DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Frankfurter Staatsanwälte haben der Deutschen Bank im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen umstrittener "Cum-Ex"-Aktiendeals ein Bußgeld von vier Millionen Euro aufgebrummt.

05.12.2018 - 12:20:24

ROUNDUP/Deutsche Bank muss wegen umstrittener Aktiendeals Bußgeld zahlen. Die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch den Eingang des Geldes, ohne den Namen des Instituts zu nennen.

wollte den Vorgang, zu dem es zuvor einen Medienbericht gegeben hatte, weder bestätigen noch dementieren.

Bei den umstrittenen Aktiengeschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre um Milliardensummen an Steuern zu prellen: Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch rasch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere überhaupt gehörten. Die Folge: Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Europaweit soll sich der Schaden auf mehr als 55 Milliarden Euro belaufen. In Deutschland schloss der Staat das Steuerschlupfloch im Jahr 2012.

In dem konkreten Fall legen die Ermittler den Beschuldigten nach früheren Angaben zur Last, im Jahr 2008 über eine Gesellschaft Wertpapiergeschäfte um den Dividendenstichtag getätigt zu haben. Auf Basis von Bescheinigungen über Kapitalertragsteuern sollen in der Folge beim Finanzamt insgesamt etwa 43 Millionen Euro geltend gemacht worden sein. Zu einer Anrechnung oder gar Auszahlung dieser Summe kam es jedoch nicht, da das Finanzamt die Anrechnung verweigerte.

Die Deutsche-Bank-Aktie notiert in einem schwachen Markt um 0,8 Prozent stärker.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Gemeinsamer Mitarbeiterprotest gegen Bankenfusion geplant. Darauf hätten sich die bei der Gewerkschaft Verdi organisierten Arbeitnehmervertreter beider Geldhäuser bei einem Treffen am Donnerstagabend verständigt, schreibt die Zeitung unter Berufung auf "mehrere mit dem Thema vertraute Personen". FRANKFURT - Mitarbeiter von Deutscher Bank und Commerzbank wollen nach einem Bericht des "Handelsblatts" gemeinsam Widerstand gegen eine Fusion der zwei größten deutschen Privatbanken leisten. (Boerse, 22.03.2019 - 19:34) weiterlesen...

Commerzbank-Chef verspricht Mitarbeitern schnelle Entscheidung zu Bankenfusion. Das geht aus einer internen Mitteilung hervor, die der Finanznachrichten-Agentur dpa-AFX am Freitag vorlag. FRANKFURT - Der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank hat seinen Mitarbeitern eine zügige Entscheidung in den Verhandlungen zu einer möglichen Fusion mit der Deutschen Bank in Aussicht gestellt. (Boerse, 22.03.2019 - 17:01) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 22.03.2019 - 16:02) weiterlesen...

Gut gefüllter Bonustopf bei Deutscher Bank - Millionen für Ex-Chef. Im Jahr zuvor waren es noch 2,3 Milliarden Euro - allerdings bei deutlich mehr Mitarbeitern. Ex-Chef Cryan bekommt nach nicht einmal drei Jahren an der Spitze des Instituts für seinen unfreiwilligen Abschied eine Abfindung von knapp 8,7 Millionen Euro. FRANKFURT - Ein milliardenschwerer Bonustopf und Millionen für Ex-Chef John Cryan: Die Deutsche Bank über eine Fusion verhandelt. (Boerse, 22.03.2019 - 14:59) weiterlesen...

Hohe Abfindung für Ex-Deutsche-Bank-Chef Cryan. Sein Nachfolger Christian Sewing bekam für seine Arbeit im vergangenen Jahr insgesamt 7 (2017: 2,9) Millionen Euro. Knapp 3,3 Millionen Euro waren Fixgehalt - der Rest geht auf variable Vergütungen, die zum Teil auch erst später ausgezahlte werden, zurück. FRANKFURT - Der nicht einmal drei Jahre an der Spitze der Deutsche Bank über eine Fusion verhandelt, hervorgeht. (Boerse, 22.03.2019 - 09:59) weiterlesen...

Deutsche Bank bestätigt Renditeziel für 2019 - Verbesserte Marktbedingungen. "Im Wertpapierhandel (Sales & Trading) haben sich die Marktbedingungen im ersten Quartal im Vergleich zu dem turbulenten Umfeld im vierten Quartal verbessert", schrieb der seit knapp einem Jahr amtierende Vorstandschef Christian Sewing in dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht. FRANKFURT - Die Deutsche Bank sieht in den für sie sehr wichtigen Kapitalmärkten wieder etwas bessere Bedingungen als zuletzt. (Boerse, 22.03.2019 - 09:12) weiterlesen...