Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Im Frankfurter Ermittlungskomplex um millionenschwere Hinterziehung von Umsatzsteuer hat die Generalstaatsanwaltschaft einen weiteren hochrangigen Ex-Angestellten der Deutschen Bank angeklagt.

08.08.2019 - 14:08:44

Weitere Anklage gegen Deutsch-Bank-Angestellten zu Umsatzsteuerbetrug. Der 48 Jahre alte Österreicher wird beschuldigt, in den Jahren 2009 und 2010 ein externes betrügerisches Umsatzsteuerkarussell erst ermöglicht zu haben. Beim illegalen Ringhandel mit CO2-Emissionszertifikaten war die Deutsche Bank als Zwischenhändler aufgetreten und hatte so einen Steuerbetrug in Höhe von 145 Millionen Euro möglich gemacht.

Der nun Angeklagte habe bereits zum Beginn der Geschäfte von den betrügerischen Absichten der beteiligten Firmen gewusst, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstag. Er habe in seiner hervorgehobenen Funktion in der Londoner Handelsabteilung aufkommende Zweifel anderer Mitarbeiter zerstreut und eine angeblich positive Überprüfung einer dubiosen Firma vorgetäuscht.

Das illegale Umsatzsteuerkarussell über Handelsfirmen mit Namen wie "Lösungen", "Vector" oder "Roter Stern" war 2010 bei einer Großrazzia aufgedeckt worden. Laut einem früheren Urteil des Landgerichts Frankfurt hat die Deutsche Bank die entstandene Steuerschuld ausgeglichen. Das Institut selbst wurde nicht beschuldigt, weil es in Deutschland kein Unternehmensstrafrecht gibt. Es hat nach eigenen Angaben den Handel mit CO2-Zertifikaten im Jahr 2010 eingestellt.

In einer Reihe von Prozessen sind laut Generalstaatsanwaltschaft bereits 13 Beteiligte zu Haftstrafen von bis zu acht Jahren verurteilt worden. Die höchste Strafe für einen Ex-Angestellten der Deutschen Bank betrug drei Jahre Haft. Der mutmaßliche Drahtzieher der Bande, ein Brite indischer Herkunft mit dem Codenamen "Batman", widersetzt sich bislang erfolgreich einer Auslieferung an die deutschen Behörden. Ansonsten sei der Tatkomplex weitgehend aufgearbeitet, erklärte Oberstaatsanwalt Alexander Badle.

Beim Handel mit EU-Rechten zum Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) wurden nach Erkenntnissen der Ermittler über deutsche Gesellschaften Emissionsrechte aus dem Ausland gekauft und im Inland über Zwischenfirmen weiterverkauft, ohne Umsatzsteuer zu bezahlen. Die jeweils letzte Gesellschaft in der Kette veräußerte die Papiere wieder ins Ausland. Dafür ließen sich die Betrüger vom Finanzamt Umsatzsteuer zurückerstatten, die nie gezahlt worden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bank prüft neuen Standort für Bonner Postbank-Zentrale. Der für 2021 angestrebte Umzug in das noch im Bau befindliche Stadtquartier "Neuer Kanzlerplatz" steht nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" aus Kostengründen vor dem Aus. Das deute "auf einen weiteren Stellenabbau in Bonn" hin, schreibt das Magazin in seiner neuesten Ausgabe (Samstag). Auch die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) berichtet darüber, dass der geplante Umzug noch einmal überdacht werden. FRANKFURT/BONN - Die Deutsche Bank stellt den geplanten Umzug der Bonner Postbank-Zentrale auf den Prüfstand. (Boerse, 23.08.2019 - 18:49) weiterlesen...

Deutsche Bank prüft neuen Standort für Bonner Postbank-Zentrale. Der für 2021 angestrebte Umzug in das noch im Bau befindliche Stadtquartier "Neuer Kanzlerplatz" steht nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" aus Kostengründen vor dem Aus. Das deute "auf einen weiteren Stellenabbau in Bonn" hin, schreibt das Magazin in seiner neuesten Ausgabe (Samstag). FRANKFURT/BONN - Die Deutsche Bank stellt den geplanten Umzug ihrer Bonner Zentrale auf den Prüfstand. (Boerse, 23.08.2019 - 18:02) weiterlesen...

FDP: Verbot von Strafzinsen wäre nur 'Beruhigungspille'. "Angesichts hunderter Milliarden, die deutsche Sparer durch die Niedrigzinsen verloren haben, wäre das bestenfalls eine Beruhigungspille", sagte die FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Ein Verbot von Strafzinsen für Kleinsparer, wie es die Bundesregierung auslotet, wäre aus Sicht der FDP völlig unzureichend. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 15:39) weiterlesen...

Onlinekonten am günstigsten - 22 Modelle laut 'Finanztest' gratis. Vorausgesetzt, die Kunden führen es online und nutzen es als Gehalts- oder Rentenkonto, sind nach einer Auswertung der Zeitschrift "Finanztest" 22 von rund 290 Kontomodellen gratis. Untersucht wurden die Angebote von 122 Kreditinstituten. BERLIN/FRANKFURT - Trotz der Zinsflaute gibt es immer noch Banken, die kostenlose Girokonten anbieten. (Boerse, 20.08.2019 - 06:24) weiterlesen...