Spanien, Italien

FRANKFURT - Im Konflikt um die Suspendierung des lettischen Zentralbankchefs Ilmars Rimsevics hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Europäischen Gerichtshof (EuGH) eingeschaltet.

06.04.2018 - 11:40:25

Korruptionsaffäre in Lettland: EZB schaltet EuGH ein. Das höchste EU-Gericht solle darüber urteilen, ob die Maßnahmen gegen den in eine Korruptionsaffäre verstrickten Notenbanker gegen europäisches Recht verstoßen, teilte die EZB am Freitag in Frankfurt mit.

Lettische Behörden hatten ein Amtsausübungs- und Ausreiseverbot gegen den Notenbankchef des Euro-Landes verhängt. Die EZB beantragte ein beschleunigtes Verfahren, in dem die Luxemburger Richter in vier bis sechs Monaten entscheiden.

In Lettland wird gegen Rimsevics wegen Korruptionsverdachts ermittelt. Das Mitglied des EZB-Rates bestreitet die Vorwürfe und sieht sich als Opfer eines Komplotts lettischer Geschäftsbanken.

Zugleich beantragte die EZB vorläufige Maßnahmen bis zur endgültigen Entscheidung des Gerichts, um das "normale Funktionieren des Entscheidungsprozesses" der Währungshüter zu gewährleisten. Ein Ratsmitglied, das zu den Sitzungen des EZB-Rates nicht kommen kann, kann einen Stellvertreter benennen. Dieser hat Rede-, aber kein Stimmrecht. Das oberste Entscheidungsgremium ist dennoch beschlussfähig. Die Währungshüter streben aber wohl eine grundsätzliche Klärung an.

Die EZB betonte, die Vorlage beim EuGH bedeute kein Einmischung in die Ermittlungen der lettischen Anti-Korruptionsbehörde KNAB. Rimsevics war im Februar vorübergehend festgenommen worden. Er soll der KNAB zufolge mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld verlangt und angenommen haben. Nach der Hinterlegung einer Kaution kam der dienstälteste Zentralbankchef der Eurozone vorerst auf freien Fuß. Er darf Lettland aber nicht verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Premierministerin May droht wieder Ärger im britischen Kabinett. Kabinettsmitglieder wollen nach einem Bericht des "Telegraph" auf ihrer Sitzung an diesem Montag in London May auffordern, einen "Plan B" für die Brexit-Verhandlungen vorzulegen. Andernfalls drohten ihr weitere Rücktritte. Am Montag sei der Knackpunkt, zitierte die Zeitung eine nicht näher genannte Quelle. LONDON - Nach ihrer Abfuhr durch die EU auf dem informellen Gipfel in Salzburg droht der britischen Premierministerin Theresa May neuer Ärger. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 12:52) weiterlesen...

CDU-Außenexperte Röttgen wirft EU 'Brüskierung' von Premierministerin May vor. "Es war ein Fehler der anderen EU-Staats- und Regierungschefs, die britische Premierministerin in Salzburg bis zur Grenze der Erniedrigung zu brüskieren", sagte Röttgen der "Rheinischen Post" (Samstag). BERLIN - Nach dem Salzburger EU-Gipfel erhebt der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen schwere Vorwürfe gegen die EU und ihren Umgang mit der britischen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 08:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Weitere Dax-Erholung im Kielwasser der Wall Street. Trotz des auch "Hexensabbat" genannten, großen Verfallstags an den Terminbörsen blieben heftigere Kursschwankungen aus. FRANKFURT - Dank weiter gut gelaunter Anleger hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt. (Boerse, 21.09.2018 - 18:07) weiterlesen...

May bekräftigt ihre Brexit-Pläne. Das bekräftigte sie am Freitag in London. "Kein Abkommen ist besser als ein schlechtes Abkommen", sagte May. Darauf müsse sich Großbritannien vorbereiten. LONDON - Premierministerin Theresa May bleibt auch nach dem von Konfrontation geprägten Salzburger EU-Gipfel bei ihren bisherigen Brexit-Plänen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 17:14) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - May-Rede schickt britisches Pfund auf Talfahrt. So geriet der Eurokurs zum US-Dollar unter Druck. Eine regelrechte Talfahrt erlitt das britische Pfund. FRANKFURT - Die verschlechterten Aussichten für einen geordneten Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union haben den Devisenmarkt am Freitag dominiert. (Boerse, 21.09.2018 - 17:01) weiterlesen...

Premierministerin Theresa May gibt Stellungnahme zum Brexit ab. Dies sei an diesem Freitag um 14.45 Uhr (MESZ) geplant, bestätigte Downing Street der Deutschen Presse-Agentur in London. Beim informellen EU-Gipfel, der am Donnerstag in Salzburg zu Ende ging, waren London und Brüssel beim geplanten EU-Ausstieg auf Konfrontationskurs geblieben. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat eine Stellungnahme zu den Brexit-Verhandlungen angekündigt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 14:26) weiterlesen...