Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat die Entscheidung von Bundesbank-Chef Jens Weidmann bedauert, zum Jahresende zurückzutreten.

20.10.2021 - 12:27:28

Lagarde bedauert Rücktritt von Bundesbank-Präsident Weidmann. Sie respektiere seinen Entscheidung, "aber ich bedauere sie zutiefst", erklärte Lagarde am Mittwoch. Weidmann hatte überraschend angekündigt, aus persönlichen Gründen sein Amt niederzulegen. "Jens ist ein guter persönlicher Freund, auf dessen Loyalität ich immer zählen konnte", erklärte die EZB-Präsidentin.

Als dienstältestes Mitglied des obersten Entscheidungsgremiums der Europäischen Zentralbank - dem EZB-Rat - habe er über eine beispiellose Erfahrung verfügt, die er jederzeit geteilt habe. Weidmann habe klare Vorstellungen über Geldpolitik gehabt. "Ich war aber immer beeindruckt über seine Suche nach Gemeinsamkeiten im EZB-Rat ... und seiner Bereitschaft einen Kompromiss zu finden", erklärte Lagarde. "Ich werde Jens und seine immer konstruktive und gut gelaunte Herangehensweise in allen unseren Diskussionen vermissen." Weidmann hatte sich in der Vergangenheit immer wieder kritisch über die ultralockere Geldpolitik der Notenbank geäußert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Iberdrola auf 'Outperform' - Ziel 11,50 Euro. Angesichts gesunkener regulatorischer Risiken sei es Zeit, sich wieder auf die attraktive Anlagestory der Spanier zu konzentrieren, schrieb Analyst Fernando Garcia in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat die Aktie des Versorgers Iberdrola von "Sector Perform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 9,50 auf 11,50 Euro angehoben. (Boerse, 30.11.2021 - 07:48) weiterlesen...

Milliardensummen für mehr Einfluss: EU will China Paroli bieten. Wie aus einem Projektentwurf der EU-Kommission von Ursula von der Leyen hervorgeht, ist vorgesehen, das Geld vor allem in Projekte zur Verbesserung von umweltfreundlichen Energie-, Daten- und Transportnetzwerken zu investieren. So könnten zum Beispiel Glasfaserleitungen für schnelle Internetverbindungen, neue Eisenbahnstrecken oder Anlagen zur Herstellung und Verflüssigung von grünem Wasserstoff gefördert werden. BRÜSSEL - Um den Einfluss der EU in der Welt auszubauen, sollen in den kommenden sechs Jahren bis zu 300 Milliarden Euro in die Infrastruktur von Schwellen- und Entwicklungsländern investiert werden. (Boerse, 30.11.2021 - 05:46) weiterlesen...

Devisen: Euro im US-Handel wenig bewegt - weiter unter 1,13 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Handelsschluss an den US-Börsen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1271 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1276 (Freitag: 1,1291) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8868 (0,8856) Euro gekostet. Inflationsdaten aus Deutschland bewegten kaum, auch wenn sie abermals den ungewöhnlich hohen Preisauftrieb belegten. NEW YORK - Der Euro hat sich am Montag im US-Handel nur wenig bewegt. (Boerse, 29.11.2021 - 21:01) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1276 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1276 (Freitag: 1,1291) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8868 (0,8856) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gefallen. (Boerse, 29.11.2021 - 20:55) weiterlesen...

WDH/Corona auch Thema bei EU-Außenministertreffen in Barcelona (Im letzten Satz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.) (Wirtschaft, 29.11.2021 - 20:31) weiterlesen...

Corona auch Thema bei EU-Außenministertreffen in Barcelona. "Die Verwundbarkeit von uns Europäern ist offenkundig. Wir müssen solche globalen Bewährungsproben auch global bekämpfen", sagte der deutsche Europastaatsminister Michael Roth der Deutschen Presse-Agentur. Das setze voraus, dass Europa die Lage in den südlichen Nachbarregionen ins Blickfeld nehme. "Wir können nur dann unsere Bürgerinnen und Bürger schützen, wenn wir auch unsere Nachbarn schützen, wenn es dort genügend Impfstoffe und erfolgreiche Strategien im Kampf gegen die Pandemie gibt", betonte Roth. BARCELONA - Die EU-Außenminister und andere Vertreter der Union haben sich bei einem Treffen mit den südlichen Nachbarn der Union am Montag in Barcelona mit der Corona-Pandemie befasst. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 19:25) weiterlesen...