Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, USA

FRANKFURT - Hochrangige Berater von US-Präsident Donald Trump denken unterrichteten Kreisen zufolge über einen übergangsweisen Deal im Handelsstreit mit China nach.

12.09.2019 - 16:46:25

Kreise: Trump-Berater denken über vorläufigen Deal mit China nach. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag mit Bezug auf mehrere informierte Personen. Die Überlegung sehen vor, neue Strafzölle auf chinesische Waren zeitlich zu verschieben oder rückgängig zu machen, wenn China im Gegenzug zu Zugeständnissen bereit ist. Dabei soll es um den Umgang mit geistigem Eigentum und den Kauf landwirtschaftlicher US-Güter durch China gehen.

Laut Bloomberg sind die Überlegungen im Rahmen von Vorbereitungen auf neue Gespräche mit der chinesischen Handelsdelegation zustande gekommen. Die Gespräche sollen in den kommenden Wochen in Washington stattfinden. Ziel des anvisierten vorläufigen Deals sei es, den Handelskonflikt mit China zumindest zeitweise auf Eis zu legen. Hintergrund seien Befürchtungen im Weißen Haus über die jüngste Eskalation des Konflikts und die Folgen für die US-Wirtschaft im Wahljahr 2020.

Die Debatte sei vorläufiger Natur, berichtet Bloomberg weiter. Trump habe einem solchen Vorgehen noch nicht zugestimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Premier: Wachstumsziel 'ziemlich schwer' einzuhalten. "Es ist eine ziemlich schwere Aufgabe für eine so große Volkswirtschaft wie China, schnelle Wachstumsraten von mehr als sechs Prozent vor dem Hintergrund der ungewissen internationalen Situation zu wahren", sagte Premier Li Keqiang vor einem am Montag beginnenden Besuch in Russland in einem Interview der russischen Nachrichtenagentur Tass. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA erschwert es China, seine ursprünglichen Wachstumsziele einzuhalten. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 08:03) weiterlesen...

Flixbus will klimaneutral werden - Gratisfahrten zum Klimastreik. Dazu soll verstärkt in Busse investiert werden, die mit Ökostrom, Wasserstoff oder Biogas fahren, wie Flixbus-Geschäftsführer Daniel Krauss der Deutschen Presse-Agentur sagte. "Wir werden alles daran setzen, das zu schaffen." Allerdings werde man vorerst noch auf Dieselbusse angewiesen sein. Flixbus will deshalb mehr Kunden dazu bewegen, den Kohlendioxidausstoß solcher Fahrten durch Zahlungen für Klimaschutzprojekte zu kompensieren. BERLIN - Der Fernbusanbieter Flixbus will bis 2030 klimaneutral werden. (Boerse, 16.09.2019 - 07:30) weiterlesen...

Start in die Klima-Entscheidungswoche: CDU-Spitze beschießt Konzept. In der Beschlussvorlage sprechen sich die Autoren für die Bekämpfung des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 über eine Ausweitung des Zertifikatehandels auf den Verkehrs- und den Gebäudebereich aus. Dadurch würde sich der Verbrauch fossiler und nicht regenerativer Brennstoffe verteuern. BERLIN - Vier Tage vor den geplanten weitreichenden Entscheidungen im schwarz-roten Klimakabinett will die CDU an diesem Montag (9.00 Uhr) ihr Konzept für mehr Klimaschutz beschließen. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Vorstoß aus CDU: Schneller bauen - Verbandsklagerecht einschränken. Um Verfahren zu beschleunigen, sollten etwa das Klagerecht von Umweltverbänden eingeschränkt, das Personal in Behörden aufgestockt und Bürger besser beteiligt werden, heißt es in einem 11-Punkte-Plan. Er stammt von fünf CDU-Politikern, darunter Generalsekretär Paul Ziemiak und der Chef der Unions-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Aus der Union kommt ein Vorstoß für schnelleres Planen und Bauen bei neuen Bahnstrecken oder Autobahnen. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 06:32) weiterlesen...

Brexit-Streit: Johnson erstmals bei Juncker. Beide sind in Luxemburg mittags zu einem Arbeitsessen verabredet. Anschließend trifft Johnson auch den luxemburgischen Ministerpräsidenten Xavier Bettel und gibt eine Pressekonferenz (15.15 Uhr). LUXEMBURG - Im Brexit-Streit trifft der britische Premierminister Boris Johnson am Montag erstmals EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 05:46) weiterlesen...

Machbarkeitsstudie zu Fernbahntunnel in Frankfurt und unterirdischem Bahnhof. Die Deutsche Bahn und ein Vertreter des Bundesverkehrsministeriums stellen am (heutigen) Montag (10.30 Uhr) Details zu dem Milliarden-Vorhaben vor, das bisher nur in Grundzügen bekannt ist. Demnach soll der Tunnel zu einem neuen unterirdischen Bereich des Frankfurter Hauptbahnhofs führen. Auf den bisherigen oberirdischen Gleisen könne dann hauptsächlich Regionalverkehr an- und abfahren, hieß es. FRANKFURT - Ein neuer Tunnel für Fernzüge unter dem Frankfurter Hauptbahnhof soll das Schienennetz in und um Frankfurt entlasten. (Boerse, 16.09.2019 - 05:46) weiterlesen...