Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

FRANKFURT - In der anstehenden Tarifrunde für die deutsche Metall- und Elektroindustrie will die IG Metall Arbeitsplätze und Einkommen gleichermaßen sichern.

15.10.2020 - 16:28:04

IG Metall will in Tarifrunde Jobs und Einkommen sichern. Die von den Arbeitgebern geforderte Nullrunde werde es für die 3,9 Millionen Beschäftigten nicht geben, machten die Bezirksvorsitzenden am Donnerstag bei Sitzungen der regionalen Tarifkommissionen deutlich.

Nach den Worten des Stuttgarter Bezirksleiters Roman Zitzelsberger soll ein Gesamtvolumen beziffert werden, mit dem man je nach Lage des Betriebs höhere Gehälter oder kürzere Arbeitszeiten mit einem Teillohnausgleich finanzieren könnte.

Es müsse zur Beschäftigungssicherung ein Wahlmodell für eine Vier-Tage-Woche mit Teillohnausgleich geben, verlangte NRW-Bezirkschef Knut Giesler. Die Vier-Tage-Woche schaffe auch Möglichkeiten zur dringend benötigten Weiterbildung: "Vier Tage Arbeit und ein Tag Qualifizierung sind mit diesem Arbeitszeitmodell möglich."

Zitzelsberger verwies darauf, dass die Coronakrise die Metall- und Elektroindustrie höchst unterschiedlich getroffen habe. Die Bandbreite reiche von deutlichen Renditesteigerungen, etwa in der Medizintechnikbranche, bis zu monatelanger Kurzarbeit. Bei vielen Beschäftigten sei zuletzt der Eindruck entstanden, dass auch Unternehmen, denen es so schlecht gar nicht gehe, nun die Krise nutzten, um lange geplante Konzepte etwa zum Abbau von Arbeitsplätzen umzusetzen.

Konkrete Tarifforderungen stellten die Delegierten nicht auf. Sie sollen nach einem Zusammenspiel zwischen den Bezirken und dem Gewerkschaftsvorstand in Frankfurt am 26. November endgültig festgelegt werden. Erste regionale Verhandlungen sind noch für den Dezember vorgesehen. Ab 29. Januar 2021 wären mit dem Ende der Friedenspflicht Warnstreiks möglich.

Die Arbeitgeber betonten, in der Krise gebe es keinen Spielraum für Lohnerhöhungen. Die Vier-Tage-Woche mit teilweisem Lohnausgleich verteuere die Kosten der geleisteten Arbeit und sei in der jetzigen Situation "absurd", sagte der designierte Gesamtmetall-Chef Stefan Wolf. Stattdessen wollten die Arbeitgeber einen automatisierten Prozess verankern, der es schwer getroffenen Firmen ermögliche, nach unten vom Flächentarif abzuweichen. "Es kann nicht sein, dass es im Flächentarif in guten Zeiten nur steil bergauf mit dauerhaften Kosten geht, von denen wir in schlechten Zeiten nicht wieder runterkommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien ruft erneut Corona-Notstand aus: Nächtliche Ausgehsperre. Die Verhängung des sogenannten Alarmzustands, der dritthöchsten Notstandsstufe des Landes, wurde am Sonntag bei einer außerordentlichen Ministerratssitzung in Madrid beschlossen, wie Ministerpräsident Pedro Sánchez mitteilte. Die Maßnahme sollte noch am Sonntag mit Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft treten. MADRID - Zur Eindämmung der rapide steigenden Corona- Infektionszahlen hat die Regierung in Spanien erneut den nationalen Notstand ausgerufen und eine nächtliche Ausgehsperre angekündigt. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 19:58) weiterlesen...

'Bild': Merkel warnt intern vor 'sehr, sehr schweren Monaten'. "Es stehen uns sehr, sehr schwere Monate bevor", sagte die CDU-Politikerin laut "Bild"-Zeitung vom Sonntagabend in einer Schaltkonferenz mit den CDU-Fraktionschefs der Bundesländer. An der Runde nahm nach dpa-Informationen auch der Chef der Union-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus (CDU), teil. Über die bevorstehende Ministerpräsidentenkonferenz in der anstehenden Woche zeigte sich Merkel laut "Bild" besorgt. Sie habe "kein so gutes Gefühl", sagte die Kanzlerin demnach. "So kann es nicht weitergehen". BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Medienbericht zufolge erneut vor schwierigen Monaten wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus gewarnt. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 19:56) weiterlesen...

Corona-Rekordwerte: Europa stemmt sich gegen die zweite Welle. Belgien, Tschechien und Frankreich meldeten am Wochenende Rekordwerte bei Neuansteckungen. Sie stemmen sich mit Ausgangssperren und neuen Auflagen gegen die zweite Welle, ähnlich wie Frankreich, Italien, Spanien und Österreich. Einen Höchstwert von mehr als 83 000 neuen Infektionen an einem Tag registrierten auch die USA. BRÜSSEL/WASHINGTON - Rasant steigende Corona-Zahlen treiben Staaten in Europa zu immer härteren Maßnahmen gegen die Pandemie. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 19:10) weiterlesen...

US-Senat nimmt Kurs auf entscheidende Abstimmung über Barrett. Die Senatoren beschlossen am Sonntag mit einer schmalen Mehrheit der republikanischen Stimmen, die Debatte auf 30 Stunden zu beschränken. Damit könnte Barrett am Montagabend Ortszeit (gegen 1.00 MEZ am Dienstag) offiziell bestätigt werden. WASHINGTON - Der US-Senat hat die Weichen für den Einzug von Amy Coney Barrett ins Oberste Gericht der USA gestellt. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 19:01) weiterlesen...

WDH: Künftiger Gesamtmetall-Chef für Mehrarbeit teils ohne Lohnausgleich (In der Meldung vom 24.10., 10.13 Uhr wurde die Quelle ergänzt: Stefan Wolf sprach mit der "Bild"-Zeitung, die Zitate erschienen in der Samstagausgabe (2. (Boerse, 25.10.2020 - 18:42) weiterlesen...

Boykott gegen Frankreich - Neuauflage des Karikaturen-Streits?. Mehrere arabische Länder begannen am Sonntag einen Boykott gegen Frankreich. Händler in Jordanien, Kuwait und Katar nahmen französische Waren aus ihren Filialen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan holte zudem zu einer verbalen Attacke gegen Macron aus. Er warf dem französischen Präsidenten Islamfeindlichkeit vor, zweifelte an dessen geistiger Gesundheit und bezeichnete Macron unter anderem als Krankheitsfall, der sich untersuchen lassen müsse. Paris rief aus Protest seinen Botschafter aus Ankara zurück - einen Vorfall, den es zuvor noch nie gegeben hat, wie Élyséekreise bestätigten. PARIS/ANKARA/KAIRO - Nach Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bahnt sich ein neuer Streit um Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed an. (Boerse, 25.10.2020 - 18:30) weiterlesen...