Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

FRANKFURT - Europas Währungshüter weiten trotz der dritten Corona-Welle ihre Anti-Krisenmaßnahmen zunächst nicht aus.

22.04.2021 - 13:57:28

Vorerst keine Verschärfung des Anti-Krisenkurses. Sowohl das milliardenschwere Notkaufprogramm für Anleihen als auch die Zinsen bleiben unverändert, wie der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt entschied. Zugleich bekräftigte die Notenbank ihre Bereitschaft, alle ihre Instrumente gegebenenfalls anzupassen. Ökonomen erwarten, dass die steigenden Infektionszahlen und die damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens den erwarteten Konjunkturaufschwung verzögern könnten.

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie hat die EZB ein besonders flexibles Notkaufprogramm für Staatsanleihen und Wertpapiere von Unternehmen (Pandemic Emergency Purchase Programme/PEPP) aufgelegt. Das Programm mit einem Volumen von inzwischen 1,85 Billionen Euro läuft bis mindestens Ende März 2022.

Die Notenbank bekräftigte, das Tempo der Wertpapierkäufe im laufenden Quartal beschleunigen zu wollen. Anlass dafür ist, dass die Kapitalmarktzinsen zeitweise angestiegen waren, was die Finanzierung von Haushalten und Unternehmen verteuert und die wirtschaftliche Erholung zu belasten droht.

Die Käufe helfen Staaten wie Unternehmen: Diese müssen für ihre Wertpapiere nicht so hohe Zinsen bieten, wenn eine Zentralbank als großer Käufer am Markt auftritt. Insbesondere für Staaten ist das wichtig, weil sie in der Corona-Krise milliardenschwere Rettungsprogramme aufgelegt haben, die es zu finanzieren gilt.

Bei den Zinsen bleibt der Kurs ebenfalls unverändert: Den Leitzins im Euroraum halten die Währungshüter auf dem Rekordtief von null Prozent. Geschäftsbanken müssen weiterhin 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Freibeträge für bestimmte Summen sollen die Institute bei den Kosten dafür entlasten.

Die EZB strebt ein ausgewogenes Preisniveau bei einer mittelfristigen Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent im gemeinsamen Währungsraum an. Dauerhaft niedrige Preise gelten als Risiko für die Konjunktur: Unternehmen und Verbraucher könnten dann Investitionen aufschieben - in der Hoffnung, dass es bald noch billiger wird. Der Zielwert für die Teuerungsrate wird trotz Nullzinsen und der seit März 2015 laufenden diversen Anleihenkaufprogramme jedoch seit Jahren verfehlt.

Zuletzt hatte die Inflation im Euroraum angezogen. Im März lagen die Verbraucherpreise nach jüngsten Angaben des Europäischen Statistikamtes um 1,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Vormonat hatte der Anstieg der Teuerungsrate noch 0,9 Prozent betragen.

Führende Vertreter der Notenbank sehen bislang aber kein Anzeichen für einen dauerhaften Anstieg der Inflation, sondern werten den jüngsten Sprung als Folge einmaliger Effekte. Sie verweisen unter anderem auf das Anziehen des Ölpreises und das Auslaufen der vorübergehende Mehrwertsteuersenkung in Deutschland zum Jahreswechsel. "Das schlägt durch, aber nur kurz", sagte EZB-Direktorin Isabel Schnabel jüngst dem "Spiegel". Die Inflation dürfte nach Schnabels Einschätzung 2022 wieder sinken, weil die gesamtwirtschaftliche Nachfrage vermutlich weiterhin schwach bleibe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest gegen Airbus-Umbaupläne bei Zuliefertochter in Augsburg. Bei einem bundesweiten Aktionstag unter dem Motto "Finger weg von unseren Standorten!" sollen am Dienstag (12.00 Uhr) auch die Augsburger Beschäftigten dem Airbus-Management buchstäblich die Rote Karte zeigen. AUGSBURG - Die IG Metall hat die Beschäftigten der Airbus -Tochter Premium Aerotec in Augsburg zum Protest gegen den geplanten Konzernumbau aufgerufen. (Boerse, 17.05.2021 - 16:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax tut sich schwer. Comdirect-Marktexperte Andreas Lipkow sprach von Gewinnmitnahmen mangels frischer Impulse, vor allem bei defensiven Titeln aus dem Versorgungssektor und Gewinneraktien der vergangenen Handelstage. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat einen durchwachsenen Start in die neue Woche erwischt. (Boerse, 17.05.2021 - 14:53) weiterlesen...

Meereswirtschaft in Europa soll nachhaltiger werden. Eine am Montag vorgelegte Strategie der EU-Kommission soll den EU-Ländern helfen, die sogenannte Blaue Wirtschaft umweltfreundlicher zu gestalten. "Verschmutzung, Überfischung und Lebensraumzerstörung in Kombination mit den Effekten der Klimakrise bedrohen die reichhaltige Biodiversität der Meere, von der die Blaue Wirtschaft abhängt", warnte EU-Kommissionsvize Frans Timmermans. BRÜSSEL - Fischerei, Hafenwirtschaft, Küstentourismus und die gesamte Nutzung der Meere in Europa sollen nachhaltiger werden. (Boerse, 17.05.2021 - 14:25) weiterlesen...

Karlsruhe äußert sich am Dienstag zur Einhaltung des EZB-Urteils. Die Karlsruher Richter veröffentlichen um 9.30 Uhr ihre Entscheidung über zwei Anträge auf Erlass einer sogenannten Vollstreckungsanordnung, die der ehemalige CSU-Politiker Peter Gauweiler sowie eine Klägergruppe um den früheren AfD-Chef Bernd Lucke eingereicht haben. Das kündigte das Gericht am Montag auf seiner Internetseite an. (Az. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht äußert sich am Dienstagvormittag dazu, ob sein umstrittenes Urteil zu den Staatsanleihenkäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) ordnungsgemäß umgesetzt wurde. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 14:04) weiterlesen...

Brexit-Streit: EU pocht auf Umsetzung der Nordirland-Regeln. Das sogenannte Nordirland-Protokoll sei die beste Lösung für Probleme, die durch den britischen EU-Austritt entstanden seien, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Montag in Brüssel. Das Protokoll müsse so umgesetzt werden, dass es für die Menschen in Nordirland und Irland funktioniere. BRÜSSEL/LONDON - Die EU wehrt sich im Brexit-Streit mit Großbritannien dagegen, die Sonderregeln für Nordirland aufzuweichen oder aufzugeben. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 13:59) weiterlesen...

Von der Leyen: Klimaschutz mit Innovation und Wachstum vorantreiben. Entsprechende Reformen müssten nun auch mit Hilfe des Corona-Wiederaufbaufonds der EU vorangetrieben werden, sagte von der Leyen am Montag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen in einer teils online organisierten CDU-Vorstandssitzung, zu der sie dazu geschaltet war. Der Wiederaufbaufonds, auf den sich die EU-Länder vor etwa einem Jahr geeinigt hatten, hat ein Gesamtvolumen von 750 Milliarden Euro. BERLIN - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat betont, den Klimaschutz in Europa mit Innovationen und Wachstum vorantreiben zu wollen. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 13:23) weiterlesen...