Anleihen, Spanien

FRANKFURT - EZB-Vizepräsident Luis de Guindos erwartet, dass die Notenbank die Wirtschaft auch 2022 mit milliardenschweren Anleihenkäufen unterstützen wird.

01.12.2021 - 16:42:01

EZB-Vize de Guindos: Anleihenkäufe bleiben weiter notwendig. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Nettokäufe während des nächsten Jahres weitergehen. Was danach kommt, weiß ich nicht", sagte de Guindos der französischen Zeitung "Les Echos" in einem am Dienstag veröffentlichten Interview.

notierten Papiere der Immobiliengruppe zogen um 40 Prozent an auf gut 12 Euro, den höchsten Stand seit Anfang des Monats. Die tiefe Kursscharte vom Vortag, als die Papiere um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen waren,machten sie damit weit mehr als wett. Die LEG -Aktionäre waren weniger begeistert von dem Deal, die MDax -Aktie verlor knapp zwei Prozent.

Der stark unter Druck stehende und hoch verschuldete Immobilienkonzern Adler kommt bei seinen geplanten Anteilsverkäufen weiter voran. Er adressierte damit eines der Themen, die am Vortag den Anlegern noch heftig aufgestoßen waren. Zum einen wurde der bereits im Oktober angekündigte Verkauf von Wohnungen und Gewerbeeinheiten an den Konkurrenten LEG besiegelt. Zum anderen schlägt LEG auch bei der Adler-Tochter Brack Capital Properties (BCP) zu.

An BCP hat sich LEG bereits knapp 31 Prozent für 328 Millionen Euro und zudem eine Option auf weitere 63 Prozent der BCP-Anteile von der Adler Group gesichert. LEG wird im Falle einer Ausübung dafür mindestens 765 Millionen Euro zahlen. Die Adler Group hatte vor Kurzem den Verkauf von Töchtern und Immobilien angekündigt, um sich finanziell Luft zu verschaffen. Die Wohnungsgesellschaft BCP betreibe "ein hochattraktives Portfolio in Deutschland mit mehr als 12 000 Wohneinheiten", schrieb Analyst Tim Leckie von der Investmentbank JPMorgan.

Am Vortag war der Adler-Kurs auf einen historischen Tiefststand eingebrochen. Das Unternehmen ist aus dem Zusammenschluss mehrerer Gesellschaften entstanden und steht am Finanzmarkt seit einiger Zeit wegen der komplexen Finanzstruktur unter Druck. Verstärkt wurde dies Anfang Oktober durch die Vorwürfe des Leerverkäufer Fraser Perring. Auf einer Investorenkonferenz am Vortag ließ die Adler Group dazu allerdings keine Fragen zu. Das hatte die Verunsicherung unter Anlegern noch geschürt und den Kurs absacken lassen.

Schon Anfang Oktober waren die Aktien der Adler Group in den freien Fall übergegangen. An zwei Börsentagen waren sie um gut ein Drittel eingebrochen. Auslöser waren Vorwürfe des Leerverkäufers Fraser Perring, der auf fallende Kurse der Aktie setzt. Daraufhin sprang der Immobilienriese Vonovia der Adler Group zu Hilfe und sicherte sich das Recht für den Erwerb eines Anteils von 13,3 Prozent am Konkurrenten. In den folgenden Wochen hatte sich der Adler-Kurs dann auf niedrigem Niveau vorübergehend stabilisiert.

Was den Konkurrenten LEG Immobilien betrifft, führten die beiden Deals nun zu einer Anpassung der für 2022 gesteckten Ziele. Die in der Branche wichtige Kennziffer Funds from Operation (FFO) soll auf 475 bis 490 Millionen Euro steigen. Bislang hatte der LEG-Vorstand einen operativen Gewinn von 450 bis 460 Millionen Euro angepeilt. Experte Kai Klose von der Privatbank Berenberg sieht die Deals im Einklang mit der LEG-Strategie, eine stärkere regionale Diversifikation zu erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Etwas schwächer - Zinsen bleiben Hauptthema FRANKFURT - Nach dem stabilen Wochenstart zeichnen sich im Dax wird ein halbes Prozent schwächer erwartet. (Boerse, 18.01.2022 - 08:16) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Verluste FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 18.01.2022 - 07:30) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leichte Verluste - Leitindex auf Trendsuche. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start 0,2 Prozent tiefer auf 15 897 Punkte. Bei aktuell 15 805 Punkten liegt die 50-Tage-Linie, die als Indikator für den mittelfristigen Trend gilt. Am späten Vormittag stehen die ZEW-Konjunkturerwartungen auf der Agenda. FRANKFURT - Nach dem stabilen Wochenstart zeichnen sich im Dax am Dienstag wieder leichte Verluste ab. (Boerse, 18.01.2022 - 07:00) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen uneinheitlich - Moskau erneut schwach. Vor allem der Moskauer Markt blieb in seinem jüngsten Abwärtssog, aber auch in Warschau hielt die Schwäche vom Freitag noch an. In Prag und Budapest hingegen folgten die Indizes zu Wochenauftakt der positiveren internationalen Anlegerstimmung. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Montag keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 17.01.2022 - 19:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Aufholbewegung mit Rückenwind aus Asien. Der EuroStoxx 50 stieg am Montag um 0,70 Prozent auf 4302,14 Punkte, nachdem er am Freitag um etwa ein Prozent gefallen war. Angesichts eines Feiertags in den USA war es ein Tag geprägt von relativ dünnen Börsenumsätzen. Es fehlten die frischen Impulse aus New York. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben ihre Verluste vom vergangenen Freitag mit einem positiven Start in die neue Woche fast wieder abgeschüttelt. (Boerse, 17.01.2022 - 18:18) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben weiter nach. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future knüpfte an seine deutlichen Verluste vom Freitag an und fiel bis zum späten Montagnachmittag um 0,12 Prozent auf 169,69 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug minus 0,03 Prozent. Sie blieb damit in der Nähe der Nulllinie, die sie im Tagesverlauf fast überschritten hatte. Es wäre das erste Mal seit Frühjahr 2019 gewesen. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind zu Wochenbeginn unter Druck geblieben. (Sonstige, 17.01.2022 - 18:05) weiterlesen...