Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Handelsstreit, Brexit-Sorgen, lahmende Weltkonjunktur - die Geschäftserwartungen im heimischen Mittelstand sind einer Umfrage zufolge so schlecht wie seit dem Krisenjahr 2009 nicht mehr.

08.12.2019 - 13:56:24

Stimmung im deutschen Mittelstand trübt sich weiter ein. "Insgesamt muss festgehalten werden, dass sich die Stimmung der mittelständischen Unternehmen in Deutschland im Vergleich zu diesem Frühjahr und insbesondere im Vergleich zum Jahr 2018 deutlich eingetrübt hat", bilanzieren der Bankenverband BVR und die DZ Bank in der aktuellen Ausgabe ihrer halbjährlichen Umfrage unter 1500 kleinen und mittleren Unternehmen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Unter anderem dank dicker Kapitalpolster sei der Mittelstand gleichwohl in "grundsolider Verfassung", stellte der Firmenkundenvorstand der DZ Bank, Uwe Berghaus, fest. Immerhin bewerten in diesem Herbst noch immer mehr als 80 Prozent der Mittelständler hierzulande ihre aktuelle Lage mit "sehr gut" oder "gut". Bei der Umfrage sechs Monate zuvor hatten dies allerdings noch gut 86 Prozent der Unternehmen gesagt. Zugleich erhöhte sich der Anteil derer, die von einer "eher schlechten" oder "schlechten" Lage berichten, um sechs Prozentpunkte auf 18,8 Prozent.

Im Metall-, Automobil- und Maschinenbau seien die Pessimisten mittlerweile deutlich in der Mehrheit, heißt es in der Studie. Auch Agrarwirtschaft und Handel blicken demnach aktuell pessimistisch auf das nächste halbe Jahr. Die Baubranche, die wegen hoher Nachfrage im Zinstief boomt, stößt nach Einschätzung der Autoren wegen eines Mangels an Fachkräften an Kapazitätsgrenzen.

Über den gesamten Mittelstand hinweg rechnet den Angaben zufolge nur noch knapp jedes fünfte befragte Unternehmen in nächster Zeit mit Personalaufbau. In mehr als jedem achten Unternehmen gehen die Entscheider davon aus, dass sie ihre Mitarbeiterzahl im nächsten halben Jahr verringern werden. In der Elektroindustrie und der Chemiebranche sowie im Metall-, Automobil- und Maschinenbau wird bereits gespart: In diesen Branchen hat im vergangenen halben Jahr jeweils fast jeder fünfte Mittelständler Personal abgebaut.

Die Ungewissheit um den Brexit und die allgemein trüben Konjunkturaussichten bremsen die Bereitschaft vieler Geschäftsführer, Geld in ihre Firma zu stecken. Befand sich die Investitionsneigung im Herbst 2017 noch auf einem Allzeithoch von fast 82 Prozent, wollen mittlerweile noch etwas mehr als drei Viertel der Mittelständler im nächsten halben Jahr in ihr Unternehmen investieren. Das ist den Angaben zufolge das schlechteste Ergebnis seit fünf Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Industrie will Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen. "Es darf keine Einflussnahme durch ausländische Staaten geben", sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). DÜSSELDORF - In der Kontroverse rund um den Aufbau eines 5G-Netzes hat sich die deutsche Industrie nun für den Ausschluss des umstrittenen chinesischen Anbieters Huawei ausgesprochen. (Boerse, 26.01.2020 - 16:02) weiterlesen...

Tesla-Gegner wehren sich gegen rechte Instrumentalisierung. Damit soll Vertretern mit rechter Gesinnung keine Plattform mehr geboten werden, sagte Steffen Schorcht von der Bürgerinitative gegen das Milliardenprojekt am Samstag auf Anfrage. "Es besteht jetzt der Vorwurf, dass wir der AfD nahestehen", sagte er. "Es gab und gibt hier jetzt massiven Druck auf Mitstreiter und auf Redner." Zuvor hatte die "B.Z." berichtet, dass die Initiative sich nicht instrumentalisieren lassen wolle, aber weiter gegen die Fabrik sei. GRÜNHEIDE - Gegen das geplante Werk des Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin gibt es vorerst keine weiteren Demonstrationen mehr. (Boerse, 26.01.2020 - 15:52) weiterlesen...

Konzentration im Sportgeschäft: Kleine Händler im Hintertreffen. In den kommenden Jahren werden voraussichtlich viele kleinere Geschäfte schließen, während große Gruppen und Online-Handel sich halten oder zulegen. Davon gehen sowohl der Marktführer Intersport als auch die etwas kleinere Konkurrenz von Sport 2000 aus, wie die Vorstände der zwei Unternehmen am Sonntag auf der Münchner Sportartikelmesse Ispo sagten, dem mit über 2800 Ausstellern größten Treffen der Branche in Europa. MÜNCHEN - Deutschlands Sportgeschäfte stehen nach Einschätzung der Branche vor einem tiefgreifenden Umbruch. (Boerse, 26.01.2020 - 15:51) weiterlesen...

Autoindustrie hält an Nein zu Tempolimit fest. Die Haltung sei unverändert, sagte ein Sprecher des Verbands der Automobilindustrie (VDA) der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies auf eine Mitteilung von Ende Dezember. Damals hatte der VDA erklärt, die Debatte über ein generelles starres Tempolimit auf deutschen Autobahnen sei "nicht hilfreich". Der Bundesgeschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Burkhard Stork, sagte der dpa: "Für uns ist Sicherheit die oberste Maxime im Verkehr. BERLIN - Die Autoindustrie hält an ihrem Nein zu einem generellen Tempolimit auf Autobahnen fest. (Boerse, 26.01.2020 - 15:45) weiterlesen...

RTL-Offensive: TV-Rechte für Europa League und Conference League. Die Mediengruppe sicherte sich die kompletten TV-Rechte an der Europa League und der neuen Europa Conference League von 2021 bis 2024. Der Vertrag mit der europäischen Fußball-Union (UEFA) beinhalte sowohl die Free-TV- als auch die Pay-TV-Rechte, teilte der Medienkonzern am Sonntag mit. HAMBURG - RTL setzt seine Fußball-Offensive fort. (Boerse, 26.01.2020 - 15:35) weiterlesen...

Industrie fordert mehr Anstrengungen im Handelskonflikt mit den USA BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf fordert mehr Anstrengungen für eine Lösung des Handelskonflikts zwischen den USA und der EU. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:50) weiterlesen...