Spanien, Italien

FRANKFURT - Im Konflikt um die Suspendierung des lettischen Zentralbankchefs Ilmars Rimsevics hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Europäischen Gerichtshof (EuGH) eingeschaltet.

06.04.2018 - 11:40:25

Korruptionsaffäre in Lettland: EZB schaltet EuGH ein. Das höchste EU-Gericht solle darüber urteilen, ob die Maßnahmen gegen den in eine Korruptionsaffäre verstrickten Notenbanker gegen europäisches Recht verstoßen, teilte die EZB am Freitag in Frankfurt mit.

Lettische Behörden hatten ein Amtsausübungs- und Ausreiseverbot gegen den Notenbankchef des Euro-Landes verhängt. Die EZB beantragte ein beschleunigtes Verfahren, in dem die Luxemburger Richter in vier bis sechs Monaten entscheiden.

In Lettland wird gegen Rimsevics wegen Korruptionsverdachts ermittelt. Das Mitglied des EZB-Rates bestreitet die Vorwürfe und sieht sich als Opfer eines Komplotts lettischer Geschäftsbanken.

Zugleich beantragte die EZB vorläufige Maßnahmen bis zur endgültigen Entscheidung des Gerichts, um das "normale Funktionieren des Entscheidungsprozesses" der Währungshüter zu gewährleisten. Ein Ratsmitglied, das zu den Sitzungen des EZB-Rates nicht kommen kann, kann einen Stellvertreter benennen. Dieser hat Rede-, aber kein Stimmrecht. Das oberste Entscheidungsgremium ist dennoch beschlussfähig. Die Währungshüter streben aber wohl eine grundsätzliche Klärung an.

Die EZB betonte, die Vorlage beim EuGH bedeute kein Einmischung in die Ermittlungen der lettischen Anti-Korruptionsbehörde KNAB. Rimsevics war im Februar vorübergehend festgenommen worden. Er soll der KNAB zufolge mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld verlangt und angenommen haben. Nach der Hinterlegung einer Kaution kam der dienstälteste Zentralbankchef der Eurozone vorerst auf freien Fuß. Er darf Lettland aber nicht verlassen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kauder optimistisch bei Verständigung auf EU-Reformvorschläge. Er sei dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron für seine Initiativen dankbar, sagte der CDU-Politiker der "Schwäbischen Zeitung" (Freitag). "Aber nicht alles, was er vorschlägt, kann eins zu eins umgesetzt werden, es ist auch manches französische Interesse dabei." Es gebe aber eben auch deutsche Interessen. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat sich zuversichtlich gezeigt, dass sich Deutschland und Frankreich trotz ihrer Differenzen auf Reformvorschläge für eine Wiederbelebung Europas verständigen. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:31) weiterlesen...

Zahl der Atomkonzern-Aktien in Fonds des Bundes verdreifacht. Im bundeseigenen Versorgungsfonds und der Versorgungsrücklage hat sich von Juni bis Dezember 2017 die Zahl der Aktien von Unternehmen verdreifacht, die in Deutschland oder Nachbarstaaten AKWs betreiben. Die Zahl der Wertpapiere von Eon , Engie Electrabel, Enel und Iberdrola stieg von 4 770 615 Mitte Juni auf 14 450 927 Ende Dezember. Der Wert der Aktien stieg in dieser Zeit von insgesamt 32,8 Millionen Euro auf 100,3 Millionen Euro. Das geht aus den Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. BERLIN - Die Bundesregierung legt mehr Geld in Aktien von Atomkraftwerk-Betreibern an. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:30) weiterlesen...

Airbus-Personalmanager: Neue Stellen für Werk in Hamburg geplant. Damit scheinen sich Befürchtungen, auch Jobs in der Hansestadt könnten dem Druck auf das Unternehmen zum Opfer fallen, vorerst nicht zu bestätigen. "In Hamburg wollen wir in diesem Jahr etwa 600 Jobs schaffen", kündigte der Personalchef von Airbus in Deutschland, Marco Wagner, im "Hamburger Abendblatt" (Freitag) an. In allen deutschen Werken seien 2018 rund 1400 Einstellungen geplant. HAMBURG - Der mit Produktionskürzungen ringende Flugzeugbauer Airbus will an seinem größten deutschen Standort Hamburg neues Personal einstellen. (Boerse, 19.04.2018 - 19:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger lassen es ruhiger angehen. Quartalszahlen einiger Konzerne - vor allem aus der Schweiz - bestimmten das Geschehen, ohne eindeutige Impulse für den breiten Markt zu liefern. Nach wenig verändertem Start fiel der EuroStoxx 50 ins Minus und schloss 0,12 Prozent tiefer bei 3486,60 Punkten. PARIS/LONDON/ZÜRICH - Nach den jüngsten Kursgewinnen sind die Anleger an den europäischen Börsen am Donnerstag vorsichtiger geworden. (Boerse, 19.04.2018 - 18:42) weiterlesen...

Libysche Ölgesellschaft setzt auf Marker und EU gegen Schmuggler. Durch den Diebstahl und Schmuggel von Öl und Benzin gingen dem libyschen Staat jedes Jahr umgerechnet mehr als 600 Millionen Euro verloren, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Redemanuskript des NOC-Vorsitzenden Mustafa Sanalla. Etwa 30 bis 40 Prozent des in Libyen produzierten und in das Land importierten Benzins würden geschmuggelt. TRIPOLIS - Die nationale libysche Ölgesellschaft NOC will im Kampf gegen Schmuggler chemische Marker einsetzen und hofft auf Unterstützung der EU bei der Verfolgung der organisierten Kriminalität. (Boerse, 19.04.2018 - 18:42) weiterlesen...

Scholz warnt beim IWF: Gewaltige Konsequenzen durch Brexit. Die Größe der Konsequenzen des Brexits werde vielfach noch unterschätzt, sagte Scholz am Donnerstag bei einer Diskussionsrunde des Internationalen Währungsfonds (IWF) in der US-Hauptstadt Washington. In diesem und im nächsten Jahr müssten die notwendigen Schritte für eine noch engere Zusammenarbeit gerade der Euroländer gegangen werden. WASHINGTON - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht große Herausforderungen für die finanzielle Stabilität der Europäischen Union durch das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 17:53) weiterlesen...