiehlt die Aktien der großen europäischen Versicherer wegen ihrer Ausschüttungen an die Aktionäre zum Kauf. Im Zeitraum 2022 bis 2023 dürfte die Allianz - konservativ geschätzt - 15 Prozent ihrer Marktkapitalisierung an die Anteilseigner zurückgeben, schrieb der Experte in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Allianz SE von 254 auf 269 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 21.01.2022 - 13:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Hannover Rück - 'Underweight'. Auf Basis der jüngsten Erneuerungsrunde sehe er für die europäischen Rückversicherer eine positive Ergebnisentwicklung im laufenden Jahr, schrieb Analyst Ivan Bokhmat in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Die Zahlen zum vierten Quartal sollten ebenfalls ordentlich ausfallen. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Hannover Rück von 146,00 auf 145,70 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 20.01.2022 - 16:04) weiterlesen...

Finanzgeschäfte bescheren Versicherer Travelers Gewinnplus im Katastrophenjahr. Dank hoher Gewinne aus Kapitalanlagen stieg der Überschuss um mehr als ein Drittel auf fast 3,7 Milliarden US-Dollar (3,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in New York mitteilte. Vor allem Private-Equity-Beteiligungen trieben das Kapitalanlageergebnis um mehr als ein Drittel nach oben. Andererseits kam dem Konzern die Auflösung von Schaden-Rückstellungen aus Vorjahren zugute. Im vierten Quartal schnitt der Versicherer nun deutlich besser ab als von Analysten im Mittel erwartet. NEW YORK - Der US-Schadenversicherer Travelers hat im Jahr 2021 trotz hoher Hurrikan- und Tornado-Schäden einen Gewinnsprung hingelegt. (Boerse, 20.01.2022 - 14:06) weiterlesen...

Bundesamt legt Bevölkerungsdaten vor. Die Daten beziehen sich auf vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Wie viele Menschen lebten im letzten Jahr in Deutschland? Wie haben sich die Bevölkerungszahlen zuletzt entwickelt? Und gibt es einen Corona-Effekt? Das Statistische Bundesamt will am Donnerstag (8.00 Uhr) seine Bevölkerungsschätzung für 2021 veröffentlichen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Check24: Höhere Zusatzbeiträge treffen 21 Millionen Versicherte. Demnach haben 19 der 97 gesetzlichen Kassen in Deutschland ihre Zusatzbeiträge erhöht, wie das Münchner Unternehmen am Donnerstag mitteilte. 67 Kassen haben ihre Zusatzbeiträge konstant gehalten und elf diese gesenkt. MÜNCHEN - Seit Jahresbeginn müssen 21 Millionen gesetzliche Krankenversicherte nach einer Auswertung des Portals Check24 höhere Zusatzbeiträge zahlen. (Boerse, 20.01.2022 - 05:40) weiterlesen...