Produktion, Absatz

FRANKFURT - In der deutschen Elektroindustrie ist trotz geringerer Neubestellungen zum Jahresende die Zuversicht gewachsen.

10.01.2022 - 09:04:26

Elektroindustrie trotz schwächeren Wachstums mit Zuversicht. Die Unternehmen beurteilten die aktuelle Lage etwas günstiger als noch im November, teilte der Verband der Elektro- und Digitalindustrie (ZVEI) am Montag in Frankfurt mit. "Die Geschäftserwartungen verbesserten sich gegenüber dem Vormonat sogar deutlich", fasste ZVEI-Volkswirt Jürgen Polzin zusammen.

Bei den Neubestellungen hat sich das Wachstum im November den Angaben zufolge allerdings weiter abgeschwächt. Im zweiten Monat in Folge lagen die Auftragseingänge mit 5,0 Prozent nur noch einstellig im Plus. Polzin erklärte dies auch mit einem Basiseffekt: Ein Jahr zuvor hatten die Bestellungen noch zweistellig zugelegt.

Die Inlandsbestellungen gingen im November 2021 um 3,4 Prozent zum Vorjahresmonat zurück, die Auslandsaufträge legten dagegen um 12,7 Prozent zu. Von Januar bis einschließlich November 2021 ist die exportorientierte Branche nach dem Corona-Tief des Vorjahres deutlich im Plus: Es gingen 22,5 Prozent mehr Aufträge ein als in den elf Monaten 2020.

Auch Produktion und Umsatz übertrafen von Januar bis einschließlich November 2021 die jeweiligen Vorjahreswerte: Die Produktion lag dem ZVEI zufolge um 9,5 Prozent höher, der Branchenumsatz summierte sich auf 181,4 Milliarden Euro - ein Plus von 9,8 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Windkraftgeschäft zieht Siemens Energy erneut nach unten. Die in Spanien beheimatete Tochter kämpft weiter mit Lieferkettenproblemen, explodierenden Kosten, Projektverzögerungen und Mängeln mit ihrer neuen Landturbine. Siemens Gamesa musste deswegen gleich zu Beginn des neuen Geschäftsjahres 2021/22 den Ausblick senken. Auch die Mutter Siemens Energy kann deswegen ihre Prognose nicht halten, sie stellt nun auch die Mittelfristziele infrage. ZAMUDIO/MÜNCHEN - Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa bleibt das Sorgenkind des Energietechnikkonzerns Siemens Energy . (Boerse, 21.01.2022 - 11:42) weiterlesen...

Energiekonzern Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. Die sich weiter verschlechternde Menschenrechtssituation und generelle Lage habe zu der Entscheidung geführt, sich nach Aufgabe laufender Projekte auch aus der Gasförderung im Yadana-Feld zurückzuziehen, teilte Totalenergies am Freitag in Paris mit. Mit dem Schritt werde auch auf die Forderung von Menschenrechtsorganisationen und Anteilseignern eingegangen, die verhindert sehen wollten, dass Erträge aus der Gasförderung den Machthabern in Myanmar zugute kommen. Dazu habe Total am Ende keine andere Möglichkeit als den kompletten Rückzug gesehen. PARIS - Der französische Energiekonzern Total zieht sich ein Jahr nach dem Militärputsch in Myanmar komplett aus dem südostasiatischen Land zurück. (Boerse, 21.01.2022 - 11:01) weiterlesen...

Batteriezug mit Fahrgästen: Test in Baden-Württemberg und Bayern. Der Test im Regionalverkehr soll in Baden-Württemberg und Bayern losgehen und bis Anfang Mai dauern, wie beide Unternehmen am Freitag in Berlin mitteilten. DB-Regiochef Jörg Sandvoß sagte, mit dem ersten Batteriezug im Kundenbetrieb gehe man nun im Regionalverkehr den nächsten großen Schritt auf dem Weg zu einer emissionsfreien Bahn in Deutschland. Und Alstom-Manager Müslüm Yakisan erklärte, alternative Antriebe seien die Zukunft der Mobilität. STUTTGART/MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn und Alstom wollen mit dem Probebetrieb eines Batteriezugs starten. (Boerse, 21.01.2022 - 10:29) weiterlesen...

ZDF-Frau Burkhardt soll Channel-Managerin der ARD Mediathek werden. Die 39-Jährige werde neue Channel-Managerin der Mediathek und stellvertretende ARD-Programmdirektorin, teilte die ARD am Freitag mit. Burkhardt wechsele aus der ZDF-Hauptredaktion Digitale Medien in die ARD-Programmdirektion nach München. Die Personalentscheidung der Intendantinnen und Intendanten stehe noch unter Gremienvorbehalt. MÜNCHEN - Die ZDF-Journalistin und Medienmanagerin Sophie Burkhardt soll künftig die inhaltliche Gestaltung der ARD Mediathek verantworten. (Boerse, 21.01.2022 - 10:23) weiterlesen...

Britische Regierung unterstützt Bau neuer Fabrik für E-Auto-Akkus. Wie die BBC berichtete, will die Regierung Pläne der Firma Britishvolt für eine Fabrik in der Grafschaft Northumberland mit rund 100 Millionen Pfund (rund 120 Millionen Euro) unterstützen. LONDON - Die britische Regierung hat Unterstützung für eine neue Fabrik für E-Auto-Akkus im Norden Englands signalisiert. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 10:12) weiterlesen...

Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. Der Flugzeugbauer kündigte der Airline einen Auftrag für seinen aktuell schwer verfügbaren neuen Jet A321neo. Mit der Verweigerung der Lieferung von 50 bestellten Jets wehrt sich Airbus auch außergerichtlich gegen einen seiner wichtigsten Kunden. An der Börse setzte die Nachricht der Airbus-Aktie zu, sie gab kurz nach dem Handelsbeginn am Freitagmorgen um knapp 1,7 Prozent nach. LONDON - Der Streit zwischen Airbus und Qatar Airways geht in eine neue Runde. (Boerse, 21.01.2022 - 09:51) weiterlesen...