Finanzierung, Investitionen

FRANKFURT - Frankfurt schlägt sich laut einer Studie teils überraschend gut in Sachen Gründerkultur.

13.06.2018 - 12:55:24

Studie: Licht und Schatten bei Frankfurter Start-ups. Im weltweiten Vergleich von Standorten für Start-ups befinde sich die Finanzstadt bei der internationalen Vernetzung und der Zusammenarbeit in der Szene global in der Spitzengruppe. Zudem sei die Dichte an Finanz-Start-ups ("Fintechs") am Main weltweit am größten, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Gründerzentrums TechQuartier und der Goethe-Universität.

Die Studie, die bei der Analysefirma Startup Genome beauftragt wurde, betrachtet die Bedingungen für wachstumsstarke Start-ups, die binnen zehn Jahren eine Bewertung von mindestens 50 Millionen Dollar erreichen. Demnach ist der Gründer-Standort Frankfurt auf dem Sprung, aus seinem frühen Stadium herauszuwachsen. Es würden aber noch relativ wenige Start-ups hervorgebracht und es mangele gemessen an London, New York oder Berlin an erfahrenen Software-Entwicklern.

"Frankfurt ist ein vielversprechendes Ökosystem, aber es gibt immer noch Schlüsselbereiche, in denen die Zusammenarbeit dringend notwendig ist", sagte Thomas Funke, Co-Direktor des TechQuartiers. In der Kooperation zwischen Hochschulen und Start-ups etwa werde viel Potenzial nicht genutzt. Talente müssten stärker gefördert werden.

Frankfurt hinkt bei Start-ups Berlin hinterher. Dort waren laut der Bank Comdirect im Herbst 2017 fast drei Mal so viele Fintechs ansässig (228) wie am Main. Auch fehlt den Hessen Geld: Frankfurter Fintechs sammelten im vergangenen Jahr 25 Millionen Euro von Investoren ein, in Berlin waren es 664 Millionen. Politik und Wirtschaft fördern den Standort Frankfurt mit vielen Initiativen. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir will die Zahl der Start-ups in der Region aus allen Branchen bis 2022 auf 1000 mehr als verdreifachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Drei Ratingagenturen bemängeln Stabilität der Türkei. Moody's und S&P haben die Staatsanleihen des Landes herabgestuft, während Fitch mitteilte, man betrachte die Maßnahmen der Türkei zur Krisen-Bekämpfung als nicht ausreichend, ohne eine Rating-Entscheidung zu treffen. LONDON - Am Freitagabend haben alle drei große Ratingagenturen der Welt sich kritisch über die Stabilität türkischer Anleihen geäußert. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 22:59) weiterlesen...

Fitch: Krisenbekämpfung der Türkei nicht ausreichend. "Die unvollständige Antwort der Türkei auf die Abwertung der Lira dürfte für sich genommen wahrscheinlich die Währung und die Wirtschaft nicht nachhaltig stabilisieren", teilte Fitch am Freitag in London mit. Es sei notwendig, die Glaubwürdigkeit und die Unabhängigkeit der Notenbank zu erhöhen und wirtschaftliche sowie finanzielle Ungleichgewichte zu reduzieren. LONDON - Die US-Ratingagentur Fitch bewertet die bisherigen Schritte der Türkei zur Bekämpfung der Lira-Krise als nicht ausreichend. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 18:10) weiterlesen...

Türkei: Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor Brunson erneut ab. Andrew Brunson bleibe weiter in Hausarrest, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag. Bereits am Mittwoch hatte ein anderes, untergeordnetes Gericht den Antrag seines Anwalts auf Freilassung abgelehnt. ISTANBUL - Im Streit zwischen der Türkei und den USA um das Schicksal eines in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors hat ein Gericht in Izmir erneut die Freilassung des Mannes abgelehnt. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 17:09) weiterlesen...

Wirtschaft reagiert positiv auf Eckpunkte zu Fachkräftezuwanderung. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sprach von einem positiven Signal. "Schon heute fehlen 1,6 Millionen Arbeitskräfte, daher brauchen wir neben großem Engagement mit Blick auf inländische Potenziale dringend auch parallel bessere Zuwanderungsregeln", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag in Berlin. BERLIN - Wirtschaftsverbände begrüßen die Eckpunkte von Innenminister Horst Seehofer (CSU) zur Zuwanderung ausländischer Fachkräfte. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:39) weiterlesen...

Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Russland-Sanktionen. Sonst verschärft sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte. Merkel und Putin wollen sich am Samstag auf Schloss Meseberg bei Berlin treffen. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen "Einstieg in den Ausstieg" aus Sanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:26) weiterlesen...

Vorwürfe zu Toll Collect: Ministerium geht in die Offensive. Um "falschen Behauptungen und Unwahrheiten" entgegenzutreten, stellte das Ministerium am Freitag Unterlagen auf seine Website. Darunter sind Rechtsgutachten, Wirtschaftlichkeitsgutachten und Vermerke. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geht angesichts von Vorwürfen zu strittigen Ausgaben des Lkw-Maut-Betreibers Toll Collect in die Offensive. (Boerse, 17.08.2018 - 16:20) weiterlesen...