Finanzierung, Investitionen

FRANKFURT - Frankfurt schlägt sich laut einer Studie teils überraschend gut in Sachen Gründerkultur.

13.06.2018 - 12:55:24

Studie: Licht und Schatten bei Frankfurter Start-ups. Im weltweiten Vergleich von Standorten für Start-ups befinde sich die Finanzstadt bei der internationalen Vernetzung und der Zusammenarbeit in der Szene global in der Spitzengruppe. Zudem sei die Dichte an Finanz-Start-ups ("Fintechs") am Main weltweit am größten, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Gründerzentrums TechQuartier und der Goethe-Universität.

Die Studie, die bei der Analysefirma Startup Genome beauftragt wurde, betrachtet die Bedingungen für wachstumsstarke Start-ups, die binnen zehn Jahren eine Bewertung von mindestens 50 Millionen Dollar erreichen. Demnach ist der Gründer-Standort Frankfurt auf dem Sprung, aus seinem frühen Stadium herauszuwachsen. Es würden aber noch relativ wenige Start-ups hervorgebracht und es mangele gemessen an London, New York oder Berlin an erfahrenen Software-Entwicklern.

"Frankfurt ist ein vielversprechendes Ökosystem, aber es gibt immer noch Schlüsselbereiche, in denen die Zusammenarbeit dringend notwendig ist", sagte Thomas Funke, Co-Direktor des TechQuartiers. In der Kooperation zwischen Hochschulen und Start-ups etwa werde viel Potenzial nicht genutzt. Talente müssten stärker gefördert werden.

Frankfurt hinkt bei Start-ups Berlin hinterher. Dort waren laut der Bank Comdirect im Herbst 2017 fast drei Mal so viele Fintechs ansässig (228) wie am Main. Auch fehlt den Hessen Geld: Frankfurter Fintechs sammelten im vergangenen Jahr 25 Millionen Euro von Investoren ein, in Berlin waren es 664 Millionen. Politik und Wirtschaft fördern den Standort Frankfurt mit vielen Initiativen. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir will die Zahl der Start-ups in der Region aus allen Branchen bis 2022 auf 1000 mehr als verdreifachen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun. (Im letzten Satz des ersten Absatzes muss es "Pacte" rpt "Pacte" heißen.) WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun (Wirtschaft, 18.06.2018 - 20:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel bekommt zwei Wochen Frist im Asylstreit. Merkel bekräftigte am Montag, sie setze auf bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten, damit diese bereits dort registrierte Asylbewerber freiwillig zurücknehmen. Innenminister Horst Seehofer (CSU) will ansonsten solche Asylbewerber direkt an der Grenze abweisen lassen. BERLIN/MÜNCHEN - In der am Streit um die Asylpolitik entbrannten Regierungskrise hat die CSU Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Frist von zwei Wochen zugebilligt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 20:21) weiterlesen...

Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm geplant und umgesetzt werden. Die Maßnahmen haben das Wissenschafts- und Finanzministerium demnach gemeinsam mit den Krankenhäusern ausgesucht und nach Wichtigkeit sortiert. Um den Sanierungsstau an den Universitätskliniken komplett abzubauen, werden weitere Investitionen in den kommenden Jahren nötig sein, wie das Ressort von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) mitteilte. Die Pläne sollen am Dienstag (12.00 Uhr) der Öffentlichkeit in Stuttgart präsentiert werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

KORREKTUR: Seehofer gegen finanzielle Anreize für bilaterale EU-Asylabkommen (Im drittletzten Satz des letzten Absatzes wurde die Passage "oder gar keine Papiere haben" gestrichen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:24) weiterlesen...

KORREKTUR/Seehofer nimmt Merkel erbitterte Asyldebatte nicht persönlich übel (Im drittletzten Satz des letzten Absatzes wurde die Passage "oder gar keine Papiere haben" gestrichen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:22) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Trump rechtfertigt umstrittene Ausländerpolitik auf Kosten Berlins ("gefährlichsten" (nicht: "kriminellsten") der Welt im 7. Absatz)) (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:20) weiterlesen...