Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

FRANKFURT - In der Eurozone hat sich das Wachstum der Geldmenge im Februar überraschend beschleunigt.

26.03.2020 - 10:51:25

Eurozone: Wachstum der Geldmenge beschleunigt sich. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,5 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Analysten hatten wie im Monat zuvor mit einem Zuwachs um 5,2 Prozent gerechnet.

Das Wachstum der enger gefassten Geldmenge M1 betrug 8,1 Prozent, nach 7,9 Prozent im Vormonat. M1 gilt aufgrund des hohen Anteils an kurzfristigen Bankeinlagen als Konjunkturindikator.

Die Kreditvergabe an die privaten Haushalte weitete sich im Februar etwas aus. Sie stieg im Jahresvergleich um 3,8 Prozent, nachdem die Rate im Vormonat noch bei 3,7 Prozent gelegen hatte. Die Wachstumsrate der Kredite an Unternehmen außerhalb des privaten Finanzsektors betrug 3,0 Prozent, nach 3,2 Prozent im Januar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: DIW erwartet massive Wirtschaftsschrumpfung im ersten Halbjahr. Für das erste Quartal rechnen die Forscher mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung (BIP) um etwa zwei Prozent zum Vorquartal, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Montag in Berlin mitteilte. Der Einbruch wäre damit noch etwas stärker als zu Beginn der Finanzkrise Ende 2008. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft dürfte nach Einschätzung des Forschungsinstituts DIW infolge der Virus-Krise im ersten Halbjahr massiv schrumpfen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 15:25) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaftsstimmung bricht drastisch ein. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) fiel um 8,9 Punkte auf 94,5 Zähler, wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. Dies ist der stärkste jemals ermittelte Rückgang des Konjunkturindikators. Analysten hatten allerdings im Mittel einen noch stärkeren Einbruch auf 91,6 Punkte erwartet. Zuvor hatten bereits Stimmungseinbrüche in führenden Volkswirtschaften der Eurozone wie Deutschland oder Frankreich die dramatische Stimmungseintrübung angedeutet. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum ist im März wegen der Corona-Krise drastisch eingebrochen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 15:16) weiterlesen...

Deutschland: Inflationsrate fällt auf 1,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Verbraucherpreise um 1,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden bekannt gab. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 1,7 Prozent gelegen. Volkswirte hatten allerdings mit einem noch stärkeren Rückgang auf 1,3 Prozent gerechnet. WIESBADEN - Die Inflationsrate in Deutschland ist im März deutlich gefallen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 14:28) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/'Wirtschaftsweisen'-Gutachten: Wie schlimm sind die Corona-Folgen?. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung äußert sich darin zu den Auswirkungen des Virus auf die wirtschaftliche Entwicklung. In einer Video-Pressekonferenz sollen außerdem Maßnahmen vorgestellt werden, wie die Konjunktur angekurbelt werden könnte. Der Sachverständigenrat berät die Bundesregierung. BERLIN - Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind bereits jetzt dramatisch - wie schlimm aber wird es noch, was kann die Politik noch tun? Antworten darauf werden in einem Sondergutachten der "Wirtschaftsweisen" erwartet, das am Montag (11.00 Uhr) vorgestellt wird. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 06:31) weiterlesen...

Heftiger EU-Streit über Corona-Bonds - Rom verärgert über Leyen. Ministerpräsident Giuseppe Conte, der eine gemeinsame Schuldenaufnahme der Europäischen Union fordert, reagierte empört. Er werde bis zum Ende seiner Kräfte für eine starke gemeinsame Antwort auf die Corona-Krise kämpfen, sagte er am Wochenende. Die EU-Kommission stellte daraufhin klar, dass alle Optionen auf dem Tisch blieben, sofern die EU-Verträge sie zuließen. BRÜSSEL/ROM - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich zurückhaltend über sogenannte Corona-Bonds geäußert und damit Ärger in Italien ausgelöst. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 12:34) weiterlesen...

VIRUS: Volkswirte erwarten fünf Prozent geringere Wirtschaftsleistung. Demzufolge dürfte das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland in diesem Jahr um rund fünf Prozent sinken - ähnlich wie nach der Finanzkrise 2009. Dabei gehen die Ökonomen in ihren Rechenmodellen davon aus, dass um Anfang Mai herum wieder weitgehend gearbeitet werden kann. NÜRNBERG - Die Volkswirte führender deutscher Finanzorganisationen sagen als Folge der Corona-Krise einen herben Einbruch der Wirtschaftsleistung voraus. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 09:36) weiterlesen...