Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau hat sich zurückhaltend zur Idee neuer Wertpapierkäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) geäußert.

04.09.2019 - 08:29:24

Frankreichs Notenbankchef skeptisch gegenüber neuen EZB-Wertpapierkäufen. Die EZB müsse nicht alle geldpolitischen Instrumente gleichzeitig zum Einsatz bringen, sagte Villeroy de Galhau dem französischen Magazin L'Agefi. Das Gespräch wurde am späten Dienstagabend auf der Internetseite des Magazins veröffentlicht.

Gefragt danach, ob die EZB ihre Wertpapierkäufe aktuell neu starten solle, sagte der Franzose, diese Frage sei zu diskutieren. Er nannte jedoch einige Argumente, die eher gegen eine sofortige Wiederaufnahme der Käufe sprechen. Beispielsweise sorge bereits der hohe Bestand an Wertpapieren in der EZB-Bilanz für eine Reduzierung der langfristigen Kapitalmarktzinsen. Eine zusätzliche Zinssenkung könnte dagegen geboten sein, ergänzte Villeroy de Galhau.

Der EZB-Rat trifft sich in gut einer Woche zu seiner nächsten Zinssitzung. Angesichts der wirtschaftlichen Abschwächung und der niedrigen Inflation prüft die Notenbank derzeit eine weitere Lockerung ihrer schon sehr lockeren Geldpolitik. In der Diskussion stehen eine Zinssenkung und neue Wertpapierkäufe. Gegen letztere hatten sich zuletzt mehrere Zentralbanker ausgesprochen, darunter Bundesbankchef Jens Weidmann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltorganisation WWF hält Ostsee-Fangmengen für zu hoch. Angesichts der Klimakrise, die sich schon jetzt negativ auf die Dorsch- und Heringsbestände auswirke, seien die erlaubten Fangmengen ein riskantes Spiel für das Ökosystem und gefährdeten die Zukunft von Fischbeständen und Fischern, heißt es in einer WWF-Mitteilung vom Dienstag. "Mit einem kollabierenden Ökosystem kann man keinen Kompromiss schließen", sagte Fischereiexpertin Stella Nemecky. Wegen steigender Wassertemperaturen und sinkender Sauerstoffkonzentration überlebten weniger Fischlarven, so dass kaum Nachwuchs für die überfischten Bestände heranwachsen könne. HAMBURG - Die Umweltorganisation WWF hat die beschlossenen Fangmengen für die Ostseefischerei als zu hoch kritisiert. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 11:05) weiterlesen...

Nach Protesten Flüge in Barcelona gestrichen. Nachdem bereits am Montag auf dem Flughafen Barcelona zahlreiche Verbindungen gestrichen werden mussten, wurden im Zuge der Aktionen auch am Dienstag mindestens 45 Flüge gecancelt. Dutzende weitere Flugzeuge konnten nur mit Verspätung starten. Viele Passagiere verbrachten die Nacht am Flughafen El Prat. BARCELONA - Die massiven Proteste in Katalonien gegen die harten Gerichtsurteile für neun Separatistenführer haben auch am Dienstag zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr geführt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 10:58) weiterlesen...

Weniger Hering, weniger Dorsch - Ostsee-Fischfang für 2020 reduziert. Die erlaubten Fangmengen für Hering und Dorsch in der westlichen Ostsee werden deutlich gesenkt, wie nach dem Treffen der EU-Fischereiminister in der Nacht auf Dienstag in Luxemburg bekannt wurde. Auch für Freizeitangler wird es strikere Auflagen geben. Umweltschützern gehen die Beschlüsse allerdings nicht weit genug. LUXEMBURG - Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich im kommenden Jahr auf deutliche Einschränkungen einstellen. (Boerse, 15.10.2019 - 08:25) weiterlesen...

Kreise: EU-Minister einigen sich auf Ostsee-Fischfangquoten für 2020. Die für Deutschland wichtigen Heringsbestände in der westlichen Ostsee dürften demnach um 65 Prozent weniger befischt werden, hieß es nach dem Treffen in Luxemburg. Die Fangmengen für den westlichen Dorsch werden um 60 Prozent reduziert. Auch für Dorsch-Freizeitfischer sollen künftig strengere Auflagen gelten. Sie dürfen 2020 lediglich fünf Exemplare am Tag statt bislang sieben aus dem Wasser ziehen. Im Februar und März sollen es sogar nur zwei sein. LUXEMBURG - Die EU-Fischereiminister haben sich in der Nacht auf Dienstag nach Angaben aus Diplomatenkreisen auf einen Kompromiss für die Fischfangquoten in der Ostsee im kommenden Jahr verständigt. (Boerse, 15.10.2019 - 05:54) weiterlesen...

EU entscheidet über Start von Beitrittsgesprächen mit Balkanstaaten. Ob die beiden Balkanstaaten den Schritt in Richtung EU-Beitritt gehen können, gilt jedoch als höchst fraglich, da Frankreich den Start der Verhandlungen bis zuletzt mit einem Veto verhindern wollte. Die Regierung in Paris hält die bisherigen Reformfortschritte in den beiden Ländern für unzureichend und verlangt zudem eine grundsätzliche Reform des Beitrittsprozesses als Voraussetzung für die Zustimmung. LUXEMBURG - Die EU entscheidet an diesem Dienstag über die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

EU-Minister beraten Einigungschancen beim Brexit. LUXEMBURG - Die 27 bleibenden EU-Staaten beraten am Dienstag in Luxemburg die Chancen für eine Brexit-Einigung mit Großbritannien (ab 09.00 Uhr). Chefunterhändler Michel Barnier will den Europaministern berichten, ob man bei den intensiven Verhandlungen seit Samstag einer Lösung näher gekommen ist. Letztlich geht es um die Frage, ob beim EU-Gipfel ab Donnerstag eine Vereinbarung über einen geregelten Austritt Großbritanniens am 31. Oktober gelingen könnte. Andernfalls dürfte erneut über eine Fristverlängerung geredet werden. EU-Minister beraten Einigungschancen beim Brexit (Wirtschaft, 15.10.2019 - 05:47) weiterlesen...